Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress für Präventive Zahnheilkunde und Herbstsymposium der Universität Witten/Herdecke 2011

28.09.2011
Kongressthema am 28. und 29. Oktober in den Dortmunder Westfalenhallen: „Der Blick über den Tellerrand“

Am 28. und 29. Oktober 2011 findet der Kongress für präventive Zahnheilkunde („Blend-a-med-Kongress“) in Verbindung mit dem Herbstsymposium der Universität Witten/Herdecke in der Dortmunder Westfalenhalle statt. Ein Thema des Kongresses mit dem Titel „Der Blick über den Tellerrand“ ist eine kritische Auseinandersetzung mit der ganzheitlichen und komplementären (Zahn)Medizin.

Dieser vor allem von Erfahrungswissen geprägte Zweig der Medizin ist in Ermangelung wissenschaftlicher Evidenz besonders anfällig für Scharlatanerie. Gerade deshalb muss er sich den Methoden der empirischen Forschung stellen und seine Therapiekonzepte entweder bestätigen oder verwerfen lassen.

Wo wissenschaftliche Bestätigung vorliegt, kann dieser Medizinzweig aber möglicherweise die Grenzen der Schulmedizin, die auch nicht alles vermag, zum Wohle der Patienten ausweiten. Prof. Dr. Heusser von der Universität Witten/Herdecke wird diesen Themenkomplex mit seinem Eröffnungsvortrag „Braucht der Mensch mehr als Schulmedizin?“ beleuchten. Darüber hinaus geht es am ersten Tag um Themen, die zwar außerhalb des Mundraumes verortet, aber für die Zahnmedizin von enormer Bedeutung sind, wie z.B.

• Mundgesundheit und Allgemeingesundheit. Wo gibt es wirklich Zusammenhänge? (Prof. Friedmann, Uni Witten/Herdecke)

• Effektive Praxishygiene zum Schutz von Patient und Praxisteam (Herr Krebs, Uni Witten/Herdecke)

• Effektive Kommunikation als Voraussetzung für die Motivierung (Prof. Werner, Frankfurt/Main)

Der zweite Tag beschäftigt sich mit verschiedenen Aspekten der Prävention, die in Hauptvorträgen aufgegriffen und in Workshops vertieft werden. Referenten sind Prof. Cichon, Prof. Friedmann, Prof. Hinz, Herr Krebs und Prof. Zimmer, alle von der Uni Witten/Herdecke.

Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://www.uni-wh.de/herbstsymposium
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie