Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreativlabor DIGITAL MENTORING

30.01.2012
Im Kreativlabor Digital Mentoring erkundet ein kleiner, interdisziplinärer Kreis die Möglichkeiten des Lernens und Reflektierens mit digitalen Spielen und Interaktionen. Spielen ist die älteste Form des Lernens – Spiele können Wissen vermitteln, Fähigkeiten auf die Probe stellen, Erlebnisse schaffen.

Ein besonderes Augenmerk in dieser Veranstaltung liegt auf der Nutzung des Heldenprinzips als archetypischen Leitfaden für Veränderungs- und Innovationsprozesse:

- Welche Kompetenzen brauchen Führungskräfte und Teams auf dem Heldenweg durch Innovations- und Veränderungsprozesse und wie lassen sich diese trainieren?

- Welche Erfahrungen aus der virtuellen Spielewelt erweisen sich für reale, unternehmerische Herausforderungen als nützlich?

- Wie können mit bewegungsgesteuerten, kollaborativen oder handlungsorientierten Spielen innovative Lernszenarien zur Anwendung in Unternehmen und Organisationen geschaffen werden?

Spieleforscher und -entwickler, Kreative aus dem Bereich der Digitalen Medien sowie Führungskräfte, Projektmanager und Teamleiter sind eingeladen, mit uns zu experimentieren und spielerisch innovative Antworten auf drängende Fragen aus der Unternehmenspraxis zu finden.

Details
Zeitraum: 1. und 2. März 2012
Ort: gameslab der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Berlin-Oberschöneweide
Anmeldung: Interessierte mit Experimentiergeist senden bis zum 26. Februar 2012 ein kurzes Statement zur Motivation an Florian Conrad florian.conrad@htw-berlin.de
Anmeldeschluss: 26. Februar 2012
Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben, jedoch ist die Teilnehmerzahl auf max. 10 Personen begrenzt.

Flyer zum Kreativlabor http://bit.ly/xamB0h
Infoblatt zum Kreativlabor http://bit.ly/xJK1tZ
Das Kreativlabor Digital Mentoring ist eine Veranstaltung des gameslab der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) in Zusammenarbeit mit dem Zentralinstitut für Weiterbildung (ZIW) an der Universität der Künste Berlin im Rahmen des Projektes Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip. In enger Zusammenarbeit mit der Wirtschaft stellt sich das innovative Forschungsvorhaben der Frage, wie die Dramaturgie von Heldenmythen zum Gelingen von Entwicklungs- und Veränderungsprozessen bei Führungskräften und in kleinen und mittelständischen Unternehmen beitragen kann. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds.
Für Rückfragen
Florian Conrad
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
Projekt: Innovationsdramaturgie nach dem Heldenprinzip,
HTW-Teilprojekt Digital-experimentelle Lernkulturen
Wilhelminenhofstraße 75a, 12459 Berlin-Oberschöneweide
Tel: +49 (0)30 2504 1345
E-Mail: florian.conrad@htw-berlin.de

Dominik Rauchfuß | Universität der Künste Berlin
Weitere Informationen:
http://www.innovation-heldenprinzip.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie