Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Kinderkardiologen 2010 in Weimar

16.08.2010
42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, 2.-5. Oktober 2010 in D-99407 Weimar mit Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr im Congress Centrum Neue Weimarhalle.

Es wird über aktuelle Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden, beispielsweise über die PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland). Hier wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind u.a. moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Jährlich werden in Deutschland mehr als 7000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Das Spektrum der Erkrankung reicht von leichtgradigen Fehlern, die sich entweder spontan normalisieren oder keiner Behandlung bedürfen, über mittel­schwere Erkrankungen, die mit einem ein- oder mehrmaligen Eingriff geheilt werden können, bis zu schweren und schwersten Herzfehlern, die mehrfach operiert werden müssen oder aufgrund der komplexen Fehlbildungssituation nie komplett korrigiert werden können.

Im Rahmen der PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland) wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Diese epidemiologische Studie ist – wie viele andere Projekte – im Kompe­tenz­netz für angeborene Herzfehler angesiedelt, einem vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung finanziell geförderten Netzwerk, das sich die Erforschung der angeborenen Herzfehler auf vielen Feldern zur Aufgabe gemacht hat. Hier werden u.a. Untersuchungen zur Funktion der Herzkammern mittels spezialisierter echokardio­grafischer und kernspintomografischer Verfahren im Kindes- und Erwachsenenalter durchgeführt. Darüber hinaus wird in einer sog. Biodatenforschungsbank DNA-Material (Erbanlagenmaterial) vom herzkranken Kind und dessen Eltern untersucht, um den Ursachen dieser Erkrankungen näherzukommen. Weitere Forschungsschwerpunkte sollen das Verhalten von biologischen und prothetischen Implantaten im menschlichen Herzen und den angrenzenden Gefäßen bei Kindern und Jugendlichen im Langzeitverlauf untersuchen.

Auf der Jahrestagung 2010 der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie wird über diese Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden. Da heute durch verbesserte Behandlungsmöglichkeiten etwa 90% der Kinder mit einem angeborenen Herzfehler das Erwachsenenalter erreichen, bedürfen sie dann der weiteren Betreuung durch hochspezialisierte Ärzte. Damit rücken auch immer häufiger Fragen der Lebensqualität in den Vordergrund. Aus verschiedenen Perspektiven werden deshalb psychosoziale Probleme im Leben chronisch kranker Patienten aufgezeigt und Aspekte zur Ausbildung, Berufsfindung, Sporttauglichkeit, Sexualität und Integration diskutiert.

Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Erstmals wird auf dieser Jahrestagung auch über die medizinische Versorgung herzkranker Kinder in der Dritten Welt berichtet werden, wo Kinderherz­spezialisten und Herzthoraxchirurgen unter Bedingungen arbeiten müssen, die sich deutlich von den europäischen Standards unterscheiden.

Bei diesem Kongress werden auch die medizinischen Pflegekräfte auf einer angeglie­derten Tagung mit einem speziell auf die Interessen von medizinisch-technischen Assistenten und Schwestern/Pflegern abgestimmten Fortbildungs­programm vertreten sein.

Die wissenschaftliche Leitung der Tagung liegt in der Hand von Herrn Professor Dr. Konrad Brockmeier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderkardiologie der Universität zu Köln.

Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser Tagung herzlich ein. Die wissenschaft­lichen Highlights und Schwerpunkte des Kongresses möchten wir Ihnen in einem Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr vorstellen.

Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich bereits jetzt über das Kongressprogramm informieren unter http://www.kinderkardiologie.org

Gerne nehmen wir auch Ihre Anmeldung zum Kongress oder zum Pressegespräch entgegen.

Prof. Dr. Felix Berger
(Präsident der DGPK)
Prof. Dr. Konrad Brockmeier
(Tagungspräsident 2010)
Kontakte:
Presseverantwortliche der DGPK:
Prof. Dr. med. Angelika Lindinger
Klinik für Pädiatrische Kardiologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
D - 66421 HOMBURG/SAAR
Tel. 06841/16-28333 (Ambulanz)
Tel. 06841/16-28306 (Sekretariat)
Fax: 06841/16-28455
E-Mail: angelika.lindinger@uks.eu
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderkardiologie (DGPK):
Prof. .Dr. med. Felix Berger
Direktor
Deutsches Herzzentrum Berlin
Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Tel. 030 4593 2800
E-Mail: berger@dhzb.de
Tagungspräsident der DGPK 2010
Prof. Dr. med. Konrad Brockmeier
Direktor
Herzzentrum der Universität Köln
Klinik für Kinderkardiologie
Kerpener Str. 62
50924 Köln
Tel. 0221 478 32514
E-Mail: k.brockmeier@uni-koeln.de
Geschäftsstelle der DGPK:
Tel. 0211/602 6655

Marion Ruffing | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderkardiologie.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie