Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konkurrenz um Flächen in Deutschland nimmt zu

31.05.2013
5. Flächennutzungssymposium in Dresden

Die Entwicklung von Kommunen und Regionen erfordert eine passgenaue Planung. Ob Wohnungsbau, Verkehrsplanung oder die Errichtung von Schulen und Kindergärten – um nicht am Bedarf vorbei zu planen, braucht es verlässliche und möglichst kleinräumige Informationen zu Ausgangssituation und denkbaren Entwicklungen.

Das 5. Dresdner Flächennutzungssymposium des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) holt am 5. und 6. Juni Experten zum Thema nach Dresden und gibt einen Überblick über aktuelle Trends der Flächennutzungsentwicklung.

Deutschlands Fläche ist begrenzt und deshalb besonders schützenswert. Doch trotz politischer Ziele, die Überbauung des Bodens durch Siedlung und Verkehr zu begrenzen, ist die aktuelle Entwicklung besorgniserregend. „Die Konkurrenz um Fläche in Deutschland nimmt noch immer zu“, erklärt Dr. Gotthard Meinel vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung. Die Energiewende beansprucht Flächen für nachwachsende Rohstoffe und Leitungstrassen, hinzu kommen Flächenbedarfe für Landwirtschaft, Wohnraum sowie Industrie- und Gewerbeflächen. „Trotz sinkender Bevölkerungszahl steigt der Konkurrenzdruck auf die vorhandene Fläche“, so Meinel. „Beim 5. Dresdner Flächennutzungssymposium werden wir uns mit diesen Problemen auseinandersetzen.“

Über 100 Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Industrie kommen zu der Tagung, die am 5. und 6. Juni im Dormero Hotel Königshof stattfindet. Schwerpunkte des diesjährigen Treffens sind die Erhebung von Innenentwicklungspotenzialen einschließlich Brachflächen, Flächenmanagementverfahren und innovative Planungstools.

Präsentiert werden auch erfolgreiche Beispiele der Flächenhaushaltspolitik, Ergebnisse des Zensus 2011, Prognosemethoden und -ergebnisse sowie aktuelle Zahlen zur Flächennutzungsentwicklung in Deutschland. Letztere basieren auf Berechnungen des Monitors der Siedlungs- und Freiraumentwicklung (IÖR-Monitor), einer internetbasierten wissenschaftlichen Dienstleistung des IÖR.

Das Dresdner Flächennutzungssymposium hat sich im deutschsprachigen Raum zum wichtigsten Treff der Experten auf diesem Gebiet entwickelt. Es ist Plattform für den Austausch von Vertretern aus Wissenschaft und Praxis.

Ansprechpartner im IÖR:
Dr. Gotthard Meinel, Telefon (0351) 46 79-254, E-Mail: G.Meinel[im]ioer.de
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de/5dfns - weitere Informationen zur Veranstaltung
http://www.ioer-monitor.de - der IÖR-Monitor im Internet

Heike Hensel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer-monitor.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit
18.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie