Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmologie: Ein Modell auf dem Prüfstand

13.06.2013
Mit dem kosmologischen Standardmodell befasst sich eine Podiumsdiskussion am 19. Juni in Heidelberg. Kritiker und Befürworter des Modells diskutieren über Dunkle Materie, Dunkle Energie und die Frage, wie stabil die Grundpfeiler des Standardmodells der Kosmologie sind. Moderation: Ulf von Rauchhaupt (FAZ). Veranstalter sind das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) und die Klaus Tschira Stiftung.

Die moderne Kosmologie hat überraschende Erkenntnisse geliefert, die unsere Alltagserfahrungen auf eine harte Probe stellen. So postulieren Astrophysiker die Existenz von Dunkler Materie und Dunkler Energie und sind mehrheitlich davon überzeugt, dass diese sogar das Schicksal des Universums dominieren. Wie verlässlich sind die Grundpfeiler des Standardmodells der Kosmologie? Welche Aspekte sind noch unsicher? Eine Podiumsdiskussion am 19. Juni in Heidelberg zwischen Vertretern und Kritikern des Standardmodells versucht, diese und verwandte Fragen zu beleuchten.

Der Physiker und Buchautor Alexander Unzicker sieht die moderne Kosmologie in der Krise. In Büchern und Interviews vertritt er die Auffassung, es sei eine methodische Niederlage, wenn man vieles postulieren müsse, um ein Modell zu erklären. Die Welt solle sich einfacher und eleganter erklären lassen. http://www.alexander-unzicker.de/curr.html

Wolfgang Kundt (Argelander Institut, Universität Bonn), ist seit mehr als vierzig Jahren Astrophysiker. Er zählt wie Pavel Kroupa vom gleichen Institut zu den Standardmodell-Kritikern, die direkt aus der Zunft der Astrophysiker stammen. http://www.astro.uni-bonn.de/~wkundt/

Volker Springel ist Leiter der Forschungsgruppe „Theoretical Astrophysics“ am HITS und Professor für Astrophysik an der Universität Heidelberg. Springel ist einer der meistzitierten Autoren in seinem Fachgebiet. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er durch die „Millennium-Simulation“ bekannt.
http://www.h-its.org/english/homes/springel/index.php

Joachim Wambsganß (Universität Heidelberg) ist Direktor des Zentrums für Astronomie und des Astronomischen Recheninstituts. Er forscht nach Häufigkeit und Verteilung der Dunklen Materie mit Hilfe der statistischen Analyse von "Leuchtenden Bögen" in Galaxienhaufen.
http://wwwstaff.ari.uni-heidelberg.de/mitarbeiter/wambsganss/cv.php.de

Der Moderator Ulf von Rauchhaupt leitet das Wissenschaftsressort der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS). Der promovierte Physiker war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching. Im Jahr 2002 erhielt er den Georg von Holtzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalismus und 2006 den Journalistenpreis der Deutschen Mathematiker Vereinigung. http://de.wikipedia.org/wiki/Ulf_von_Rauchhaupt
Die öffentliche Veranstaltung findet am Mittwoch, 19. Juni 2013, 09:30-11:30, statt. Ort der Diskussion ist die Heidelberger Peterskirche, Schauplatz der Vortragsreihe „Universum für alle“ zum 625-jährigen Universitätsjubiläum. Heidelberg gilt bundesweit als die Stadt mit der höchsten Bevölkerungsdichte an Astronomen. Das dokumentieren die zahlreichen Forschungsinstitute und das Haus der Astronomie, das Schülern und der allgemeinen Öffentlichkeit die Faszination der Astronomie vermittelt.

Informationen zum Ort:
Peterskirche Heidelberg, Plöck 70. Busverbindungen: Linie 32 Universitätsplatz; Line RNV 33 Peterskirche. Parken: Parkhaus 11 (Unibibliothek).

Datum:
Mittwoch, 19. Juni 2013; 9:30 - 11:30

Anmeldungen an:
benedicta.frech@h-its.org

Pressekontakt:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HITS Heidelberger Institut für Theoretische Studien
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-298
peter.saueressig@h-its.org

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-its.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie