Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kranke Seen – Was tun?

15.03.2013
Sobald die Seen im Sommer zum Baden und Tauchen einladen, gibt es auch immer wieder Warnungen vor übermäßiger Ausbreitung von Cyanobakterien (Blaualgen).
Was die Ursachen dafür sind und wie unsere Seen effektiv geschützt werden können, darüber beraten Experten auf einer Fachtagung am Arendsee.

Ab Montag (18.03.2013) kommen am Arendsee für 4 Tage fast 100 Fachleute aus ganz Deutschland und einigen benachbarten Ländern zusammen, um über Erfahrungen und neue Herausforderungen in der Seentherapie zu diskutieren. Dabei werden Fachleute aus Behörden, Ingenieurbüros und der Wissenschaft ihre unterschiedlichen Erfahrungen einbringen.

Schwimmen, Boot fahren, angeln – der Arendsee ist ein wunderschönes Naherholungsgebiet. Wie solche Seen auch in Zeiten des Klimawandels effektiv geschützt werden können, darüber tauschen sich Experten auf der Fachtagung aus.

Foto: Silvia Jordan

„Es geht um Themen, die auch den Arendseern immer wieder am Herzen liegen“, betont Dr. Jörg Lewandowski vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

Themen sind zum Beispiel: Woher stammen die Nährstoffe und wie gelangen sie in Seen und Talsperren? Was sollte bei der Vorbereitung von Maßnahmen zur Seenrestaurierung unbedingt beachtet werden? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die bereits vorbelasteten Gewässer? Welche technischen Verfahren werden in der Seenrestaurierung eingesetzt und was ist dabei zu beachten?

11 Jahre nach dem letzten großen Workshop zur Seentherapie in Deutschland, damals in Blossin südlich von Berlin, versprechen sich die Initiatoren viel aus dem Zusammenführen der Expertise der Beteiligten. „In den 11 Jahren seit dem letzten Workshop ist viel passiert. Es gab eine Vielzahl erfolgreicher Maßnahmen, aber wir haben auch viel darüber gelernt, warum es in der Vergangenheit immer wieder zu Fehlschlägen gekommen ist“, stellt Dr. Michael Hupfer vom IGB fest. Mit dem Workshop sollen die Erkenntnisse zusammengetragen werden, damit sie bei der Durchführung zukünftiger Maßnahmen berücksichtigt werden können. Daher wurde schon bei der Planung des Workshops großer Wert darauf gelegt, ausgewiesene Experten für einzelne Teilaspekte des Workshops zu gewinnen.

Das Zusammentreffen der Fachleute soll auch der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit bieten, sich über Seentherapie zu informieren und Fragestellungen zu diskutieren, die den Arendsee betreffen. Die „Arbeitsgemeinschaft Der Arendsee“ und die Organisatoren der Tagung laden daher am Dienstag, den 19.03.2013, um 19.00 Uhr zu der öffentlichen Abendveranstaltung „Kranke Seen - was tun?“ in das Integrationsdorf Arendsee ein.

Dr. Jürgen Mathes vom Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern wird in seinem einführenden Vortrag einen Überblick über Restaurierungsverfahren geben und Maßnahmen vorstellen, die im seenreichen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern zum Ziel geführt haben. Im Podium beantworten Fachleute, die in unterschiedlicher Weise mit der Thematik befasst sind, die Fragen des Moderators Thomas Prinzler (rbb) und der Besucher.

Gesine Wiemer | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.igb-berlin.de/veranstaltungen_details/events/workshop-seen-therapie.html

Weitere Berichte zu: IGB Kranke Seenrestaurierung Seentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie