Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Kinderkardiologen 2010 in Weimar

16.08.2010
42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie, 2.-5. Oktober 2010 in D-99407 Weimar mit Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr im Congress Centrum Neue Weimarhalle.

Es wird über aktuelle Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden, beispielsweise über die PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland). Hier wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind u.a. moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Jährlich werden in Deutschland mehr als 7000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Das Spektrum der Erkrankung reicht von leichtgradigen Fehlern, die sich entweder spontan normalisieren oder keiner Behandlung bedürfen, über mittel­schwere Erkrankungen, die mit einem ein- oder mehrmaligen Eingriff geheilt werden können, bis zu schweren und schwersten Herzfehlern, die mehrfach operiert werden müssen oder aufgrund der komplexen Fehlbildungssituation nie komplett korrigiert werden können.

Im Rahmen der PAN-Studie (PAN: Prävalenz angeborener Herzfehler bei Neuge­bore­nen und Säuglingen in Deutschland) wurde in den letzten 3 Jahren um­fang­­reiches Datenmaterial über die Häufigkeit der einzelnen Herzfehler in Deutsch­land gesammelt. Diese epidemiologische Studie ist – wie viele andere Projekte – im Kompe­tenz­netz für angeborene Herzfehler angesiedelt, einem vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung finanziell geförderten Netzwerk, das sich die Erforschung der angeborenen Herzfehler auf vielen Feldern zur Aufgabe gemacht hat. Hier werden u.a. Untersuchungen zur Funktion der Herzkammern mittels spezialisierter echokardio­grafischer und kernspintomografischer Verfahren im Kindes- und Erwachsenenalter durchgeführt. Darüber hinaus wird in einer sog. Biodatenforschungsbank DNA-Material (Erbanlagenmaterial) vom herzkranken Kind und dessen Eltern untersucht, um den Ursachen dieser Erkrankungen näherzukommen. Weitere Forschungsschwerpunkte sollen das Verhalten von biologischen und prothetischen Implantaten im menschlichen Herzen und den angrenzenden Gefäßen bei Kindern und Jugendlichen im Langzeitverlauf untersuchen.

Auf der Jahrestagung 2010 der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie wird über diese Forschungsarbeiten und Studien berichtet werden. Da heute durch verbesserte Behandlungsmöglichkeiten etwa 90% der Kinder mit einem angeborenen Herzfehler das Erwachsenenalter erreichen, bedürfen sie dann der weiteren Betreuung durch hochspezialisierte Ärzte. Damit rücken auch immer häufiger Fragen der Lebensqualität in den Vordergrund. Aus verschiedenen Perspektiven werden deshalb psychosoziale Probleme im Leben chronisch kranker Patienten aufgezeigt und Aspekte zur Ausbildung, Berufsfindung, Sporttauglichkeit, Sexualität und Integration diskutiert.

Weitere thematische Schwerpunkte dieses Kongresses sind moderne Herzkathetertechniken und schonende Operations­verfahren.

Erstmals wird auf dieser Jahrestagung auch über die medizinische Versorgung herzkranker Kinder in der Dritten Welt berichtet werden, wo Kinderherz­spezialisten und Herzthoraxchirurgen unter Bedingungen arbeiten müssen, die sich deutlich von den europäischen Standards unterscheiden.

Bei diesem Kongress werden auch die medizinischen Pflegekräfte auf einer angeglie­derten Tagung mit einem speziell auf die Interessen von medizinisch-technischen Assistenten und Schwestern/Pflegern abgestimmten Fortbildungs­programm vertreten sein.

Die wissenschaftliche Leitung der Tagung liegt in der Hand von Herrn Professor Dr. Konrad Brockmeier, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderkardiologie der Universität zu Köln.

Wir laden Sie zur Teilnahme an dieser Tagung herzlich ein. Die wissenschaft­lichen Highlights und Schwerpunkte des Kongresses möchten wir Ihnen in einem Presse­gespräch am Montag, dem 4.10.2010, um 12.30 Uhr vorstellen.

Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich bereits jetzt über das Kongressprogramm informieren unter http://www.kinderkardiologie.org

Gerne nehmen wir auch Ihre Anmeldung zum Kongress oder zum Pressegespräch entgegen.

Prof. Dr. Felix Berger
(Präsident der DGPK)
Prof. Dr. Konrad Brockmeier
(Tagungspräsident 2010)
Kontakte:
Presseverantwortliche der DGPK:
Prof. Dr. med. Angelika Lindinger
Klinik für Pädiatrische Kardiologie
Universitätsklinikum des Saarlandes
D - 66421 HOMBURG/SAAR
Tel. 06841/16-28333 (Ambulanz)
Tel. 06841/16-28306 (Sekretariat)
Fax: 06841/16-28455
E-Mail: angelika.lindinger@uks.eu
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinderkardiologie (DGPK):
Prof. .Dr. med. Felix Berger
Direktor
Deutsches Herzzentrum Berlin
Klinik für angeborene Herzfehler und Kinderkardiologie
Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Tel. 030 4593 2800
E-Mail: berger@dhzb.de
Tagungspräsident der DGPK 2010
Prof. Dr. med. Konrad Brockmeier
Direktor
Herzzentrum der Universität Köln
Klinik für Kinderkardiologie
Kerpener Str. 62
50924 Köln
Tel. 0221 478 32514
E-Mail: k.brockmeier@uni-koeln.de
Geschäftsstelle der DGPK:
Tel. 0211/602 6655

Marion Ruffing | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderkardiologie.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie