Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Kinderkardiologen 2010 in Weimar

16.08.2010
42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, 2.-5. Oktober 2010 in D-99407 Weimar mit Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr im Congress Centrum Neue Weimarhalle.

Es wird über aktuelle Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden, beispielsweise über die PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland). Hier wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind u.a. moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Jährlich werden in Deutschland mehr als 7000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Das Spektrum der Erkrankung reicht von leichtgradigen Fehlern, die sich entweder spontan normalisieren oder keiner Behandlung bedürfen, über mittel­schwere Erkrankungen, die mit einem ein- oder mehrmaligen Eingriff geheilt werden können, bis zu schweren und schwersten Herzfehlern, die mehrfach operiert werden müssen oder aufgrund der komplexen Fehlbildungssituation nie komplett korrigiert werden können.

Im Rahmen der PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland) wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Diese epidemiologische Studie ist – wie viele andere Projekte – im Kompe­tenz­netz für angeborene Herzfehler angesiedelt, einem vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung finanziell geförderten Netzwerk, das sich die Erforschung der angeborenen Herzfehler auf vielen Feldern zur Aufgabe gemacht hat. Hier werden u.a. Untersuchungen zur Funktion der Herzkammern mittels spezialisierter echokardio­grafischer und kernspintomografischer Verfahren im Kindes- und Erwachsenenalter durchgeführt. Darüber hinaus wird in einer sog. Biodatenforschungsbank DNA-Material (Erbanlagenmaterial) vom herzkranken Kind und dessen Eltern untersucht, um den Ursachen dieser Erkrankungen näherzukommen. Weitere Forschungsschwerpunkte sollen das Verhalten von biologischen und prothetischen Implantaten im menschlichen Herzen und den angrenzenden Gefäßen bei Kindern und Jugendlichen im Langzeitverlauf untersuchen.

Auf der Jahrestagung 2010 der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie wird über diese Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden. Da heute durch verbesserte Behandlungsmöglichkeiten etwa 90% der Kinder mit einem angeborenen Herzfehler das Erwachsenenalter erreichen, bedürfen sie dann der weiteren Betreuung durch hochspezialisierte Ärzte. Damit rücken auch immer häufiger Fragen der Lebensqualität in den Vordergrund. Aus verschiedenen Perspektiven werden deshalb psychosoziale Probleme im Leben chronisch kranker Patienten aufgezeigt und Aspekte zur Ausbildung, Berufsfindung, Sporttauglichkeit, Sexualität und Integration diskutiert.

Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Erstmals wird auf dieser Jahrestagung auch über die medizinische Versorgung herzkranker Kinder in der Dritten Welt berichtet werden, wo Kinderherz­spezialisten und Herzthoraxchirurgen unter Bedingungen arbeiten müssen, die sich deutlich von den europäischen Standards unterscheiden.

Bei diesem Kongress werden auch die medizinischen Pflegekräfte auf einer angeglie­derten Tagung mit einem speziell auf die Interessen von medizinisch-technischen Assistenten und Schwestern/Pflegern abgestimmten Fortbildungs­programm vertreten sein.

Die wissenschaftliche Leitung der Tagung liegt in der Hand von Herrn Professor Dr. Konrad Brockmeier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderkardiologie der Universität zu Köln.

Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser Tagung herzlich ein. Die wissenschaft­lichen Highlights und Schwerpunkte des Kongresses möchten wir Ihnen in einem Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr vorstellen.

Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich bereits jetzt über das Kongressprogramm informieren unter http://www.kinderkardiologie.org

Gerne nehmen wir auch Ihre Anmeldung zum Kongress oder zum Pressegespräch entgegen.

Prof. Dr. Felix Berger
(Präsident der DGPK)
Prof. Dr. Konrad Brockmeier
(Tagungspräsident 2010)
Kontakte:
Presseverantwortliche der DGPK:
Prof. Dr. med. Angelika Lindinger
Klinik für Pädiatrische Kardiologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
D - 66421 HOMBURG/SAAR
Tel. 06841/16-28333 (Ambulanz)
Tel. 06841/16-28306 (Sekretariat)
Fax: 06841/16-28455
E-Mail: angelika.lindinger@uks.eu
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderkardiologie (DGPK):
Prof. .Dr. med. Felix Berger
Direktor
Deutsches Herzzentrum Berlin
Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Tel. 030 4593 2800
E-Mail: berger@dhzb.de
Tagungspräsident der DGPK 2010
Prof. Dr. med. Konrad Brockmeier
Direktor
Herzzentrum der Universität Köln
Klinik für Kinderkardiologie
Kerpener Str. 62
50924 Köln
Tel. 0221 478 32514
E-Mail: k.brockmeier@uni-koeln.de
Geschäftsstelle der DGPK:
Tel. 0211/602 6655

Marion Ruffing | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderkardiologie.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie