Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz zur nachhaltigen chemischen Konversion in der Industrie

29.09.2017

Wie kann die Industrie Kohlendioxid einsparen? Wie können fossile Rohstoffe geschont werden? Ein Verbund aus Forschung und Industrie entwickelt Technologien und Strategien, wie CO2 unter Verwendung erneuerbarer Energien Erdöl in der Chemieindustrie ersetzen kann. Die Konferenzreihe zur »nachhaltigen chemischen Konversion in der Industrie« bietet die Möglichkeit, die Potenziale des Projekts Carbon2Chem® mit seinen Partnern und Förderern zu diskutieren. Die Auftaktveranstaltung findet am 20. und 21. November in Düsseldorf statt. Interessierte können sich bis zum 30. Oktober anmelden.


Carbon2Chem® Logo

In Stahlwerken entstehen im Produktionsprozess sogenannte Hüttengase, die erhebliche Mengen klimaschädliches CO2 enthalten, das an die Umwelt abgegeben wird. Bei Carbon2Chem® sollen diese Hüttengase zur Produktion chemischer Wertstoffe eingesetzt werden.

Der Kohlenstoff gelangt dadurch nicht in die Atmosphäre, sondern ersetzt fossile Rohstoffe in der chemischen Industrie. Am Beispiel des thyssenkrupp-Stahlwerks in Duisburg soll die unvermeidbare CO2-Emmission zukünftig wirtschaftlich genutzt werden, indem ein neuartiger Produktionsverbund aus Hüttenwerk und Chemieproduktion entsteht.

Hierzu kommen verschiedene Produktionsrouten für Chemikalien und verschiedene Methoden und Technologien in Frage, die im Projekt untersucht und entwickelt werden. Das Ziel ist ein belastbarer und zukunftsweisender Systemvorschlag.

Einzigartig bei Carbon2Chem® ist die breit angelegte, branchenübergreifende Zusammenarbeit von insgesamt 18 Projektpartnern aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft, die ein neues Netzwerk aus Stahlherstellung, Stromerzeugung und Chemieproduktion entstehen lassen wollen.

Klimaschutz und wettbewerbsfähige Produktion

Die Stahlherstellung wurde aufgrund ihrer überragenden Bedeutung als erstes Anwendungsfeld ausgewählt. »Darüber hinaus entstehen Technologien, aus denen sich Module zur Umsetzung der Energiewende in vielen anderen Branchen generieren lassen«, erklärt Dr. Torsten Müller, Geschäftsstelle Carbon2Chem®. Neben Lösungen für ein Hüttenwerk seien alle Technologiemodule verknüpfbar zu neuen Verbundproduktionen.

Entsprechend der zu entwickelnden Technologiemodule setzt sich Carbon2Chem® aus sieben Leitprojekten zusammen. In den ersten sechs Leitprojekten, die sich mit den Modulen Wasserstoff, Methanol, Gasreinigung, höhere Alkohole, Polymere und Oxymethylenether beschäftigen, sollen Technologien bis zur Einsatzreife entwickelt werden. Das siebte Leitprojekt, die Systemintegration, wird mit Hilfe theoretischer Methoden die Ergebnisse aus den sechs Leitprojekten so miteinander verknüpfen, dass wirtschaftlich erfolgreiche und klimaschonende Produktionsverbünde vorgeschlagen werden.

Carbon2Chem® kennenlernen

Mit Carbon2Chem® setzen die Partner auf nachhaltige Technologien und unterstützen die Energiewende. Um die Inhalte und Potenziale des Projekts Partnern, Förderern und Interessierten aus Forschung, Industrie und Politik vorzustellen und diese zu diskutieren, laden die Projektkoordinatoren zur Konferenzreihe mit dem Thema »nachhaltige chemische Konversion in der Industrie« ein. Der Auftakt der Reihe findet am 20. und 21. November 2017 im Lindner Congress Hotel in Düsseldorf statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Anmeldungen sind noch bis 30. Oktober möglich.

Weitere Informationen:

https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2017/carbon2chem-kon... Weitere Informationen zur Konferenz und Anmeldung
https://www.umsicht.fraunhofer.de/content/dam/umsicht/de/dokumente/veranstaltung... Programmflyer
https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/forschung/strategische-projekte/carbon2chem... Informationen zu Carbon2Chem®

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics