Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress: Ganzheitliche Förderung der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

18.02.2015

Kinder können Entwicklungsrückstände in der motorischen Leistungsfähigkeit nur schwer aufholen, die Unterschiede in der Fitness verfestigen sich über die Zeit. Zu diesem Ergebnis kommt aktuell eine großangelegte Langzeitstudie des Instituts für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) am KIT. Wichtig sei es, bereits im frühen Kindesalter den Fokus auf die Bewegung zu legen. Deshalb beschäftigt sich der Kongress mit der Frage: „Wie bringen wir Kinder und Jugendliche in Bewegung?“. Der Kongress findet vom 13. bis 14. März 2015 am KIT-Campus Süd statt.

Für eine erfolgreiche Entwicklung ist aber auch eine ausgewogene Ernährung wichtig. Mit diesem Thema befasst sich Sarah Wiener: "Vernünftig ernähren statt vollstopfen: Was nicht nur unseren Kindern gut tut“ erläutert die bekannte Fernsehköchin und Ernährungsexpertin in einem der Hauptvorträge am 13. März 2015 von 12:00 Uhr bis 12:45 Uhr. Die weiteren Hauptreferentinnen sind die Professorinnen Amara Renate Eckert mit einem Vortrag über Psychomotorik und Jutta Allmendinger über einen „Pakt für die Kinder“.

Das zweitägige Programm bietet neben Fachvorträgen auch Praxis- und Theorie-Kurse zu vielen Themengebieten rund um die Gesundheit an: Kurse wie „Iss dich fit“, „Bewegungsideen für Minis“ und „Kompetenztraining für Jugendliche“ etwa geben Tipps im Umgang mit den Kindern selbst.

Andere Kurse wie „Das Außengelände der Kita“ beziehen die Umwelt der Kinder mit ein. Die etwa 800 Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich in den Vorträgen und in einer Fachausstellung über den aktuellen Stand der Wissenschaft informieren, bei Mitmachaktionen selbst aktiv werden oder an Gewinnspielen teilnehmen.

Der Kongress richtet sich an Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Lehramtsstudierende und an Fachkräfte der Medizin, Pädagogik und Therapie. Eltern und alle anderen am Thema Interessierten sind ebenfalls willkommen.

Veranstalter sind das KIT-Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS), das Forschungszentrum für den Schulsport und den Sport von Kindern und Jugendlichen (FoSS), die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, die AOK Baden-Württemberg und der Badische Turnerbund e. V.

Für den Kongress können Fortbildungspunkte bei den Turnerbünden, Sportverbänden, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE), dem Verband der Diätassistenten e.V. (VDD) und dem Berufsverband Oectrophologie e.V. (VDOE) beantragt werden.

Für den Kongress ist eine Anmeldung erforderlich. Der Normaltarif beträgt 120 €. Für Studierende, Schüler, Auszubildende und Arbeitssuchende gilt der ermäßigte Tarif von 100 €.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung unter:
http://www.kongress-ka.de

Weiterer Kontakt:
Sarah Baadte, Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS), Tel.: +49 721 608 – 48323, E-Mail: sarah.baadte@kit.edu

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vereint als selbständige Körperschaft des öffentlichen Rechts die Aufgaben einer Universität des Landes Baden-Württemberg und eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft. Seine drei strategischen Felder Forschung, Lehre und Innovation verbindet das KIT zu einer Mission. Mit rund 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie 24 500 Studierenden ist das KIT eine der großen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungs- und Lehreinrichtungen Europas.

Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter: h

Monika Landgraf | Karlsruher Institut für Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie