Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krabbelnde Menschen, laufende Roboter

10.08.2011
Bewegungsforscher und Ingenieure demonstrieren Laufroboter an der Universität Jena (15.-17.8.2011)

Wenn sich erwachsene Menschen auf allen vieren fortbewegen, wird man stutzig: Ist da jemand gestürzt? Hat er eine Wette verloren? Ist vielleicht der Weg vereist? Denn, abgesehen von einer sehr kurzen Phase zu Beginn des Lebens, ist der Mensch ein spezialisierter Zweibeiner.

„Trotzdem kommen wir auch auf vier Beinen erstaunlich gut voran“, sagt Dr. Sten Grimmer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Bewegungswissenschaftler des Lauflabors der Jenaer Universität erforscht gemeinsam mit Kollegen im Rahmen des EU-Projekts „Locomorph“, wie die Morphologie – die Gestalt – des Bewegungsapparates den Gang des Menschen sowie anderer Zwei- und Vierbeiner bestimmt.

Ihre aktuellen Ergebnisse wollen die Jenaer Forscher gemeinsam mit Biologen, Ingenieuren, Informatikern und Sportwissenschaftlern aus der Schweiz, Dänemark, Belgien und Kanada vom 15. bis 17. August an der Universität Jena diskutieren. Die vom Jenaer Lauflabor organisierte internationale „Locomorph“-Tagung steht dabei ganz im Zeichen neu entwickelter, vierbeiniger Laufroboter. „Ziel unseres Projekts ist es, aus dem Verständnis der Morphologie verschiedener Lebewesen, Robotiksysteme zu bauen, die sich in unterschiedlichen Umgebungen fortbewegen können“, erläutert Dr. Grimmer. So wie z. B. ein Affe, der typischerweise auf allen vieren läuft, aber in bestimmten Situationen problemlos in den zweibeinigen Gang wechseln kann, sollen auch Laufroboter – je nach Gelände und Anforderung – die optimale Gangart nutzen.

Die Aufgabe der Jenaer Wissenschaftler im Rahmen von „Locomorph“ ist es zu analysieren, inwieweit der Transfer von Wissen aus der Biologie in die Ingenieurwissenschaft bereits gelungen ist. Dazu wollen sie während des Meetings die Laufroboter mit verschiedenen Verfahren testen. „Die Roboter werden einer Ganganalyse unterzogen“, erläutert Dr. Grimmer. Das heißt, die Roboter durchlaufen dieselben Analysen, die auch bei Menschen und Tieren üblich sind: Es wird eine Laufstrecke geben, die mit Kraftmessplatten und einem Kamerasystem ausgerüstet ist. Damit werden einerseits die Bodenreaktionskräfte bei den einzelnen Schritten aufgezeichnet und andererseits die Bewegung im Raum dokumentiert, um Aussagen über spezifische Körper- und Gelenkwinkel geben zu können. „Wenn Sie so wollen, vergleichen wir den Gang der Roboter mit dem der Vorbilder aus der Natur“, so Grimmer.

Daneben soll die Analyse des Energieverbrauchs Rückschlüsse für die optimale Gestaltung technischer Konzepte von Robotern ermöglichen, die sich – so wie Mensch oder Affe – sowohl auf zwei als auch auf vier Beinen fortbewegen können. Die Ergebnisse des Jenaer Meetings fließen anschließend direkt in den Design- und Konstruktionsprozess der nächsten Generation von Laufrobotern des „Locomorph“-Konsortiums ein.

Das Jenaer „Locomorph“-Meeting findet vom 15. bis 17. August in den Rosensälen (Fürstengraben 27) der Universität Jena statt.

Weitere Informationen zum Projekt sind zu finden unter: http://locomorph.eu. „Locomorph“ wird gefördert im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm – FP7/2007-2013 – Future Emerging Technologies, Embodied Intelligence, grant agreement no. 231688.

Kontakt:
Dr. Sten Grimmer, PD Dr. André Seyfarth
Lauflabor, Institut für Sportwissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 23, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945745; 03641 / 945730
E-Mail: sten.grimmer[at]uni-jena.de, andre.seyfarth[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.lauflabor.de/

Weitere Berichte zu: Lauflabor Laufroboter Morphologie Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften