Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress Viszeralmedizin erstmals gemeinsam mit Partnerland

14.07.2015

Die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bauchraums und Verdauungstrakts erfordern die Kooperation verschiedener Spezialisten. Gastroenterologen und Chirurgen arbeiten bei der Behandlung von Erkrankungen wie Refluxkrankheit, Reizdarmsyndrom oder Leberkrebs sektorenübergreifend eng zusammen. Auf einem gemeinsamen Kongress, der Viszeralmedizin, diskutieren sie über neueste medizinische Erkenntnisse. In diesem Jahr werden die Mediziner vom 16. bis 19. September in Leipzig tagen. Erstmals tauschen sie sich nicht nur fächerübergreifend, sondern auch länderübergreifend aus. Die Niederlande sind als europäisches Partnerland in den Kongress eingebunden.

„Mit dem diesjährigen Kongressmotto `integrativ - kommunikativ - innovativ´ bringen wir die großen Herausforderungen der Viszeralmedizin in Forschung und Versorgung auf den Punkt“, erläutert Professor Dr. med. Joachim Labenz, Kongresspräsident der DGVS.

„Denn um Patienten bestmöglich zu versorgen, müssen sämtliche Disziplinen der Viszeralmedizin effektiv zusammenarbeiten und schließlich gemeinsam eine zukunftsweisende Forschungsarbeit leisten.“ Ein weiteres zentrales Element des diesjährigen Kongresses wird der Austausch mit den Kollegen aus den Niederlanden sein. „In Bezug auf Spezialisierung und klinische Forschung ist dieses Land vorbildlich organisiert und wir freuen uns auf einen intensiven Austausch“, so Labenz.

Das Kongressprogramm deckt das gesamte Spektrum der Viszeralmedizin ab. Unter anderem stehen Updates zur akuten Pankreatitis sowie zu gastroenterologischen Autoimmunkrankheiten auf dem Programm. Auch der Diagnostik und Therapie von Helicobacter pylori ist eine Sitzung gewidmet. Unter dem Titel „Freund, Feind oder beides?“ diskutieren die Mediziner, wie schädlich oder mitunter nützlich der Magenkeim tatsächlich ist. Weitere Veranstaltungen widmen sich neuen Leitlinien und ihrer Umsetzung im klinischen Alltag – so etwa zu den aktuellen Leitlinien „Sedierung in der Endoskopie“ oder zur „perioperativen Antibiotikaprophylaxe“.

„Wie bei allen Erkrankungen, die nur interdisziplinär wirksam behandelt werden können, gibt es auch in der Viszeralmedizin mitunter kontroverse Sichtweisen – etwa bei der Frage, in welchen Fällen die chirurgische, endoskopische oder konservative Therapie den größeren Nutzen für den Patienten bringen“, erläutert Professor Dr. med. Dietmar Lorenz, Präsident der DGAV.

„Neben der Abbildung der aktuellen diagnostischen und therapeutischen Standards in den verschiedenen Sitzungen geben wir deshalb auch der Diskussion von Kontroversen ausreichend Raum.“ Sie werden in TED-Sitzungen anhand von Fallszenarien interaktiv mit dem Auditorium erörtert. Immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit rückt die Patientensicherheit. „Wir werden deswegen gemeinsam mit Vertretern des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, der Politik und unserer wissenschaftlichen Fachgesellschaften am 17. September, dem Tag der Patientensicherheit, eine gemeinsame Sitzung veranstalten“, führt Professor Lorenz weiter aus.

Die Endoskopie-Experten der DGVS veranstalten neben ihren Fachsitzungen zu neuesten diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der Endoskopie auch ein Video-Forum Endoskopie. „Unser Fach ist ja ein visuelles – es lebt von Bildern. Auf dem Kongress präsentieren wir zehn ausgewählte, technisch hochwertige Videos, die interessante Fälle sowie innovative und anspruchsvolle endoskopische Techniken zeigen“, so Professor Dr. med. Andrea May, Vorsitzende der Sektion Endoskopie. Namhafte Experten kommentieren diese und der beste Videobeitrag wird am Ende der Sitzung mit einem Preis ausgezeichnet.

Der Kongress bietet auch Patienten ein vielfältiges Programm: In kostenfreien Arzt-Patienten-Seminaren, die am Samstag, dem 19. September 2015 im CCL Leipzig stattfinden, informieren Ärzte und Selbsthilfegruppen über Bauchspeicheldrüsen- und Leberleiden, Therapie, Diagnostik und Sozialrecht bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sowie über das Reizdarmsyndrom. Mehr Informationen dazu im Internet unter: http://www.viszeralmedizin.com/indexL1.jsp?neid=364

Für Mitglieder der DGVS und DGAV ist die Teilnahme am Kongress kostenlos. Nichtmitglieder zahlen 125 Euro Teilnahmegebühr (bei Anmeldung bis zum 31. Juli 2015). Für Assistenzärzte und Studenten gelten ermäßigte Tarife.
Anmeldeformulare sowie das Vorprogramm des Kongresses finden Interessierte im Internet unter: http://www.viszeralmedizin.com.


Pressekontakt:
Pressestelle Viszeralmedizin 2015
Juliane Pfeiffer, Ina Lorenz-Meyer
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-693
Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org
lorenz-meyer@medizinkommunikation.org
http://www.viszeralmedizin.com

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics