Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmisches Werden und Vergehen

21.09.2010
Astrophysiker der Universität Jena laden vom 27.9. bis 1.10. zu deutsch-japanischer Tagung ein

Wenn Astronomen ihre Teleskope ins All richten, dann gibt es meist spektakuläre Aufnahmen zu bestaunen: explodierende Sterne, schwarze Löcher oder Galaxien. Doch Prof. Dr. Alexander Krivov von der Friedrich-Schiller-Universität Jena interessiert sich für diese Objekte nur am Rande.

Weitaus faszinierender ist für den Astrophysiker, was andere Forscher lediglich als störend empfinden, weil es die Sicht auf so manches Himmelsobjekt stören kann: kosmischer Staub. „Staubteilchen sind überall im Universum zu finden und spielen eine entscheidende Rolle im kosmischen Materiekreislauf“, weiß Prof. Krivov. Sterne ballen sich unter hohem Druck aus Staub- und Gaswolken zusammen und auch Planeten, wie die Erde, sind einst aus winzigen Staubteilchen von weniger als einem Mikrometer Durchmesser entstanden.

Um kosmischen Staub wird es auch während der deutsch-japanischen Tagung vom 27. September bis 1. Oktober an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehen. Prof. Krivov und seine Kollegen vom Astrophysikalischen Institut haben die Tagung „Staub in Planetensystemen“ gemeinsam mit japanischen Partnern organisiert. „Die Tagung bringt ausgewiesene Experten sowohl aus Deutschland als auch aus Japan zusammen”, so Organisator Krivov. Er und seine Institutskollegen arbeiten bereits seit Jahren eng mit verschiedenen Forschungseinrichtungen in Japan zusammen. „Diese guten Kontakte haben wir jetzt genutzt, um Experten aus beiden Ländern nach Jena zu holen.“ Zu den Vorträgen der englischsprachigen Tagung werden rund 50 Teilnehmer erwartet.

Neben protoplanetaren Staubscheiben – den Kinderstuben von Planeten – wird es auch um Staub gehen, der übrig bleibt, nachdem die Planetenentstehung abgeschlossen ist. „In diesen sogenannten Trümmerscheiben entsteht wiederum neuer Staub, weil kleinere Materiebrocken – die es nicht zum Planeten geschafft haben – kollidieren“, weiß Krivov. Er und sein Team werden während der Tagung ein Computermodell vorstellen, mit dessen Hilfe sich solche Kollisionen simulieren und untersuchen lassen. Neben weiteren theoretischen Arbeiten wollen die Forscher während der fünftägigen Veranstaltung auch experimentelle Beiträge und Beobachtungsdaten diskutieren.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.astro.uni-jena.de/Theory/DIPS.

Kontakt:
Prof. Dr. Alexander Krivov
Astrophysikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergäßchen 2
07745 Jena
Tel.: 03641 / 947530
E-Mail: krivov[at]astro.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de/Theory/DIPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik