Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der kranke Mensch als Kunde: Medizin zwischen Biotechnologie und Ökonomie

24.02.2010
Am Freitag, 5. März 2010, veranstaltet die Universität Wien gemeinsam mit der Medizinischen Universität Wien und der Wirtschaftsuniversität Wien die Tagung "Homo patiens - der kranke Mensch im Spannungsfeld zwischen Biotechnologie und Gesundheitsökonomie". Im Zuge der Konferenz wird nach Lösungsansätzen gesucht, wie moderne Medizin technisch effektiv und ökonomisch effizient sein kann, ohne dabei den von der Krankheit betroffenen Menschen aus den Augen zu verlieren.

Die ökonomische Sicht im Gesundheitswesen verändert zunehmend das Verhältnis zwischen ÄrztInnen und PatientInnen. Der kranke Mensch gilt immer mehr als Kunde, ÄrztInnen hingegen als LeistungserbringerInnen, die von PatientInnen als Erlösquelle und von den Sozialversicherungen als Kostenfaktor gesehen werden. Diese Sichtweise von Angebot und Nachfrage mag zwar im Wellness-Bereich gelten, kann jedoch nicht auf die Akutmedizin umgelegt werden.

Die rein biotechnologische Sicht hingegen sieht den Menschen als Organsystem. Seine Funktionsweise beruht auf biomolekularen Mechanismen. ÄrztInnen werden damit zu BioingenieurInnen und BiotechnologInnen, die durch chirurgische oder medikamentöse Methoden einzelne Funktionsstörungen zu beseitigen versuchen.

Die einseitigen Sichtweisen von Ökonomie und Biotechnologie blenden dabei wesentliche Felder aus. Psychologie, Soziologie, Anthropologie und Philosophie haben andere Menschenbilder und ergänzen die Betrachtung der "Patient-Arzt-Problematik". Das subjektive Erleben der PatientInnen wird in der Medizin oft vernachlässigt. Der kranke Mensch als "Homo patiens" ist mit der Krankheit als persönliche Funktionsstörung konfrontiert und in seinem Selbstverständnis erschüttert. PatientInnen fühlen sich in einem zunehmend industrialisierten Medizinbetrieb verlassen und unverstanden, wovon Frauen laut Gender-Forschung besonders betroffen sind. Andere vertrauen den technologischen Möglichkeiten der Medizin und werden im schlimmsten Fall enttäuscht. Nicht alle PatientInnen wollen sich zudem als gesamte Person der Medizin darbieten, sondern nur bezüglich der Störung, die sie "repariert" haben wollen.

Der Dialog der unterschiedlichen Disziplinen ermöglicht eine ganzheitliche Sicht auf den kranken Menschen. Ziel der Tagung ist es, Lösungsperspektiven für wirtschaftliche, technische und psychologische Probleme beim Zusammentreffen von ÄrztInnen und PatientInnen zu finden.

Tagung: Homo patiens - der kranke Mensch im Spannungsfeld zwischen Biotechnologie und Gesundheitsökonomie
Medizin im Diskurs mit Ökonomik, Verhaltensbiologie, Sozialwissenschaften, Anthropologie und Philosophie
Zeit: Freitag, 5. März 2010, 9 bis 17 Uhr Kurzvorträge, 17.30 Uhr Plenardiskussion "Der Mensch als Patient"

Ort: Hotel Imperial Wien, Hallensalon, Kärntner Ring 16, 1010 Wien

Anmeldung und Programm: http://vcc.univie.ac.at

Kontakt
O. Univ.-Prof. Dr. John Dittami
Leiter des Departments für Verhaltensbiologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA 1)
T +43-1- 4277-544 60
M +43-664-602 77-544 60
john.dittami@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Lisa Hellmann, Bakk.
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 35
lisa.hellmann@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175
http://vcc.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte