Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz zur nachhaltigen chemischen Konversion in der Industrie

29.09.2017

Wie kann die Industrie Kohlendioxid einsparen? Wie können fossile Rohstoffe geschont werden? Ein Verbund aus Forschung und Industrie entwickelt Technologien und Strategien, wie CO2 unter Verwendung erneuerbarer Energien Erdöl in der Chemieindustrie ersetzen kann. Die Konferenzreihe zur »nachhaltigen chemischen Konversion in der Industrie« bietet die Möglichkeit, die Potenziale des Projekts Carbon2Chem® mit seinen Partnern und Förderern zu diskutieren. Die Auftaktveranstaltung findet am 20. und 21. November in Düsseldorf statt. Interessierte können sich bis zum 30. Oktober anmelden.


Carbon2Chem® Logo

In Stahlwerken entstehen im Produktionsprozess sogenannte Hüttengase, die erhebliche Mengen klimaschädliches CO2 enthalten, das an die Umwelt abgegeben wird. Bei Carbon2Chem® sollen diese Hüttengase zur Produktion chemischer Wertstoffe eingesetzt werden.

Der Kohlenstoff gelangt dadurch nicht in die Atmosphäre, sondern ersetzt fossile Rohstoffe in der chemischen Industrie. Am Beispiel des thyssenkrupp-Stahlwerks in Duisburg soll die unvermeidbare CO2-Emmission zukünftig wirtschaftlich genutzt werden, indem ein neuartiger Produktionsverbund aus Hüttenwerk und Chemieproduktion entsteht.

Hierzu kommen verschiedene Produktionsrouten für Chemikalien und verschiedene Methoden und Technologien in Frage, die im Projekt untersucht und entwickelt werden. Das Ziel ist ein belastbarer und zukunftsweisender Systemvorschlag.

Einzigartig bei Carbon2Chem® ist die breit angelegte, branchenübergreifende Zusammenarbeit von insgesamt 18 Projektpartnern aus Wirtschaft, Industrie und Wissenschaft, die ein neues Netzwerk aus Stahlherstellung, Stromerzeugung und Chemieproduktion entstehen lassen wollen.

Klimaschutz und wettbewerbsfähige Produktion

Die Stahlherstellung wurde aufgrund ihrer überragenden Bedeutung als erstes Anwendungsfeld ausgewählt. »Darüber hinaus entstehen Technologien, aus denen sich Module zur Umsetzung der Energiewende in vielen anderen Branchen generieren lassen«, erklärt Dr. Torsten Müller, Geschäftsstelle Carbon2Chem®. Neben Lösungen für ein Hüttenwerk seien alle Technologiemodule verknüpfbar zu neuen Verbundproduktionen.

Entsprechend der zu entwickelnden Technologiemodule setzt sich Carbon2Chem® aus sieben Leitprojekten zusammen. In den ersten sechs Leitprojekten, die sich mit den Modulen Wasserstoff, Methanol, Gasreinigung, höhere Alkohole, Polymere und Oxymethylenether beschäftigen, sollen Technologien bis zur Einsatzreife entwickelt werden. Das siebte Leitprojekt, die Systemintegration, wird mit Hilfe theoretischer Methoden die Ergebnisse aus den sechs Leitprojekten so miteinander verknüpfen, dass wirtschaftlich erfolgreiche und klimaschonende Produktionsverbünde vorgeschlagen werden.

Carbon2Chem® kennenlernen

Mit Carbon2Chem® setzen die Partner auf nachhaltige Technologien und unterstützen die Energiewende. Um die Inhalte und Potenziale des Projekts Partnern, Förderern und Interessierten aus Forschung, Industrie und Politik vorzustellen und diese zu diskutieren, laden die Projektkoordinatoren zur Konferenzreihe mit dem Thema »nachhaltige chemische Konversion in der Industrie« ein. Der Auftakt der Reihe findet am 20. und 21. November 2017 im Lindner Congress Hotel in Düsseldorf statt. Interessierte sind herzlich eingeladen. Anmeldungen sind noch bis 30. Oktober möglich.

Weitere Informationen:

https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/messen-veranstaltungen/2017/carbon2chem-kon... Weitere Informationen zur Konferenz und Anmeldung
https://www.umsicht.fraunhofer.de/content/dam/umsicht/de/dokumente/veranstaltung... Programmflyer
https://www.umsicht.fraunhofer.de/de/forschung/strategische-projekte/carbon2chem... Informationen zu Carbon2Chem®

Dipl.-Chem. Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie