Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konferenz „Constructing Resilience“

10.01.2013
Experten diskutieren Strategien zum Umgang mit Bedrohungen

Klimawandel, Naturkatastrophen, Finanzmarktkrisen, sozialer Abstieg – die Liste potenzieller Bedrohungen für den Menschen im Einzelnen und die Menschheit im Gesamten ist in den letzten 25 Jahren länger und brisanter geworden.

Der Blick auf zukünftige Entwicklungen ist daher zunehmend von Alarmismus geprägt. Vor diesem Hintergrund haben die Konzepte von Vulnerabilität (Verwundbarkeit) und Resilienz (Widerstandsfähigkeit) an Bedeutung gewonnen: sie erlauben die Analyse von Risiken, deren Wahrnehmung und Strategien zum Umgang mit diesen. Die internationale Konferenz „Constructing Resilience“ am 17. und 18. Januar 2013 in Berlin wirft einen interdisziplinären Blick auf dieses Konzept.

Die Konferenz wird ausgerichtet vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) und der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und findet am 17. und 18. Januar in der Landesvertretung Hamburgs in Berlin, Jägerstraße 1-3, statt. „Sozialwissenschaftler haben zuletzt die Konzepte von Vul-nerabilität und Resilienz maßgeblich weiterentwickelt und für einen interdisziplinären Dialog mit Naturwissenschaftlern qualifiziert“, erläutert Konferenz-Organisator Prof. Oliver Ibert (IRS).

Sie rückten in den Mittelpunkt, dass Risiken selten objektiv bestimmbar und eindeutig aus physisch-materiellen Faktoren ableitbar seien. Vielmehr müssten natürliche Gegebenheiten und soziale Faktoren gemeinsam untersucht werden. Dazu kommt, dass Bedrohungen von unterschiedlichen Gesellschaftsmitgliedern in verschiedener Weise wahrgenommen werden können, dass sie also immer ein Produkt „sozialer Konstruktionen“ sind.

Eine solche Perspektive hilft, künftig genauer abzuschätzen, welches Bedrohungspotenzial beispielsweise von Hurrikans wie Katrina oder Sandy ausgeht. Wesentliche Komponenten dieser Risikoforschung sind daher die Untersuchung von Wahrnehmungsunterschieden von Bedrohungen und der Aufbau komplexer systemischer Konstrukte, innerhalb derer Handlungsstrategien realistisch analysiert werden können.

„Constructing Resilience“ widmet sich diesen Fragestellungen in drei Sessions: „Vulnerability and Resilience as Cognitive Constructs: Perceptions“,„Resilience as Dynamic and Systemic Construct: Adaptability“ und „Resilience as Political Construct: Governance“. Folgende international renommierte Wissenschaftler werden dabei neue Forschungsergebnisse vorstellen und diskutieren:

 Ash Amin (Cambridge University)
 Guruduth Banavar (IBM New York)
 David Stark (Columbia University)
 Susan Christopherson (Cornell University)
 John Coaffee (University of Birmingham)
 Bruce Goldstein (University of Colorado)
Die Konferenz wird organisiert von Prof. Dr. Heiderose Kilper, PD Dr. Gabriela Christmann, Prof. Dr. Oliver Ibert (alle IRS) und Prof. Dr. Gernot Grabher (HCU Hamburg) und gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Zeit, Ort und Programm
Die Konferenz „Constructing Resilience“ findet am 17. und 18. Januar 2013 in der Landesvertretung von Hamburg, Jägerstraße 1-3, 10117 Berlin statt. Die Konferenz beginnt am 17. Januar um 09:00 Uhr und en-det am 18. Januar gegen 17:00 Uhr. Das vollständige Programm, eine Übersicht über alle Referenten ein-schließlich Lebenslauf und Abstracts ihrer Vorträge sowie weiteres Hintergrundmaterial zum Thema finden Sie auf der Konferenzwebsite: www.resilience-berlin.de
Angebot für Journalisten
Medienvertreter sind eingeladen, jederzeit und kostenfrei zu der Konferenz zu erscheinen. Gespräche mit den beteiligten Wissenschaftlern von IRS und HCU sowie eingeladenen Referenten können im Umfeld der Konferenz organisiert werden, soweit dies im konkreten Fall zeitlich möglich ist. Bitte wenden Sie sich an untenstehende Kontaktpersonen, wenn Sie an „Constructing Resilience“ interessiert sind. Für Rückfragen stehen sie gerne zur Verfügung.

Im Anschluss an die Konferenz können Sie Fotomaterial erfragen.

Kontakt
Prof. Dr. Oliver Ibert
Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“
Tel. 03362/793-150
Ibert@irs-net.de
Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 03362/793-159
zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.resilience-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Constructing Resilience IRS Landesvertretung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0
03.05.2016 | Universität Ulm

nachricht analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?
03.05.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Filmaufnahmen von Kernporen

Mithilfe eines extrem schnellen und präzisen Rasterkraftmikroskops haben Forscher der Universität Basel erstmals «lebendige» Kernporenkomplexe bei der Arbeit gefilmt. Kernporen sind molekulare Maschinen, die den Verkehr in und aus dem Zellkern kontrollieren. In ihrem kürzlich in «Nature Nanotechnology» publizierten Artikel erklären die Forscher, wie bewegliche «Tentakeln» in der Pore die Passage von unerwünschten Molekülen verhindern.

Das Rasterkraftmikroskop (AFM) ist kein Mikroskop zum Durchschauen. Es tastet wie ein Blinder mit seinen Fingern die Oberflächen mit einer extrem feinen Spitze...

Im Focus: Nuclear Pores Captured on Film

Using an ultra fast-scanning atomic force microscope, a team of researchers from the University of Basel has filmed “living” nuclear pore complexes at work for the first time. Nuclear pores are molecular machines that control the traffic entering or exiting the cell nucleus. In their article published in Nature Nanotechnology, the researchers explain how the passage of unwanted molecules is prevented by rapidly moving molecular “tentacles” inside the pore.

Using high-speed AFM, Roderick Lim, Argovia Professor at the Biozentrum and the Swiss Nanoscience Institute of the University of Basel, has not only directly...

Im Focus: 2+1 ist nicht immer 3 - In der Mikro-Welt macht Einigkeit nicht immer stark

Wenn jemand ein liegengebliebenes Auto alleine schiebt, gibt es einen bestimmten Effekt. Wenn eine zweite Person hilft, ist das Ergebnis die Summe der Kräfte der beiden. Wenn zwei kleine Teilchen allerdings ein weiteres kleines Teilchen anschieben, ist der daraus resultierende Effekt nicht notwendigerweise die Summe ihrer Kräfte. Eine kürzlich in Nature Communications veröffentlichte Studie hat diesen merkwürdigen Effekt beschrieben, den Wissenschaftler als „Vielteilchen-Effekt“ bezeichnen.

 

Im Focus: 2+1 is Not Always 3 - In the microworld unity is not always strength

If a person pushes a broken-down car alone, there is a certain effect. If another person helps, the result is the sum of their efforts. If two micro-particles are pushing another microparticle, however, the resulting effect may not necessarily be the sum their efforts. A recent study published in Nature Communications, measured this odd effect that scientists call “many body.”

In the microscopic world, where the modern miniaturized machines at the new frontiers of technology operate, as long as we are in the presence of two...

Im Focus: Winzige Mikroroboter, die Wasser reinigen können

Forscher des Max-Planck-Institutes Stuttgart haben winzige „Mikroroboter“ mit Eigenantrieb entwickelt, die Blei aus kontaminiertem Wasser entfernen oder organische Verschmutzungen abbauen können.

In Zusammenarbeit mit Kollegen in Barcelona und Singapur verwendete die Gruppe von Samuel Sánchez Graphenoxid zur Herstellung ihrer Motoren im Mikromaßstab. D

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungen

analytica conference 2016 in München - Foodomics, mehr als nur ein Modebegriff?

03.05.2016 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2016: Diabetes schädigt das Herzkreislauf-System

02.05.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hepatitis C-Virus missbraucht den Fettstoffwechsel der Leber

03.05.2016 | Biowissenschaften Chemie

UFW-Fachtagung im Vorzeichen von Big Data und Industrie 4.0

03.05.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Ein starkes Team: B2RUN und moove bringen Firmen in Bewegung

03.05.2016 | Unternehmensmeldung