Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosmisches Werden und Vergehen

21.09.2010
Astrophysiker der Universität Jena laden vom 27.9. bis 1.10. zu deutsch-japanischer Tagung ein

Wenn Astronomen ihre Teleskope ins All richten, dann gibt es meist spektakuläre Aufnahmen zu bestaunen: explodierende Sterne, schwarze Löcher oder Galaxien. Doch Prof. Dr. Alexander Krivov von der Friedrich-Schiller-Universität Jena interessiert sich für diese Objekte nur am Rande.

Weitaus faszinierender ist für den Astrophysiker, was andere Forscher lediglich als störend empfinden, weil es die Sicht auf so manches Himmelsobjekt stören kann: kosmischer Staub. „Staubteilchen sind überall im Universum zu finden und spielen eine entscheidende Rolle im kosmischen Materiekreislauf“, weiß Prof. Krivov. Sterne ballen sich unter hohem Druck aus Staub- und Gaswolken zusammen und auch Planeten, wie die Erde, sind einst aus winzigen Staubteilchen von weniger als einem Mikrometer Durchmesser entstanden.

Um kosmischen Staub wird es auch während der deutsch-japanischen Tagung vom 27. September bis 1. Oktober an der Friedrich-Schiller-Universität Jena gehen. Prof. Krivov und seine Kollegen vom Astrophysikalischen Institut haben die Tagung „Staub in Planetensystemen“ gemeinsam mit japanischen Partnern organisiert. „Die Tagung bringt ausgewiesene Experten sowohl aus Deutschland als auch aus Japan zusammen”, so Organisator Krivov. Er und seine Institutskollegen arbeiten bereits seit Jahren eng mit verschiedenen Forschungseinrichtungen in Japan zusammen. „Diese guten Kontakte haben wir jetzt genutzt, um Experten aus beiden Ländern nach Jena zu holen.“ Zu den Vorträgen der englischsprachigen Tagung werden rund 50 Teilnehmer erwartet.

Neben protoplanetaren Staubscheiben – den Kinderstuben von Planeten – wird es auch um Staub gehen, der übrig bleibt, nachdem die Planetenentstehung abgeschlossen ist. „In diesen sogenannten Trümmerscheiben entsteht wiederum neuer Staub, weil kleinere Materiebrocken – die es nicht zum Planeten geschafft haben – kollidieren“, weiß Krivov. Er und sein Team werden während der Tagung ein Computermodell vorstellen, mit dessen Hilfe sich solche Kollisionen simulieren und untersuchen lassen. Neben weiteren theoretischen Arbeiten wollen die Forscher während der fünftägigen Veranstaltung auch experimentelle Beiträge und Beobachtungsdaten diskutieren.

Weitere Informationen sowie das Tagungsprogramm sind zu finden unter: http://www.astro.uni-jena.de/Theory/DIPS.

Kontakt:
Prof. Dr. Alexander Krivov
Astrophysikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Schillergäßchen 2
07745 Jena
Tel.: 03641 / 947530
E-Mail: krivov[at]astro.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.uni-jena.de/Theory/DIPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics