Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress für Molekulare Medizin: Krankheiten interdisziplinär verstehen und behandeln

20.07.2016

Die Stiftung Molekulare Medizin veranstaltete vom 10.-11. Juni 2016 das erste internationale Symposium für Molekulare Medizin in Düsseldorf mit renommierten Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland. Die Referenten, darunter Prof. Christopher Evans (USA) und der Schmerzforscher Prof. William Maixner (USA), stellten den aktuellen Forschungsstand der Molekularen Medizin und die Anwendungsgebiete der Regernativen Medizin vor. Eine zentrale Rolle spielten dabei das Verständnis von Alterungs- und Degenerationsprozessen und darauf basierende neue Behandlungsansätze, die Schmerzen lindern, die Regeneration des Körpers unterstützen und der Alterung entgegenwirken.

Mit zunehmendem Alter verlieren Zellen und Gewebe die Fähigkeit, sich zu regenerieren. Insbesondere ab einem Alter von 65 Jahren zeigt sich bei 90 Prozent der Menschen mindestens eine degenerative Erkrankung, wie Herzkrankheit, Diabetes oder Arthrose. International renommierte Forscher kommen jetzt zu der Erkenntnis, dass viele unterschiedliche Erkrankungen gleiche Krankheitsursachen haben und deshalb aus molekularbiologischer Sicht zusammenhängen.

„Aus dem interdisziplinären Verständnis von Krankheit und Gesundheit können in Zukunft neue Therapieansätze entstehen, die sich an den Ursachen von Erkrankungen und nicht nur an den Symptomen orientieren“, sagte Prof. Christopher Evans, Mayo Clinic (USA), anlässlich des ersten internationalen Kongresses für Molekulare Medizin, der vom 10.6.-11.6.2016 in Düsseldorf mit rund 100 Teilnehmern aus dem In- und Ausland stattfand.

Christopher Evans, Professor für Orthopädie und Rehabilitation, sprach über molekulare Orthopädie, unter anderem den aktuellen Stand der Gentherapie bei Arthrose. Nachdem die Gentherapie zunächst Hoffnungsträger für ursachenzentrierte Therapieansätze war und zahlreiche klinische Studien durchgeführt wurden, verzögerte sich bisher die Einführung der Gentherapie in die klinische Praxis. Evans gab zudem einen Überblick über die Einsatzgebiete von Stammzellen in der Orthopädie.

Stiftungsvorstand Prof. (USA) Dr. med. Peter Wehling sprach über das Thema autologe, also körpereigene Behandlungsmethoden in der Orthopädie. Methoden wie die Injektion von PRP (Platelet Rich Plasma), Orthokin oder Stammzellen wurden aus wissenschaftlicher Sicht und aus der klinischen Praxis dargestellt.

Da insbesondere bei orthopädischen Erkrankungen Schmerz und oftmals auch chronischer Schmerz eine große Rolle spielen, widmete sich Prof. William Maixner, Professor für Schmerzforschung und Schmerzmedizin, Duke University Medical Center, USA, dem Thema Schmerz. Maixner zeigte an einem Modell, wie es zum dauerhaften Schmerzgeschehen kommt und erläuterte auch neue Behandlungsansätze, um Schmerzen und damit auch Bewegungseinschränkungen zu lindern.

Die Stiftung Molekulare Medizin, gegründet 2003 in Düsseldorf, setzt sich für Wissenschaft und Forschung im Bereich der molekularen Medizin ein. „Ziel der Stiftung ist es, zur Behandlung und Heilung von degenerativen Erkrankungen durch die Forschung und internationale Kooperationen beizutragen“, sagte Stiftungsvorstand Prof. Dr. Peter Wehling.

http://momi.de

Antje Kassel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie