Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenztreffen der Elektromobilität – Japan und Deutschland auf Augenhöhe

06.09.2010
3. Deutsch-Japanisches Umweltdialogforum
Elektromobilität: Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft
7. - 8. September 2010
Presse- und Besucherzentrum des BPA, Berlin

„Wie sieht die mobile Gesellschaft von morgen aus?“, „Wie können Elektroautos billiger und besser werden?“, „Wird es eine international standardisierte Ladetechnik geben?“ und „Wo soll der Strom herkommen?“ – das sind die Fragen, die aktuell im Zusammenhang mit dem Thema Elektromobilität diskutiert werden. Auf dem Forum am7. und 8. September 2010 sollen gemeinsame Forschungsprojekte zur Netzintegration und Standardisierung angestoßen werden, um die flächendeckende Einführung klimafreundlicher Autos deutlich zu beschleunigen.

Auch für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist Elektromobilität als Baustein zum Klimaschutz ein wichtiges Thema, wie Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde betont. Seine Bedeutung ergebe sich aus aktuellen Studien, denen zu Folge sich die weltweite Pkw-Flotte bis 2030 nahezu verdoppeln werde. Die rasche Entwicklung effizienter und kostengünstiger Elektrofahrzeuge, die mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben werden, gelte als das Gebot der Stunde. Deutschland und Japan verfügten über eine hohe Kompetenz in dieser Zukunftstechnologie. Bei den Zielen für den Ausbau der Elektromobilität gehe Japan noch einen Schritt weiter als Deutschland: bis 2020 solle jedes zweite in Japan hergestellte Fahrzeug ein Elektrofahrzeug sein.

Elektromobilität sei mehr als nur eine Frage der Fahrzeugtechnik, betont Brickwedde weiter. Gefordert seien auch Stadtplaner, die Infrastrukturen für öffentliche Leitstationen aufbauen müssten, Netzbetreiber, die entsprechend Strommengen konsequenter Weise aus erneuerbaren Energiequellen bereithalten müssten und nicht zuletzt die Endkunden, die mit einem Elektroauto nicht nur zum Stromabnehmer, sondern auch zum Kooperationspartner mit einem mobilen Stromspeicher würden. Brickwedde: „Da bei der Definition neuer Standards in der Elektromobilität ein weltweiter Wettbewerb zu erwarten ist, haben Deutschland und Japan jetzt die Chance, bei der Festlegung weltweit gültiger Normen zu kooperieren und hiermit gemeinsam beim Ausbau der Elektromobilität weltweit Vorreiter zu sein.“

Zweitägiges Forum als deutsch-japanische Plattform

Nach den ersten beiden Deutsch-Japanischen Umweltdialogforen in 2007 (Osnabrück) zum Thema „Strategien und Technologien für eine Nachhaltige Energieversorgung“ und 2009 (Japan) zum Thema „Effiziente Energieversorgung, -speicherung und -nutzung“ ist das Forum in Berlin unter dem Motto „Elektromobilität – Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft“ bereits die dritte Veranstaltung dieser Art.

Die Organisation liegt in der Hand des Osnabrücker Consultingunternehmens ECOS, Veranstalter ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und der japanischen New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO).

„Vision CO2-neutrale Mobilitätskultur“, „Politische Strategien“, „Intelligente Netzintegration und Standardisierung“, „Stromspeicher- und Ladetechnik“ und „Modellprojekte und Geschäftsmodelle“ stehen auf der Agenda, Ziel ist die Initiierung gemeinsamer Entwicklungs- und Modellprojekte. Mit dabei sind neben Volkswagen, Toyota und BMW auch Siemens, e.on, Tokyo Electric Power (TEPCO) und aus dem Forschungsbereich das Nippon Automobile Research Institute (JARI), die Universität Tokyo, Öko-Institut, das ifeu-Institut und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung.

Schlüsselmarkt Japan

Japan hat bei klimaschonenden Fahrzeugen die Nase vorn. Der Vorsprung zeigt sich vor allem bei der Batterie als entscheidende Komponente. 60 % der weltweit produzierten Lithium-Ionen-Batterien und 70 % der Nickel-Metallhydrid-Batterien kommen aus dem Inselstaat. Im Wettrennen um die leistungsstärksten Akkus haben sich in den letzten Jahren eine Reihe von nationalen und internationalen Verbünden von Automobilherstellern und Elektronikunternehmen entwickelt.

Die japanische Regierung fördert die Elektromobilität als wichtige Schlüsseltechnologie der Zukunft massiv. Schließlich soll bis 2020 jedes zweite in Japan produzierte Auto ein Elektro- oder Hybridfahrzeug sein. Treibende Kraft der Forschung- und Entwicklungsaktivitäten ist die New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO). Hier ist auch das Projekt „All Japan“ angesiedelt: zwölf Unternehmen und zehn Forschungsinstitute arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer neuen Generation von Batterien. Die Reichweite soll bis zum Jahr 2020 um das Dreifache gesteigert werden. Das Projekt läuft bis 2016 und wird von der Regierung mit 21 Milliarden Yen unterstützt.

Deutsche Industrie holt auf

Doch auch im Autoland Deutschland ist Bewegung in Forschung und Industrie gekommen: der E-Japan gilt international als Vorreiter beim Thema Elektromobilität. Die deutsche Industrie hat die Herausforderung angenommen und arbeitet fieberhaft an Hochleistungsbatterien und Elektro- und Hybridfahrzeugen in Serie.

Auf einem zweitägigen Fachforum von Bundesumweltministerium und Bundesumweltstiftung treffen nun erstmals ausschließlich japanische und deutsche Experten und Entscheider in Berlin zusammen. Mobilitätsgipfel der Kanzlerin in Berlin, Forschungsverbünde und Vorzeigeunternehmen wie Li-Tec in Kamenz - sowohl bei der Batterie als Kernstück wie auch bei der Antriebstechnik und im Leichtbau sind Erfolge bei der Aufholjagd zu sehen, wie 'Die Zeit' vom 2.8.2010 konstatiert. Immerhin sei nirgends auf der Welt eine vergleichbare Ballung von Kompetenz im Automobilbau wie in Deutschland zu finden. Neben technologischen Herausforderungen rund ums E-Auto selbst sind aber auch der Ausbau der Infrastruktur, neue Geschäftsmodelle der Stromversorger, die Kopplung an die erneuerbaren Energien und Fragen der Standardisierung in Japan wie in Deutschland entscheidend.

Weitere Informationen:
ECOS Japan Consult, Johanna Schilling,
Tel. 0541-9778-207, jschilling@ecos-consult.com

Johanna Schilling | ECOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ecos.eu/fileadmin/user_upload/pdf-dateien/UDF_2010_Pressemitteilung_DBU.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics