Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenkassen werden fusionieren

24.05.2011
5. Euroforum Jahrestagung „Die Zukunft der Krankenversicherungen“
29. und 30. Juni 2011, Scandic Berlin Potsdamer Platz
Der Fall City BKK hat alle Akteure im Gesundheitswesen aufgeschreckt. Experten sehen in der Schließung der City BKK jedoch einen Sonderfall, da die Krankenkasse aufgrund von Altlasten und zahlreichen Managementfehlern nicht mehr zu retten war. Die Angst vor einem Kassensterben halten Beobachter jedoch für unbegründet. Sie erwarten stattdessen eine Vielzahl von Fusionen.

Dadurch könnte die Zahl der Krankenkassen von derzeit gut 150 auf 50 oder weniger Institute sinken. Rund 90 Prozent der 70 Millionen gesetzlich Versicherten sind ohnehin schon bei einer der 20 größten Krankenkassen. (Handelsblatt, 21.05.2011) Auf der 5. Euroforum Jahrestagung „Die Zukunft der Krankenversicherungen“ diskutieren Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis über die aktuellen Entwicklungen in der Kassenlandschaft, Spannungen bei Wettbewerb und Regulierung sowie über innovative Versorgungsmodelle.

Das vollständige Konferenzprogramm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/krankenversicherungen

Von der Versorgungsforschung zur Versorgungssteuerung
Die Erforschung von Volkskrankheiten wie Demenz, Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen und Krebs ist Schwerpunkt des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung, das das Bundeskabinett Ende 2010 verabschiedet hat. Mit insgesamt über 5,5 Milliarden Euro will die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren und Therapien unterstützen. Ein Teil geht auch in die bislang weniger entwickelte Versorgungsforschung. Ziel der Förderung sei vor allem, Forschungsergebnisse schneller zum Patienten zu bringen und Gesundheitsversorgung effizienter zu machen. Die Versorgungsforschung als integrierten Bestandteil von Versorgungsformen und die Rolle der Krankenkassen in diesem Zusammenhang erörtert Dr. Frank Verheyen (Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen). Die Herausforderungen bei Chronic Care und indikationsbezogenem Versorgungsmanagement zeigt Ingo Kailuweit (KKH-Allianz) auf. Der Vorstandsvorsitzende erläutert, inwieweit Patienten in die Steuerung von Versorgung involviert werden können. Prof. Dr. Thomas Mansky (TU Berlin) informiert über den aktuellen Stand der Forschungsarbeit und beantwortet die Frage nach dem richtigen Versorgungsmanagement. Dr. Thomas Bahr (UGOM GmbH & Co.KG) fordert, dass die Regionalisierung der Versorgungsstrukturen gestärkt werden sollten. Er spricht auf dem Branchentreff über erste Erfahrungen im regionalen Management.

Wettbewerb versus politische Regulierung
„Der Wettbewerb wird gefördert, wenn die Entscheidungsfähigkeit der Verbraucher durch mehr Transparenz gestärkt wird“, erklärte Dr. Hans Unterhuber (Siemens-Betriebskrankenkasse) gegenüber Euroforum. Der Vorstandsvorsitzende erörtert auf dem Branchentreff wie Krankenkassen diesem Anspruch gerecht werden können. Welche Parameter erfüllt sein müssen, damit der Wettbewerb um Qualität und Leistung in der GKV funktioniert, erörtert Dr. Dirk Göpffarth (Bundesversicherungsamt).

„GKV und PKV müssen stärker kooperieren“, fordert Jens Spahn (Mitglied des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages) im Vorfeld des Branchentreffs. Spahn spricht über notwendige Anreize, um eine dauerhafte Versorgung sicherzustellen und über die Verbesserung der gefühlten Versorgungsrealität bei Patienten.

Pressekontakt:
Julia Batzing
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: presse@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.
www.informa.com

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/krankenversicherungen
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie