Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz über die energiereichsten Explosionen im Universum

09.05.2012
Diese Woche, 07-11 Mai 2012, findet in München die Fermi/Swift-GRB-Konferenz statt, zu der etwa 180 Wissenschaftler zusammenkommen, um die neuesten Ergebnisse bei Beobachtungen von sogenannten Gammastrahlenausbrüchen (GRB vom englischen „Gamma Ray Burst“) zu diskutieren.

Dabei geht es sowohl um die unmittelbare Strahlung als auch um Phänomene, die beim sog. Nachglühen auftreten, und ebenso um neue Erkenntnisse in der Theorie. Die Konferenz deckt damit alle Aspekte dieser extrem energiereichen Explosionen ab. Am Donnerstagmorgen gibt es die einmalige Gelegenheit für Medienvertreter, eine Reihe angesehener Forscher zu treffen und sie über ihre Ergebnisse, die auf dieser Konferenz vorgestellt werden, zu interviewen.

Gammastrahlenausbrüche sind die energiereichsten Explosionen im Universum, es handelt sich dabei wahrscheinlich um die sichtbaren Zeichen der Geburt von Schwarzen Löchern. Verschiedene Projekte liefern eine Fülle neuer Daten zu diesem immer noch rätselhaften Phänomen, und so bringt diese Konferenz Astrophysiker, Physiker, Neutrino- und Gravitationswellen-Forscher zusammen, um sowohl die neuesten Daten und Theorien zu diskutieren, als auch um über die Disziplinen hinweg Ideen auszutauschen. Dabei wird der gesamte Wellenlängenbereich betrachtet, verschiedene Arten von Signalen untersucht und diskutiert, wie GRBs als leistungsfähige Sonden eingesetzt werden können, um eine Vielzahl grundlegender Fragen zu untersuchen.

Die Fermi-Mission bietet eine beispiellose spektrale Abdeckung über sieben Größenordnungen in der Energie. Der Fermi Gamma-Ray Burst Monitor (GBM) wurde in enger Zusammenarbeit vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, dem Marshall Space Flight Center in Huntsville, Alabama, USA, und Industriepartnern wie Jena-Optronik GmbH und Astrium gebaut. Am 11. Juni 2008 wurde er in die Erdumlaufbahn gebracht und hat zu außergewöhnlichen Ergebnissen geführt. In Anerkennung der hervorragenden Arbeit der Garchinger Hochenergie-Physiker wird die größte GRB-Konferenz diesen Jahres nächste Woche in München stattfinden, bei der eine Reihe von interessanten und zum Teil überraschenden Ergebnissen präsentiert werden.

Mit Fermi hat man in den hellsten GRBs eine neue spektrale Komponente entdeckt, die unser Bild von der prompten Emission in Frage stellen. Sylvain Guiriec vom NASA Goddard Space Flight Center und Felix Ryde vom Royal Institute of Technology in Stockholm präsentieren neueste Ergebnisse, was uns diese neue Daten über die Strahlungsprozesse bei Röntgen- und Gammastrahlen von diesen explodierenden Sternen erzählen können – und liefern so erste mögliche Erklärungen für diese rätselhaften Beobachtungen.

Der Swift-Mission sucht und lokalisiert GRBs in mehreren Frequenzbändern, was die Grundlage für alle Nachfolgebeobachtungen bei grundsätzlich allen Wellenlängen vom Boden aus darstellt. Die Ergebnisse dieser Nachfolgebeobachtungen bilden den anderen Schwerpunkt dieser Konferenz.

Bei einem besonders aufregenden Ereignis, GRB 120422, das erst vor zwei Wochen stattfand, entdeckten die Astronomen spektroskopisch eine Supernova nach dem Gamma-Ray Burst. Dies wird zwar von den Theoretikern schon seit 10 Jahren diskutiert, allerdings wurden in den letzten 15 Jahren aber nur eine Handvoll derartiger Ereignisse beobachtet. Eine besondere Diskussionsrunde zu diesem brandheißen Thema ist für Dienstagabend geplant.

Eine weitere mit Spannung erwartete Messung stammt von einem neuen, aber sehr kleinen Experiment namens GAP auf dem IKAROS Satelliten. Dies macht es möglich, die Polarisation der unmittelbaren Gamma-Strahlung mit einer bisher nie da gewesenen Genauigkeit zu vermessen, und eröffnet damit ein neues Fenster in der Analyse der Emissionsmechanismen der Gamma-Ray Bursts. Diese Ergebnisse werden von Daisuke Yonetoku von der Kanazawa University präsentiert.

Neben den klassischen optischen Beobachtungen bei Radio-Wellenlängen, werden auch hochenergetische TeV-Emissionen, Neutrinos und Gravitationswellen nach GRB-Signaturen durchsucht. Markus Ahlers von der UW-Madison wird die jüngste Analyse von Daten aus dem IceCube Neutrino-Detektor am Südpol präsentieren und darlegen, welche Informationen diese in Bezug auf die Eigenschaften von Gamma-Ray Bursts liefern können.

Am Donnerstagmorgen, 10:30, werden die Organisatoren eine ausgewählte Anzahl von Forschern für ein Treffen mit Medienvertretern zusammenbringen. Wenn Sie Interesse haben, an diesem Treffen teilzunehmen, oder wenn Sie an der Konferenz als Ganzes teilnehmen möchten, kontaktieren Sie bitte Dr.

Hannelore Hämmerle (Details unten).

Mehr Informationen zur GRB 2012 Konferenz:
Webseite: http://www.mpe.mpg.de/events/GRB2012
Termin: 7. bis 11. Mai 2012
Veranstaltungsort: Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, München
Kontakt:
Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
MPI für extraterrestrische Physik
Giessenbachstraße
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de
Dr. Arne Rau & Dr. Jochen Greiner
GRB 2012 Veranstalter
MPI für extraterrestrische Physik
Giessenbachstraße
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3851
+49 (89) 30 000 3847
jcg@mpe.mpg.de
arau@mpe.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | MPI für extraterrestrische Physi
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de
http://www.mpe.mpg.de/events/GRB2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise