Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz über die energiereichsten Explosionen im Universum

09.05.2012
Diese Woche, 07-11 Mai 2012, findet in München die Fermi/Swift-GRB-Konferenz statt, zu der etwa 180 Wissenschaftler zusammenkommen, um die neuesten Ergebnisse bei Beobachtungen von sogenannten Gammastrahlenausbrüchen (GRB vom englischen „Gamma Ray Burst“) zu diskutieren.

Dabei geht es sowohl um die unmittelbare Strahlung als auch um Phänomene, die beim sog. Nachglühen auftreten, und ebenso um neue Erkenntnisse in der Theorie. Die Konferenz deckt damit alle Aspekte dieser extrem energiereichen Explosionen ab. Am Donnerstagmorgen gibt es die einmalige Gelegenheit für Medienvertreter, eine Reihe angesehener Forscher zu treffen und sie über ihre Ergebnisse, die auf dieser Konferenz vorgestellt werden, zu interviewen.

Gammastrahlenausbrüche sind die energiereichsten Explosionen im Universum, es handelt sich dabei wahrscheinlich um die sichtbaren Zeichen der Geburt von Schwarzen Löchern. Verschiedene Projekte liefern eine Fülle neuer Daten zu diesem immer noch rätselhaften Phänomen, und so bringt diese Konferenz Astrophysiker, Physiker, Neutrino- und Gravitationswellen-Forscher zusammen, um sowohl die neuesten Daten und Theorien zu diskutieren, als auch um über die Disziplinen hinweg Ideen auszutauschen. Dabei wird der gesamte Wellenlängenbereich betrachtet, verschiedene Arten von Signalen untersucht und diskutiert, wie GRBs als leistungsfähige Sonden eingesetzt werden können, um eine Vielzahl grundlegender Fragen zu untersuchen.

Die Fermi-Mission bietet eine beispiellose spektrale Abdeckung über sieben Größenordnungen in der Energie. Der Fermi Gamma-Ray Burst Monitor (GBM) wurde in enger Zusammenarbeit vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, dem Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, USA, und Industriepartnern wie Jena-Optronik GmbH und Astrium gebaut. Am 11. Juni 2008 wurde er in die Erdumlaufbahn gebracht und hat zu außergewöhnlichen Ergebnissen geführt. In Anerkennung der hervorragenden Arbeit der Garchinger Hochenergie-Physiker wird die größte GRB-Konferenz diesen Jahres nächste Woche in München stattfinden, bei der eine Reihe von interessanten und zum Teil überraschenden Ergebnissen präsentiert werden.

Mit Fermi hat man in den hellsten GRBs eine neue spektrale Komponente entdeckt, die unser Bild von der prompten Emission in Frage stellen. Sylvain Guiriec vom NASA Goddard Space Flight Center und Felix Ryde vom Royal Institute of Technology in Stockholm präsentieren neueste Ergebnisse, was uns diese neue Daten über die Strahlungsprozesse bei Röntgen- und Gammastrahlen von diesen explodierenden Sternen erzählen können – und liefern so erste mögliche Erklärungen für diese rätselhaften Beobachtungen.

Der Swift-Mission sucht und lokalisiert GRBs in mehreren Frequenzbändern, was die Grundlage für alle Nachfolgebeobachtungen bei grundsätzlich allen Wellenlängen vom Boden aus darstellt. Die Ergebnisse dieser Nachfolgebeobachtungen bilden den anderen Schwerpunkt dieser Konferenz.

Bei einem besonders aufregenden Ereignis, GRB 120422, das erst vor zwei Wochen stattfand, entdeckten die Astronomen spektroskopisch eine Supernova nach dem Gamma-Ray Burst. Dies wird zwar von den Theoretikern schon seit 10 Jahren diskutiert, allerdings wurden in den letzten 15 Jahren aber nur eine Handvoll derartiger Ereignisse beobachtet. Eine besondere Diskussionsrunde zu diesem brandheißen Thema ist für Dienstagabend geplant.

Eine weitere mit Spannung erwartete Messung stammt von einem neuen, aber sehr kleinen Experiment namens GAP auf dem IKAROS Satelliten. Dies macht es möglich, die Polarisation der unmittelbaren Gamma-Strahlung mit einer bisher nie da gewesenen Genauigkeit zu vermessen, und eröffnet damit ein neues Fenster in der Analyse der Emissionsmechanismen der Gamma-Ray Bursts. Diese Ergebnisse werden von Daisuke Yonetoku von der Kanazawa University präsentiert.

Neben den klassischen optischen Beobachtungen bei Radio-Wellenlängen, werden auch hochenergetische TeV-Emissionen, Neutrinos und Gravitationswellen nach GRB-Signaturen durchsucht. Markus Ahlers von der UW-Madison wird die jüngste Analyse von Daten aus dem IceCube Neutrino-Detektor am Südpol präsentieren und darlegen, welche Informationen diese in Bezug auf die Eigenschaften von Gamma-Ray Bursts liefern können.

Am Donnerstagmorgen, 10:30, werden die Organisatoren eine ausgewählte Anzahl von Forschern für ein Treffen mit Medienvertretern zusammenbringen. Wenn Sie Interesse haben, an diesem Treffen teilzunehmen, oder wenn Sie an der Konferenz als Ganzes teilnehmen möchten, kontaktieren Sie bitte Dr.

Hannelore Hämmerle (Details unten).

Mehr Informationen zur GRB 2012 Konferenz:
Webseite: http://www.mpe.mpg.de/events/GRB2012
Termin: 7. bis 11. Mai 2012
Veranstaltungsort: Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, München
Kontakt:
Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
MPI für extraterrestrische Physik
Giessenbachstraße
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de
Dr. Arne Rau & Dr. Jochen Greiner
GRB 2012 Veranstalter
MPI für extraterrestrische Physik
Giessenbachstraße
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3851
+49 (89) 30 000 3847
jcg@mpe.mpg.de
arau@mpe.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | MPI für extraterrestrische Physi
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de
http://www.mpe.mpg.de/events/GRB2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie