Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz "Bio.IT World Europe 2010" Bio-IT macht Hoch-Durchsatz-Analysen erst möglich

18.06.2010
  • IT-Infrastruktur: Skalierbarkeit und Speicher im Visier
  • NGS-Datenverwaltung: Sequenzierungssysteme, Speicherung und Analyse
  • Unterstützung für Open Source, Semantisches Web, Wikis und Soziale Netzwerke
  • Datenintegration und Wissensmanagement

Nach dem großen Erfolg der ersten Auflage in 2009 richten die Deutsche Messe AG und das US-Cambridge Healthtech Institute (CHI) in diesem Jahr erneut die Life-Science-Konferenz "Bio.IT World Europe" zur BIOTECHNICA aus. Im Fokus des Vortragsprogramms stehen angewandte Methoden der Bioinformatik.

Neue Technologien, die unsere Gene und deren Produkte - die Proteine - mit immer größerem Durchsatz analysieren können, erzeugen unvorstellbar große Datenmengen. Wenn das Erbgut ganzer Bakterien-Kolonien innerhalb kürzester Zeit in seine Bausteine zerlegt werden kann, müssen Softwarelösungen diese Daten effizient auswerten, sonst ist der Zeitgewinn bei der Analyse wertlos. In der Infektions- und Krebsforschung wird zunehmend die Rolle der Gene bei der Anfälligkeit für solche Erkrankungen erforscht. Dazu müssen große Kohorten über Jahre beobachtet und analysiert werden. Dabei entstehen Datenmengen und -vernetzungen, die eine besonders effiziente Speicherung, Verwaltung und Bewegung von Daten erfordern.

"Next Generation Sequencing"-Plattformen (NGS) stellen hohe Anforderungen an die Datenverarbeitung. Diese neue DNA-Sequenziertechnologie ermöglicht eine deutlich schnellere und kostengünstigere Analyse menschlichen oder bakteriellen Genoms als bisher. Analysen, die früher Monate in Anspruch genommen haben, dauern mit NGS-Methoden nur noch Tage. Sie basieren auf dem hohen Datendurchsatz und spielen inzwischen eine zentrale Rolle in der Erforschung der genetischen Hintergründe von Krankheiten.

Das Gleiche gilt für Daten, die in der Systembiologie erzeugt werden. Dieser Zweig der Biowissenschaften versucht, biologische Organismen in ihrer Gesamtheit zu verstehen. Die Werkzeuge dafür sind Simulationen und komplexe Netzwerkstrukturen. Solche Daten müssen so aufbereitet werden, dass sie als biologische Systeme für den Wissenschaftler erfassbar sind - und nicht nur als abstrakte Messwertkolonnen. Nur dann haben sie einen Mehrwert für die Forschung und Entwicklung.

Für die Analyse von genetischem Material, das auch in der Systembiologie eine zentrale Rolle spielt, greift die Wissenschaft auf international zugängliche Datenbanken zurück. Genetische Sequenzen werden öffentlich zur Verfügung gestellt und in Netzwerke eingespeist. Die sich daraus ergebenden Probleme mit der Qualität, Zuverlässigkeit und den Rechten an solchen Softwarelösungen sind ebenfalls Thema der "Bio.IT World Europe 2010".

Die Veranstaltung findet vom 5. bis 7. Oktober 2010 im Convention Center auf dem Messegelände Hannover statt. Die Konferenz wird in englischer Sprache gehalten.

Katharina Siebert | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics