Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz über die energiereichsten Explosionen im Universum

09.05.2012
Diese Woche, 07-11 Mai 2012, findet in München die Fermi/Swift-GRB-Konferenz statt, zu der etwa 180 Wissenschaftler zusammenkommen, um die neuesten Ergebnisse bei Beobachtungen von sogenannten Gammastrahlenausbrüchen (GRB vom englischen „Gamma Ray Burst“) zu diskutieren.

Dabei geht es sowohl um die unmittelbare Strahlung als auch um Phänomene, die beim sog. Nachglühen auftreten, und ebenso um neue Erkenntnisse in der Theorie. Die Konferenz deckt damit alle Aspekte dieser extrem energiereichen Explosionen ab. Am Donnerstagmorgen gibt es die einmalige Gelegenheit für Medienvertreter, eine Reihe angesehener Forscher zu treffen und sie über ihre Ergebnisse, die auf dieser Konferenz vorgestellt werden, zu interviewen.

Gammastrahlenausbrüche sind die energiereichsten Explosionen im Universum, es handelt sich dabei wahrscheinlich um die sichtbaren Zeichen der Geburt von Schwarzen Löchern. Verschiedene Projekte liefern eine Fülle neuer Daten zu diesem immer noch rätselhaften Phänomen, und so bringt diese Konferenz Astrophysiker, Physiker, Neutrino- und Gravitationswellen-Forscher zusammen, um sowohl die neuesten Daten und Theorien zu diskutieren, als auch um über die Disziplinen hinweg Ideen auszutauschen. Dabei wird der gesamte Wellenlängenbereich betrachtet, verschiedene Arten von Signalen untersucht und diskutiert, wie GRBs als leistungsfähige Sonden eingesetzt werden können, um eine Vielzahl grundlegender Fragen zu untersuchen.

Die Fermi-Mission bietet eine beispiellose spektrale Abdeckung über sieben Größenordnungen in der Energie. Der Fermi Gamma-Ray Burst Monitor (GBM) wurde in enger Zusammenarbeit vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, dem Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, USA, und Industriepartnern wie Jena-Optronik GmbH und Astrium gebaut. Am 11. Juni 2008 wurde er in die Erdumlaufbahn gebracht und hat zu außergewöhnlichen Ergebnissen geführt. In Anerkennung der hervorragenden Arbeit der Garchinger Hochenergie-Physiker wird die größte GRB-Konferenz diesen Jahres nächste Woche in München stattfinden, bei der eine Reihe von interessanten und zum Teil überraschenden Ergebnissen präsentiert werden.

Mit Fermi hat man in den hellsten GRBs eine neue spektrale Komponente entdeckt, die unser Bild von der prompten Emission in Frage stellen. Sylvain Guiriec vom NASA Goddard Space Flight Center und Felix Ryde vom Royal Institute of Technology in Stockholm präsentieren neueste Ergebnisse, was uns diese neue Daten über die Strahlungsprozesse bei Röntgen- und Gammastrahlen von diesen explodierenden Sternen erzählen können – und liefern so erste mögliche Erklärungen für diese rätselhaften Beobachtungen.

Der Swift-Mission sucht und lokalisiert GRBs in mehreren Frequenzbändern, was die Grundlage für alle Nachfolgebeobachtungen bei grundsätzlich allen Wellenlängen vom Boden aus darstellt. Die Ergebnisse dieser Nachfolgebeobachtungen bilden den anderen Schwerpunkt dieser Konferenz.

Bei einem besonders aufregenden Ereignis, GRB 120422, das erst vor zwei Wochen stattfand, entdeckten die Astronomen spektroskopisch eine Supernova nach dem Gamma-Ray Burst. Dies wird zwar von den Theoretikern schon seit 10 Jahren diskutiert, allerdings wurden in den letzten 15 Jahren aber nur eine Handvoll derartiger Ereignisse beobachtet. Eine besondere Diskussionsrunde zu diesem brandheißen Thema ist für Dienstagabend geplant.

Eine weitere mit Spannung erwartete Messung stammt von einem neuen, aber sehr kleinen Experiment namens GAP auf dem IKAROS Satelliten. Dies macht es möglich, die Polarisation der unmittelbaren Gamma-Strahlung mit einer bisher nie da gewesenen Genauigkeit zu vermessen, und eröffnet damit ein neues Fenster in der Analyse der Emissionsmechanismen der Gamma-Ray Bursts. Diese Ergebnisse werden von Daisuke Yonetoku von der Kanazawa University präsentiert.

Neben den klassischen optischen Beobachtungen bei Radio-Wellenlängen, werden auch hochenergetische TeV-Emissionen, Neutrinos und Gravitationswellen nach GRB-Signaturen durchsucht. Markus Ahlers von der UW-Madison wird die jüngste Analyse von Daten aus dem IceCube Neutrino-Detektor am Südpol präsentieren und darlegen, welche Informationen diese in Bezug auf die Eigenschaften von Gamma-Ray Bursts liefern können.

Am Donnerstagmorgen, 10:30, werden die Organisatoren eine ausgewählte Anzahl von Forschern für ein Treffen mit Medienvertretern zusammenbringen. Wenn Sie Interesse haben, an diesem Treffen teilzunehmen, oder wenn Sie an der Konferenz als Ganzes teilnehmen möchten, kontaktieren Sie bitte Dr.

Hannelore Hämmerle (Details unten).

Mehr Informationen zur GRB 2012 Konferenz:
Webseite: http://www.mpe.mpg.de/events/GRB2012
Termin: 7. bis 11. Mai 2012
Veranstaltungsort: Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, München
Kontakt:
Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
MPI für extraterrestrische Physik
Giessenbachstraße
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de
Dr. Arne Rau & Dr. Jochen Greiner
GRB 2012 Veranstalter
MPI für extraterrestrische Physik
Giessenbachstraße
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3851
+49 (89) 30 000 3847
jcg@mpe.mpg.de
arau@mpe.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | MPI für extraterrestrische Physi
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de
http://www.mpe.mpg.de/events/GRB2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie