Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz "Bio.IT World Europe 2010" Bio-IT macht Hoch-Durchsatz-Analysen erst möglich

18.06.2010
  • IT-Infrastruktur: Skalierbarkeit und Speicher im Visier
  • NGS-Datenverwaltung: Sequenzierungssysteme, Speicherung und Analyse
  • Unterstützung für Open Source, Semantisches Web, Wikis und Soziale Netzwerke
  • Datenintegration und Wissensmanagement

Nach dem großen Erfolg der ersten Auflage in 2009 richten die Deutsche Messe AG und das US-Cambridge Healthtech Institute (CHI) in diesem Jahr erneut die Life-Science-Konferenz "Bio.IT World Europe" zur BIOTECHNICA aus. Im Fokus des Vortragsprogramms stehen angewandte Methoden der Bioinformatik.

Neue Technologien, die unsere Gene und deren Produkte - die Proteine - mit immer größerem Durchsatz analysieren können, erzeugen unvorstellbar große Datenmengen. Wenn das Erbgut ganzer Bakterien-Kolonien innerhalb kürzester Zeit in seine Bausteine zerlegt werden kann, müssen Softwarelösungen diese Daten effizient auswerten, sonst ist der Zeitgewinn bei der Analyse wertlos. In der Infektions- und Krebsforschung wird zunehmend die Rolle der Gene bei der Anfälligkeit für solche Erkrankungen erforscht. Dazu müssen große Kohorten über Jahre beobachtet und analysiert werden. Dabei entstehen Datenmengen und -vernetzungen, die eine besonders effiziente Speicherung, Verwaltung und Bewegung von Daten erfordern.

"Next Generation Sequencing"-Plattformen (NGS) stellen hohe Anforderungen an die Datenverarbeitung. Diese neue DNA-Sequenziertechnologie ermöglicht eine deutlich schnellere und kostengünstigere Analyse menschlichen oder bakteriellen Genoms als bisher. Analysen, die früher Monate in Anspruch genommen haben, dauern mit NGS-Methoden nur noch Tage. Sie basieren auf dem hohen Datendurchsatz und spielen inzwischen eine zentrale Rolle in der Erforschung der genetischen Hintergründe von Krankheiten.

Das Gleiche gilt für Daten, die in der Systembiologie erzeugt werden. Dieser Zweig der Biowissenschaften versucht, biologische Organismen in ihrer Gesamtheit zu verstehen. Die Werkzeuge dafür sind Simulationen und komplexe Netzwerkstrukturen. Solche Daten müssen so aufbereitet werden, dass sie als biologische Systeme für den Wissenschaftler erfassbar sind - und nicht nur als abstrakte Messwertkolonnen. Nur dann haben sie einen Mehrwert für die Forschung und Entwicklung.

Für die Analyse von genetischem Material, das auch in der Systembiologie eine zentrale Rolle spielt, greift die Wissenschaft auf international zugängliche Datenbanken zurück. Genetische Sequenzen werden öffentlich zur Verfügung gestellt und in Netzwerke eingespeist. Die sich daraus ergebenden Probleme mit der Qualität, Zuverlässigkeit und den Rechten an solchen Softwarelösungen sind ebenfalls Thema der "Bio.IT World Europe 2010".

Die Veranstaltung findet vom 5. bis 7. Oktober 2010 im Convention Center auf dem Messegelände Hannover statt. Die Konferenz wird in englischer Sprache gehalten.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten