Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenztreffen der Elektromobilität – Japan und Deutschland auf Augenhöhe

06.09.2010
3. Deutsch-Japanisches Umweltdialogforum
Elektromobilität: Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft
7. - 8. September 2010
Presse- und Besucherzentrum des BPA, Berlin

„Wie sieht die mobile Gesellschaft von morgen aus?“, „Wie können Elektroautos billiger und besser werden?“, „Wird es eine international standardisierte Ladetechnik geben?“ und „Wo soll der Strom herkommen?“ – das sind die Fragen, die aktuell im Zusammenhang mit dem Thema Elektromobilität diskutiert werden. Auf dem Forum am7. und 8. September 2010 sollen gemeinsame Forschungsprojekte zur Netzintegration und Standardisierung angestoßen werden, um die flächendeckende Einführung klimafreundlicher Autos deutlich zu beschleunigen.

Auch für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ist Elektromobilität als Baustein zum Klimaschutz ein wichtiges Thema, wie Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde betont. Seine Bedeutung ergebe sich aus aktuellen Studien, denen zu Folge sich die weltweite Pkw-Flotte bis 2030 nahezu verdoppeln werde. Die rasche Entwicklung effizienter und kostengünstiger Elektrofahrzeuge, die mit Strom aus erneuerbaren Quellen betrieben werden, gelte als das Gebot der Stunde. Deutschland und Japan verfügten über eine hohe Kompetenz in dieser Zukunftstechnologie. Bei den Zielen für den Ausbau der Elektromobilität gehe Japan noch einen Schritt weiter als Deutschland: bis 2020 solle jedes zweite in Japan hergestellte Fahrzeug ein Elektrofahrzeug sein.

Elektromobilität sei mehr als nur eine Frage der Fahrzeugtechnik, betont Brickwedde weiter. Gefordert seien auch Stadtplaner, die Infrastrukturen für öffentliche Leitstationen aufbauen müssten, Netzbetreiber, die entsprechend Strommengen konsequenter Weise aus erneuerbaren Energiequellen bereithalten müssten und nicht zuletzt die Endkunden, die mit einem Elektroauto nicht nur zum Stromabnehmer, sondern auch zum Kooperationspartner mit einem mobilen Stromspeicher würden. Brickwedde: „Da bei der Definition neuer Standards in der Elektromobilität ein weltweiter Wettbewerb zu erwarten ist, haben Deutschland und Japan jetzt die Chance, bei der Festlegung weltweit gültiger Normen zu kooperieren und hiermit gemeinsam beim Ausbau der Elektromobilität weltweit Vorreiter zu sein.“

Zweitägiges Forum als deutsch-japanische Plattform

Nach den ersten beiden Deutsch-Japanischen Umweltdialogforen in 2007 (Osnabrück) zum Thema „Strategien und Technologien für eine Nachhaltige Energieversorgung“ und 2009 (Japan) zum Thema „Effiziente Energieversorgung, -speicherung und -nutzung“ ist das Forum in Berlin unter dem Motto „Elektromobilität – Schlüsseltechnologien auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Gesellschaft“ bereits die dritte Veranstaltung dieser Art.

Die Organisation liegt in der Hand des Osnabrücker Consultingunternehmens ECOS, Veranstalter ist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und der japanischen New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO).

„Vision CO2-neutrale Mobilitätskultur“, „Politische Strategien“, „Intelligente Netzintegration und Standardisierung“, „Stromspeicher- und Ladetechnik“ und „Modellprojekte und Geschäftsmodelle“ stehen auf der Agenda, Ziel ist die Initiierung gemeinsamer Entwicklungs- und Modellprojekte. Mit dabei sind neben Volkswagen, Toyota und BMW auch Siemens, e.on, Tokyo Electric Power (TEPCO) und aus dem Forschungsbereich das Nippon Automobile Research Institute (JARI), die Universität Tokyo, Öko-Institut, das ifeu-Institut und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung.

Schlüsselmarkt Japan

Japan hat bei klimaschonenden Fahrzeugen die Nase vorn. Der Vorsprung zeigt sich vor allem bei der Batterie als entscheidende Komponente. 60 % der weltweit produzierten Lithium-Ionen-Batterien und 70 % der Nickel-Metallhydrid-Batterien kommen aus dem Inselstaat. Im Wettrennen um die leistungsstärksten Akkus haben sich in den letzten Jahren eine Reihe von nationalen und internationalen Verbünden von Automobilherstellern und Elektronikunternehmen entwickelt.

Die japanische Regierung fördert die Elektromobilität als wichtige Schlüsseltechnologie der Zukunft massiv. Schließlich soll bis 2020 jedes zweite in Japan produzierte Auto ein Elektro- oder Hybridfahrzeug sein. Treibende Kraft der Forschung- und Entwicklungsaktivitäten ist die New Energy and Industrial Technology Development Organisation (NEDO). Hier ist auch das Projekt „All Japan“ angesiedelt: zwölf Unternehmen und zehn Forschungsinstitute arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer neuen Generation von Batterien. Die Reichweite soll bis zum Jahr 2020 um das Dreifache gesteigert werden. Das Projekt läuft bis 2016 und wird von der Regierung mit 21 Milliarden Yen unterstützt.

Deutsche Industrie holt auf

Doch auch im Autoland Deutschland ist Bewegung in Forschung und Industrie gekommen: der E-Japan gilt international als Vorreiter beim Thema Elektromobilität. Die deutsche Industrie hat die Herausforderung angenommen und arbeitet fieberhaft an Hochleistungsbatterien und Elektro- und Hybridfahrzeugen in Serie.

Auf einem zweitägigen Fachforum von Bundesumweltministerium und Bundesumweltstiftung treffen nun erstmals ausschließlich japanische und deutsche Experten und Entscheider in Berlin zusammen. Mobilitätsgipfel der Kanzlerin in Berlin, Forschungsverbünde und Vorzeigeunternehmen wie Li-Tec in Kamenz - sowohl bei der Batterie als Kernstück wie auch bei der Antriebstechnik und im Leichtbau sind Erfolge bei der Aufholjagd zu sehen, wie 'Die Zeit' vom 2.8.2010 konstatiert. Immerhin sei nirgends auf der Welt eine vergleichbare Ballung von Kompetenz im Automobilbau wie in Deutschland zu finden. Neben technologischen Herausforderungen rund ums E-Auto selbst sind aber auch der Ausbau der Infrastruktur, neue Geschäftsmodelle der Stromversorger, die Kopplung an die erneuerbaren Energien und Fragen der Standardisierung in Japan wie in Deutschland entscheidend.

Weitere Informationen:
ECOS Japan Consult, Johanna Schilling,
Tel. 0541-9778-207, jschilling@ecos-consult.com

Johanna Schilling | ECOS GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ecos.eu/fileadmin/user_upload/pdf-dateien/UDF_2010_Pressemitteilung_DBU.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik