Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Konferenz "bauhaus global" ruft Bauhaus-Experten aus aller Welt zusammen

17.09.2009
Anlässlich des 90. Bauhaus-Jubiläums und parallel zur Ausstellung "Modell Bauhaus" richten die drei sammlungsführenden deutschen Bauhaus-Institutionen Bauhaus-Archiv Berlin, Stiftung Bauhaus Dessau und Klassik Stiftung Weimar eine internationale Konferenz aus: bauhaus global.

Veranstaltungsorte sind vom 21. bis zum 24. September der Martin-Gropius-Bau Berlin und vom 25. bis zum 26. September das Bauhaus Dessau. Wissenschaftlicher Fokus sind die Migrationspfade von Bauhäuslern nach 1933 und die internationale Ausstrahlung der Bauhaus-Idee

Anlässlich des 90. Bauhaus-Jubiläums und parallel zur Ausstellung "Modell Bauhaus" richten die drei sammlungsführenden deutschen Bauhaus-Institutionen Bauhaus-Archiv Berlin, Stiftung Bauhaus Dessau und Klassik Stiftung Weimar eine internationale Konferenz aus: bauhaus global. Veranstaltungsorte sind vom 21. bis zum 24. September der Martin-Gropius-Bau Berlin und vom 25. bis zum 26. September das Bauhaus Dessau.

Mehr als 30 Referenten, darunter führende Architektur-, Kunst- und Designtheoretiker sowie Kulturwissenschaftler und Kunsthistoriker aus den USA, Kanada, Russland, den Niederlanden, Großbritannien, Spanien und Israel kommen zusammen, um in Impulsreferaten, Vorträgen und Podiumsgesprächen die internationale Verortung des Bauhauses zu diskutieren.

Die Konferenz startet am Montag, 21. September, um 19.00 Uhr mit einem Vortrag von Wolfgang Schäffner (Humboldt-Universität Berlin/Walter Gropius Lehrstuhl, Centro Germano Argentino, Buenos Aires) mit dem Titel "Bauhaus im 21. Jahrhundert. Buenos Aires - Berlin - Dessau". Im Anschluss laden die Veranstalter die Konferenzteilnehmer zu einem Empfang ein. An den drei folgenden Berliner Konferenztagen werden namhafte Bauhaus-Experten das breite inhaltliche Spektrum, neue Fragen und Probleme sowie methodische Ansätze der Bauhaus-Forschung aufzeigen. Die Konferenz thematisiert am Dienstag, 22. September die Einflüsse auf das Bauhaus selbst. So wird die Zeit vor der Bauhaus-Gründung beleuchtet und die Bedeutung der Designreform im Kaiserreich sowie die prägenden Gedanken der preußischen Kunstgewerbeschulen aufgezeigt. Wichtige Impulse kamen zudem von künstlerischen Avantgardisten wie Frank Lloyd Wright, Johannes Itten, Theo van Doesburg und László Moholy-Nagy, die in Einzelvorträgen vorgestellt werden. Der erste Konferenztag wird mit einem entspannten Picknick und Get-together im Bauhaus-Archiv Berlin ausklingen (ab 18.30 Uhr).

Die Migrationspfade von Bauhäuslern, die nach 1933 im Exil Ideen und Konzepte des Bauhauses weiterführten, sind am Mittwoch und Donnerstag, 23. und 24. September Konferenzthemen. Im Fokus stehen die Vereinigten Staaten, die Sowjetunion, die Mittelmeerregion und Asien (insbes. Palästina und China). Zahlreiche Vertreter fanden dort Chancen für ein Weiterwirken. Neben Vorträgen zu den Themen - Bauhaus im Krieg -, - Black Mountain College -, - Bauhaus-Positionen in der Sowjetunion -, - Neues Bauen im Ural -, - Bauhaus-Spuren in Shanghai - und - Bauhaus in Kalkutta - finden an diesen Tagen interessante Podiumsgespräche und Diskussionen statt. Besonders hervorzuheben ist ein Gespräch mit dem russischen Philosophen und Schriftsteller Mikhail Ryklin (Berlin) am Mittwoch, 23. September, um 16.15 Uhr sowie eine Filmvorführung von und mit dem israelischen Filmregisseur und Sohn des am Bauhaus ausgebildeten Architekten Munio Weintraub Amos Gitai (Tel Aviv) am Donnerstag, 24. September um 15.00 Uhr (Filmtitel folgt in Kürze).

Am Donnerstagabend zieht die Konferenz nach Dessau, wo sie am Freitag, 25. September, unter dem Titel "Migrant Bauhaus" fortgesetzt wird. Das Bauhaus bündelte ganz unterschiedliche internationale Strömungen und mußte sich auf Grund der erzwungenen Migration in ständig veränderten Kontexten neu erfinden: Inwieweit können migrierende Institutionen wie das Bauhaus, die die veränderte Praxis der kulturellen Produktion zur Grundlage ihrer Existenz machen, Vorbildcharakter für heute haben? Zum Abschluß der Konferenz zeigen die drei Direktoren der deutschen Bauhaus-Institutionen auf, was es bedeutet, wenn das Bauhaus zeitweilig - wie mit dem diesjährigen Jubiläumsprojekt - wieder "nach Hause" kommt.

Neben dem Konferenzprogramm gibt es Exkursions-Angebote am Mittwoch, 23. September, ab 18.00 Uhr zur Bundesschule Bernau (Arch.: Hannes Meyer, Treffpunkt: Martin-Gropius-Bau Berlin, kostenpflichtig) sowie am Samstag, 26. September, von 10.00 bis 13.00 Uhr zu drei Dessauer Bauhaus-Bauten (Arch.: Walter Gropius, Meisterhäuser, Arbeitsamt, Siedlung Törten, Treffpunkt: Bauhaus Dessau, kostenfrei).

Die Konferenz wird finanziert von der STIFTUNG LOTTO - DEUTSCHE KLASSENLOTTERIE BERLIN. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch (mit Simultanübersetzung).

Weiterführende Informationen und das aktuelle Konferenzprogramm finden Sie unter www.modell-bauhaus.de.

Referenten: Anthony Alofsin (Austin, USA), Klaus von Beyme (Heidelberg), Regina Bittner (Dessau), Oliver Botàr (Winnipeg, Kanada), Lilet Breddels (Rotterdam, Niederlande), Fabio Cavalucci (Bologna, Spanien), Burcu Dogramaci (München), Magdalena Droste (Cottbus), Brenda Danilowitz (Bethany, USA), Zvi Efrat (Jerusalem, Israel), Sjarel Ex (Rotterdam, Niederlande) Amos Gitai (Tel Aviv, Israel), Peter Hahn (Berlin), Annemarie Jaeggi (Berlin), Barbara Kreis (Nürnberg), Eduard Kögel (Berlin), John Maciuika (New York, USA), Gisela Möller (Berlin), Partha Mitter (Brighton, Großbritannien), Philipp Oswalt (Dessau), Mikhail Ryklin (Berlin), Michelangelo Sabatino (Houston, USA), Wolfgang Schäffner (Berlin), Walter Scheiffele (Berlin), Robin Schuldenfrei (Berlin und Chicago, USA), Fred Schwartz (London, Großbritannien), Helmut Seemann (Weimar), Mark Terkessidis (Berlin), Wolfgang Thöner (Dessau), Ludmilla Tokmeninowa (Jekaterinburg, Russland), Astrid Volpert (Berlin), Christoph Wagner (Regensburg), Karin Wilhelm (Braunschweig), Gerd Zimmermann (Weimar) u.a..

Inhaltliche Fragen und Anfragen zur Konferenzorganisation beantwortet Annika Strupkus im Konferenzbüro des Bauhaus-Archivs / Museum für Gestaltung Berlin, für den Dessauer Konferenzteil Dr. Walter Prigge in der Stiftung Bauhaus Dessau.

Veranstaltungsorte
Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7 | Ecke Stresemannstr. 110
10963 Berlin
Stiftung Bauhaus Dessau
Gropiusallee 38
06846 Dessau-Roßlau
Konferenzsprachen
Deutsch-Englisch simultan
Kosten
Eintritt frei. Kosten für Exkursion und Busshuttle
Organisation
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung Berlin
In Zusammenarbeit mit Stiftung Bauhaus Dessau und der Klassik Stiftung Weimar
Kontakt
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung Berlin
Annika Strupkus
a.strupkus@bauhaus.de
+49 (0)30-25400240
Stiftung Bauhaus Dessau
Dr. Walter Prigge
prigge@bauhaus-dessau.de
+49 (0)340-6508327

Saskia Helin | idw
Weitere Informationen:
http://www.modell-bauhaus.de
http://www.bauhaus-dessau.de
http://www.bauhaus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten