Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Kinderkardiologen 2010 in Weimar

16.08.2010
42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, 2.-5. Oktober 2010 in D-99407 Weimar mit Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr im Congress Centrum Neue Weimarhalle.

Es wird über aktuelle Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden, beispielsweise über die PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland). Hier wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind u.a. moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Jährlich werden in Deutschland mehr als 7000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Das Spektrum der Erkrankung reicht von leichtgradigen Fehlern, die sich entweder spontan normalisieren oder keiner Behandlung bedürfen, über mittel­schwere Erkrankungen, die mit einem ein- oder mehrmaligen Eingriff geheilt werden können, bis zu schweren und schwersten Herzfehlern, die mehrfach operiert werden müssen oder aufgrund der komplexen Fehlbildungssituation nie komplett korrigiert werden können.

Im Rahmen der PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland) wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Diese epidemiologische Studie ist – wie viele andere Projekte – im Kompe­tenz­netz für angeborene Herzfehler angesiedelt, einem vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung finanziell geförderten Netzwerk, das sich die Erforschung der angeborenen Herzfehler auf vielen Feldern zur Aufgabe gemacht hat. Hier werden u.a. Untersuchungen zur Funktion der Herzkammern mittels spezialisierter echokardio­grafischer und kernspintomografischer Verfahren im Kindes- und Erwachsenenalter durchgeführt. Darüber hinaus wird in einer sog. Biodatenforschungsbank DNA-Material (Erbanlagenmaterial) vom herzkranken Kind und dessen Eltern untersucht, um den Ursachen dieser Erkrankungen näherzukommen. Weitere Forschungsschwerpunkte sollen das Verhalten von biologischen und prothetischen Implantaten im menschlichen Herzen und den angrenzenden Gefäßen bei Kindern und Jugendlichen im Langzeitverlauf untersuchen.

Auf der Jahrestagung 2010 der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie wird über diese Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden. Da heute durch verbesserte Behandlungsmöglichkeiten etwa 90% der Kinder mit einem angeborenen Herzfehler das Erwachsenenalter erreichen, bedürfen sie dann der weiteren Betreuung durch hochspezialisierte Ärzte. Damit rücken auch immer häufiger Fragen der Lebensqualität in den Vordergrund. Aus verschiedenen Perspektiven werden deshalb psychosoziale Probleme im Leben chronisch kranker Patienten aufgezeigt und Aspekte zur Ausbildung, Berufsfindung, Sporttauglichkeit, Sexualität und Integration diskutiert.

Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Erstmals wird auf dieser Jahrestagung auch über die medizinische Versorgung herzkranker Kinder in der Dritten Welt berichtet werden, wo Kinderherz­spezialisten und Herzthoraxchirurgen unter Bedingungen arbeiten müssen, die sich deutlich von den europäischen Standards unterscheiden.

Bei diesem Kongress werden auch die medizinischen Pflegekräfte auf einer angeglie­derten Tagung mit einem speziell auf die Interessen von medizinisch-technischen Assistenten und Schwestern/Pflegern abgestimmten Fortbildungs­programm vertreten sein.

Die wissenschaftliche Leitung der Tagung liegt in der Hand von Herrn Professor Dr. Konrad Brockmeier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderkardiologie der Universität zu Köln.

Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser Tagung herzlich ein. Die wissenschaft­lichen Highlights und Schwerpunkte des Kongresses möchten wir Ihnen in einem Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr vorstellen.

Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich bereits jetzt über das Kongressprogramm informieren unter http://www.kinderkardiologie.org

Gerne nehmen wir auch Ihre Anmeldung zum Kongress oder zum Pressegespräch entgegen.

Prof. Dr. Felix Berger
(Präsident der DGPK)
Prof. Dr. Konrad Brockmeier
(Tagungspräsident 2010)
Kontakte:
Presseverantwortliche der DGPK:
Prof. Dr. med. Angelika Lindinger
Klinik für Pädiatrische Kardiologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
D - 66421 HOMBURG/SAAR
Tel. 06841/16-28333 (Ambulanz)
Tel. 06841/16-28306 (Sekretariat)
Fax: 06841/16-28455
E-Mail: angelika.lindinger@uks.eu
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderkardiologie (DGPK):
Prof. .Dr. med. Felix Berger
Direktor
Deutsches Herzzentrum Berlin
Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Tel. 030 4593 2800
E-Mail: berger@dhzb.de
Tagungspräsident der DGPK 2010
Prof. Dr. med. Konrad Brockmeier
Direktor
Herzzentrum der Universität Köln
Klinik für Kinderkardiologie
Kerpener Str. 62
50924 Köln
Tel. 0221 478 32514
E-Mail: k.brockmeier@uni-koeln.de
Geschäftsstelle der DGPK:
Tel. 0211/602 6655

Marion Ruffing | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderkardiologie.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics