Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenztreffen der Elektromobilität – Japan und Deutschland auf Augenhöhe

06.09.2010
3. Deutsch-Japanisches Umweltdialogforum
Elektromobilität: Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft
7. - 8. September 2010
Presse- und Besucherzentrum des BPA, Berlin

„Wie sieht die mobile Gesellschaft von morgen aus?“, „Wie können Elektroautos billiger und besser werden?“, „Wird es eine international standardisierte Ladetechnik geben?“ und „Wo soll der Strom herkommen?“ – das sind die Fragen, die aktuell im Zusammenhang mit dem Thema Elektromobilität diskutiert werden. Auf dem Forum am7. und 8. September 2010 sollen gemeinsame Forschungsprojekte zur Netzintegration und Standardisierung angestoßen werden, um die flächendeckende Einführung klimafreundlicher Autos deutlich zu beschleunigen.

Auch für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist Elektromobilität als Baustein zum Klimaschutz ein wichtiges Thema, wie Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde betont. Seine Bedeutung ergebe sich aus aktuellen Studien, denen zu Folge sich die weltweite Pkw-Flotte bis 2030 nahezu verdoppeln werde. Die rasche Entwicklung effizienter und kostengünstiger Elektrofahrzeuge, die mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben werden, gelte als das Gebot der Stunde. Deutschland und Japan verfügten über eine hohe Kompetenz in dieser Zukunftstechnologie. Bei den Zielen für den Ausbau der Elektromobilität gehe Japan noch einen Schritt weiter als Deutschland: bis 2020 solle jedes zweite in Japan hergestellte Fahrzeug ein Elektrofahrzeug sein.

Elektromobilität sei mehr als nur eine Frage der Fahrzeugtechnik, betont Brickwedde weiter. Gefordert seien auch Stadtplaner, die Infrastrukturen für öffentliche Leitstationen aufbauen müssten, Netzbetreiber, die entsprechend Strommengen konsequenter Weise aus erneuerbaren Energiequellen bereithalten müssten und nicht zuletzt die Endkunden, die mit einem Elektroauto nicht nur zum Stromabnehmer, sondern auch zum Kooperationspartner mit einem mobilen Stromspeicher würden. Brickwedde: „Da bei der Definition neuer Standards in der Elektromobilität ein weltweiter Wettbewerb zu erwarten ist, haben Deutschland und Japan jetzt die Chance, bei der Festlegung weltweit gültiger Normen zu kooperieren und hiermit gemeinsam beim Ausbau der Elektromobilität weltweit Vorreiter zu sein.“

Zweitägiges Forum als deutsch-japanische Plattform

Nach den ersten beiden Deutsch-Japanischen Umweltdialogforen in 2007 (Osnabrück) zum Thema „Strategien und Technologien für eine Nachhaltige Energieversorgung“ und 2009 (Japan) zum Thema „Effiziente Energieversorgung, -speicherung und -nutzung“ ist das Forum in Berlin unter dem Motto „Elektromobilität – Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft“ bereits die dritte Veranstaltung dieser Art.

Die Organisation liegt in der Hand des Osnabrücker Consultingunternehmens ECOS, Veranstalter ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und der japanischen New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO).

„Vision CO2-neutrale Mobilitätskultur“, „Politische Strategien“, „Intelligente Netzintegration und Standardisierung“, „Stromspeicher- und Ladetechnik“ und „Modellprojekte und Geschäftsmodelle“ stehen auf der Agenda, Ziel ist die Initiierung gemeinsamer Entwicklungs- und Modellprojekte. Mit dabei sind neben Volkswagen, Toyota und BMW auch Siemens, e.on, Tokyo Electric Power (TEPCO) und aus dem Forschungsbereich das Nippon Automobile Research Institute (JARI), die Universität Tokyo, Öko-Institut, das ifeu-Institut und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung.

Schlüsselmarkt Japan

Japan hat bei klimaschonenden Fahrzeugen die Nase vorn. Der Vorsprung zeigt sich vor allem bei der Batterie als entscheidende Komponente. 60 % der weltweit produzierten Lithium-Ionen-Batterien und 70 % der Nickel-Metallhydrid-Batterien kommen aus dem Inselstaat. Im Wettrennen um die leistungsstärksten Akkus haben sich in den letzten Jahren eine Reihe von nationalen und internationalen Verbünden von Automobilherstellern und Elektronikunternehmen entwickelt.

Die japanische Regierung fördert die Elektromobilität als wichtige Schlüsseltechnologie der Zukunft massiv. Schließlich soll bis 2020 jedes zweite in Japan produzierte Auto ein Elektro- oder Hybridfahrzeug sein. Treibende Kraft der Forschung- und Entwicklungsaktivitäten ist die New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO). Hier ist auch das Projekt „All Japan“ angesiedelt: zwölf Unternehmen und zehn Forschungsinstitute arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer neuen Generation von Batterien. Die Reichweite soll bis zum Jahr 2020 um das Dreifache gesteigert werden. Das Projekt läuft bis 2016 und wird von der Regierung mit 21 Milliarden Yen unterstützt.

Deutsche Industrie holt auf

Doch auch im Autoland Deutschland ist Bewegung in Forschung und Industrie gekommen: der E-Japan gilt international als Vorreiter beim Thema Elektromobilität. Die deutsche Industrie hat die Herausforderung angenommen und arbeitet fieberhaft an Hochleistungsbatterien und Elektro- und Hybridfahrzeugen in Serie.

Auf einem zweitägigen Fachforum von Bundesumweltministerium und Bundesumweltstiftung treffen nun erstmals ausschließlich japanische und deutsche Experten und Entscheider in Berlin zusammen. Mobilitätsgipfel der Kanzlerin in Berlin, Forschungsverbünde und Vorzeigeunternehmen wie Li-Tec in Kamenz - sowohl bei der Batterie als Kernstück wie auch bei der Antriebstechnik und im Leichtbau sind Erfolge bei der Aufholjagd zu sehen, wie 'Die Zeit' vom 2.8.2010 konstatiert. Immerhin sei nirgends auf der Welt eine vergleichbare Ballung von Kompetenz im Automobilbau wie in Deutschland zu finden. Neben technologischen Herausforderungen rund ums E-Auto selbst sind aber auch der Ausbau der Infrastruktur, neue Geschäftsmodelle der Stromversorger, die Kopplung an die erneuerbaren Energien und Fragen der Standardisierung in Japan wie in Deutschland entscheidend.

Weitere Informationen:
ECOS Japan Consult, Johanna Schilling,
Tel. 0541-9778-207, jschilling@ecos-consult.com

Johanna Schilling | ECOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ecos.eu/fileadmin/user_upload/pdf-dateien/UDF_2010_Pressemitteilung_DBU.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften