Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress zur frühkindlichen Bewegungsförderung

17.06.2014

Am Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg

Die frühkindliche Bewegungsförderung ist das Thema eines Kongresses, der am 27. und 28. Juni 2014 am Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) der Universität Heidelberg stattfindet. Mehr als 600 Erzieherinnen, Grundschullehrer, Übungsleiter von Vereinen und pädagogische Fachkräfte nehmen an der Veranstaltung mit dem Titel „Vision Bewegungskinder“ teil.

In rund 70 Vorträgen, Workshops und Seminaren präsentieren Experten aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sowie Praxisideen zur Bewegungsförderung bei Kindern. Den Hauptvortrag zur Kongresseröffnung hält der Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung Charité, Prof. Dr. Detlev Ganten.

Der Facharzt für Pharmakologie und Molekulare Medizin gilt als Experte im Bereich der europäischen Medizinforschung. Im Vorfeld des Kongresses findet ein Ballspielfest für mehr als 1.000 Kinder statt.

„In den Bildungsplänen der Kindertageseinrichtungen und Grundschulen wird der Bewegung eine Schlüsselfunktion zugeschrieben. Sie gilt als ‚Zünder‘ und ‚Motor‘ für das Lernen und die gesamte kindliche Entwicklung“, erklärt Prof. Dr. Klaus Roth, Leiter des Arbeitsbereichs Bewegung und Training am ISSW, der den Kongress zusammen mit der Sportwissenschaftlerin Andrea Michels leitet.

„Allerdings sieht die Alltagswelt unserer Kinder häufig anders aus – sie ist zunehmend von Bewegungsmangel geprägt.“ Ein inaktiver Lebensstil in der Kindheit bleibt nach den Worten von Prof. Roth in aller Regel bis in das hohe Alter hinein erhalten. „Die Konsequenzen dieses sich früh einprägenden Lebensstils sind erheblich und werden nach wie vor unterschätzt.“

Der Kongress wird am Freitag, 27. Juni, mit dem Hauptvortrag von Prof. Ganten zum Thema „Gesundheit und Krankheit – die Steinzeit steckt uns in den Knochen“ eröffnet. Am Freitag und Samstag folgen weitere Vorträge, Workshops und Seminare von mehr als 50 Referenten aus Wissenschaft und Praxis.

Im Mittelpunkt steht der Zusammenhang von Bewegung einerseits und Lernen, Gesundheit und Wohlbefinden, Sprache oder Sozialverhalten andererseits. Dabei wird es um die vielfältigen positiven Einflüsse eines bewegungsaktiven Lebensstils in der Kindheit gehen, außerdem werden vielfältige, innovative Programme vorgestellt, die entwicklungsgerechte Wege hin zur „Vision Bewegungskinder“ aufzeigen.

Im Vorfeld des Kongresses findet am 27. Juni von 9.00 bis 12.00 Uhr am Institut für Sport und Sportwissenschaft das Kinder-Ballspielfest statt. Die jungen Teilnehmer sind eingeladen, vielseitig und kreativ mit Füßen, Händen und Schlägern zu spielen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Team der Ballschule Heidelberg unter der Leitung von Thorsten Damm.

Pressegespräch:
Freitag, 27. Juni 2014, 12.30 bis 13.15 Uhr
Institut für Sport und Sportwissenschaft
Im Neuenheimer Feld 720, Seminarraum 054
Von den Organisatoren und Förderern des Kongresses stehen als Gesprächspartner zur Verfügung:

Prof. Dr. Klaus Roth (Universität Heidelberg)
Dr. Markus Gomer (BASF)
Dr. h.c. Manfred Lautenschläger (Manfred Lautenschläger-Stiftung)
Katrin Tönshoff (Dietmar Hopp-Stiftung)
Cristina Montesinos-Handtrack (TK Baden-Württemberg)
Journalisten sind zusätzlich eingeladen zur Teilnahme und Berichterstattung über das Ballspielfest, die Auftaktveranstaltung und den Kongress.

Informationen im Internet:
http://www.visionbewegungskinder.de

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Roth
Institut für Sport und Sportwissenschaft
Telefon (06221) 54-4642
klaus.roth@issw.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsförderung Gesundheit ISSW Sport Sportwissenschaft Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie