Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenkassen werden fusionieren

24.05.2011
5. Euroforum Jahrestagung „Die Zukunft der Krankenversicherungen“
29. und 30. Juni 2011, Scandic Berlin Potsdamer Platz
Der Fall City BKK hat alle Akteure im Gesundheitswesen aufgeschreckt. Experten sehen in der Schließung der City BKK jedoch einen Sonderfall, da die Krankenkasse aufgrund von Altlasten und zahlreichen Managementfehlern nicht mehr zu retten war. Die Angst vor einem Kassensterben halten Beobachter jedoch für unbegründet. Sie erwarten stattdessen eine Vielzahl von Fusionen.

Dadurch könnte die Zahl der Krankenkassen von derzeit gut 150 auf 50 oder weniger Institute sinken. Rund 90 Prozent der 70 Millionen gesetzlich Versicherten sind ohnehin schon bei einer der 20 größten Krankenkassen. (Handelsblatt, 21.05.2011) Auf der 5. Euroforum Jahrestagung „Die Zukunft der Krankenversicherungen“ diskutieren Experten aus Wissenschaft, Politik und Praxis über die aktuellen Entwicklungen in der Kassenlandschaft, Spannungen bei Wettbewerb und Regulierung sowie über innovative Versorgungsmodelle.

Das vollständige Konferenzprogramm ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/krankenversicherungen

Von der Versorgungsforschung zur Versorgungssteuerung
Die Erforschung von Volkskrankheiten wie Demenz, Diabetes, Herz- und Kreislauferkrankungen und Krebs ist Schwerpunkt des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung, das das Bundeskabinett Ende 2010 verabschiedet hat. Mit insgesamt über 5,5 Milliarden Euro will die Bundesregierung in den nächsten vier Jahren die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren und Therapien unterstützen. Ein Teil geht auch in die bislang weniger entwickelte Versorgungsforschung. Ziel der Förderung sei vor allem, Forschungsergebnisse schneller zum Patienten zu bringen und Gesundheitsversorgung effizienter zu machen. Die Versorgungsforschung als integrierten Bestandteil von Versorgungsformen und die Rolle der Krankenkassen in diesem Zusammenhang erörtert Dr. Frank Verheyen (Wissenschaftliches Institut der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen). Die Herausforderungen bei Chronic Care und indikationsbezogenem Versorgungsmanagement zeigt Ingo Kailuweit (KKH-Allianz) auf. Der Vorstandsvorsitzende erläutert, inwieweit Patienten in die Steuerung von Versorgung involviert werden können. Prof. Dr. Thomas Mansky (TU Berlin) informiert über den aktuellen Stand der Forschungsarbeit und beantwortet die Frage nach dem richtigen Versorgungsmanagement. Dr. Thomas Bahr (UGOM GmbH & Co.KG) fordert, dass die Regionalisierung der Versorgungsstrukturen gestärkt werden sollten. Er spricht auf dem Branchentreff über erste Erfahrungen im regionalen Management.

Wettbewerb versus politische Regulierung
„Der Wettbewerb wird gefördert, wenn die Entscheidungsfähigkeit der Verbraucher durch mehr Transparenz gestärkt wird“, erklärte Dr. Hans Unterhuber (Siemens-Betriebskrankenkasse) gegenüber Euroforum. Der Vorstandsvorsitzende erörtert auf dem Branchentreff wie Krankenkassen diesem Anspruch gerecht werden können. Welche Parameter erfüllt sein müssen, damit der Wettbewerb um Qualität und Leistung in der GKV funktioniert, erörtert Dr. Dirk Göpffarth (Bundesversicherungsamt).

„GKV und PKV müssen stärker kooperieren“, fordert Jens Spahn (Mitglied des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages) im Vorfeld des Branchentreffs. Spahn spricht über notwendige Anreize, um eine dauerhafte Versorgung sicherzustellen und über die Verbesserung der gefühlten Versorgungsrealität bei Patienten.

Pressekontakt:
Julia Batzing
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11/ 96 86 - 33 81
Telefax: +49 (0)2 11/ 96 86 - 43 81
Mailto: presse@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunternehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.
www.informa.com

Julia Batzing | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/krankenversicherungen
http://www.iir.de
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften