Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz PLEA 2013: Sustainable Architecture for a Renewable Future

09.08.2013
Die Energiewende stellt auch das Bauen vor große Herausforderungen. Häuser werden nicht mehr nur als Energieverbraucher gesehen, sondern sollen eine aktive Rolle bei der Energieerzeugung einnehmen.

Welche technischen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Aspekte sind künftig bei der Planung von Gebäuden und Städten im Hinblick auf eine Versorgung mit erneuerbaren Energien zu beachten?

Neue Forschungsergebnisse und richtungsweisende Praxisbeispiele diskutieren internationale Experten auf der Konferenz „PLEA 2013. Sustainable Architecture for a Renewable Future“ vom 10. bis 12. September an der Technischen Universität München (TUM).

Die Konferenz zeichnet sich dadurch aus, dass sie das Bauen als kulturelles Gut unterstreicht und die architektonische Qualität, die Lebensqualität der Bewohner und die Lebenswertigkeit der Städte mit technischer Innovation in Verbindung bringt. Dabei betrachten die Teilnehmer Fragestellungen von der Region über die Stadt, das Quartier, das Gebäude bis hin zu Subsystemen, Software und Materialien.

PLEA ist ein international hochangesehenes Netzwerk von Experten aus Universitäten und der Baupraxis, das sich der Verbreitung der Prinzipien einer bioklimatischen Planung sowie der Anwendung natürlicher und innovativer Technologien für nachhaltige Architektur und Stadtplanung verschrieben hat. Durch seine Aktivitäten ist PLEA in einen weltweiten Diskurs über Architektur, Umwelt, Wissenschaft und Technik eingebunden, an dem mehrere tausend Fachleute aus Wissenschaft, Kunst und Praxis aus rund 40 Ländern beteiligt sind. Die PLEA-Konferenz findet erstmals in Deutschland statt.

Journalisten sind herzlich eingeladen. Die beste Gelegenheit zu Interviews, die wir gerne vorab vermitteln, bietet sich beim Treffen der Keynote-Speakers und der Teilnehmer der Podiumsdiskussion „Sustainability and Building Culture“ am
Mittwoch, 11. September, 15.30 – 16.45 Uhr
Technische Universität München, Vorhoelzer Forum
Arcisstraße 21
80333 München
Keynote Speakers:

Prof. Mario Cucinella, Mario Cucinella Architects srl, Italien

Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Herzog, Thomas Herzog Architekten, Deutschland

Diédébo Francis Kéré, Kéré Architecture, Deutschland

Prof. Xiaodong Li, PhD, Tsinghua University, China

Douglas Mulhall, Cradle to Cradle, EPEA, Deutschland

Prof. Matheos Santamouris, PhD, National and Kapodistrian University of Athens, Griechenland

Michael Taylor, Senior Partner Hopkins Architects, Großbritannien

Prof. Dr. Volker Wittwer, Chefberater des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE, Deutschland


Podiumsdiskussion „Sustainability and Building Culture“

Mittwoch, 11. September, 17 Uhr
Uli Hellweg, IBA Hamburg, Deutschland

Prof. Regine Keller, Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum, TUM, Deutschland
Diédébo Francis Kéré, Kéré Architecture, Deutschland

Angela Garcia Paredes, Paredes Pedrosa arquitectos, Spanien

Prof. Matthias Sauerbruch, Sauerbruch Hutton, Deutschland

Michael Taylor, Senior Partner Hopkins Architects, Großbritannien

Prof. Dr. h.c. Wilfried Wang (Moderator), University of Texas, Austin, USA
Kontakt und Anmeldung:
Caroline Illinger
Technische Universität München
Lehrstuhl für energieeffizientes und nachhaltiges Planen und Bauen
info@plea2013.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.plea2013.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten