Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikationspolitik und Medienregulierung in der digitalen Gesellschaft

28.01.2014
Die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Kommunikationspolitik und Medienregulierung in Zeiten der Digitalisierung stehen im Fokus einer politik- und kommunikationswissenschaftlichen Tagung der Freien Universität Berlin am 7. und 8. Februar.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich stellen dabei die aktuellen Ergebnisse ihrer Forschung zu diesem Themenbereich vor. Präsentiert werden unter anderem Studien zur Netzneutralität, zum Handelsabkommen gegen Produktpiraterie ACTA, zur Netzsperren-Debatte und zum Leistungsschutzrecht.

Ferner geht es um die Regulierung des Suchmaschinenmarktes, um die Lizenzierung des Privatrundfunks, um staatliche Regulierung in China sowie den Jugendmedienschutz im Internet. Die Tagung im Konferenzzentrum Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin-Mitte richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Politiker, Journalisten und andere Interessierte, der Tagungsbeitrag liegt bei 50 Euro. Eine Anmeldung ist noch bis Mittwoch, den 29. Januar auf der Tagungsseite www.kommpol2014.de möglich. Journalistinnen und Journalisten melden sich bitte kostenfrei unter info@kommpol2014.de an.

Zum Auftakt der Tagung am 6. Februar findet im Deutschen Bundestag eine öffentliche kostenfreie Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Landes- und Bundespolitik sowie verschiedener Interessengruppen statt. Das Thema lautet "Politik für die Netzgesellschaft: Wie gestalten wir unsere digitale Zukunft?"

Teilnehmer der Diskussion sind unter anderem Dr. Carsten Brosda, Bevollmächtigter des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Medien, Dr. Simon Weiß, Medienpolitischer Sprecher der Piraten-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, der Netzaktivist Markus Beckedahl (netzpolitik.org) und Dr. Joachim Bühler, Mitglied der BITKOM-Geschäftsleitung. Aufgrund der begrenzten Plätze und der Sicherheitsbestimmungen des Deutschen Bundestages wird bis Mittwoch, den 29. Januar 2014 um eine Anmeldung unter info@kommpol2014.de mit Angabe des Namens und des Geburtsdatums gebeten. Einlass ist von 18.00 bis 18.30 Uhr am Besuchereingang des Deutschen Bundestages auf dem Platz der Republik.

Die fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft stellt die nationale und internationale Kommunikationspolitik vor eine Fülle neuer Herausforderungen: Themen wie Internetkriminalität, Daten- und Jugendschutz oder Urheber- und Leistungsschutzrecht stehen insbesondere in Europa und den USA weit oben auf der Agenda von Politik und Medien.

In Deutschland erreichen diese Themen spätestens seit den Diskussionen über das sogenannte Filesharing, über Online-Durchsuchungen, über die Vorratsdatenspeicherung sowie über das Zugangserschwerungsgesetz eine breite Öffentlichkeit.

Dabei melden sich unter anderem mit der Piratenpartei und themenspezifischen Lobbyverbänden wie der DigiGes oder D64 neue Akteure zu Wort, die seither die öffentliche Auseinandersetzung und die politische Verhandlung dieser Herausforderungen begleiten und zunehmend mitgestalten. Unter dem Stichwort "Netzpolitik" hat sich in diesem Zusammenhang ein eigenständiger Politikbereich herausgebildet, in dem solche Diskussionen gebündelt werden.

Ein wichtiges Forum für dieses Politikfeld war dabei die Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Deutschen Bundestages. Die dort verhandelten Themen verwiesen häufig auf grundlegende Fragen gesellschaftlicher Verhältnisse, die weit über einzelne politische Regulierungsvorhaben hinausgehen; erörtert wurden etwa die Grenzziehungen zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit, die Möglichkeiten nationaler Regulierungspolitik in Zeiten globaler Kommunikation, das Verhältnis zwischen Informationsfreiheit, Datenschutz und staatlicher Überwachung sowie der Konflikt zwischen gesellschaftlichen und ökonomischen Interessen.

Dabei geht es um die Frage, welche rechtlichen, ökonomischen und kulturellen Normen für den Umgang von Bürgern und Organisationen mit der Netzwerktechnologie und digitalen Daten gelten sollen. Mit Blick auf die fortschreitende Entwicklung und Konvergenz der Medientechnik spielt auch die Regulierung der technischen Infrastruktur selbst eine bedeutsame Rolle. Zu den Aspekten in diesem Zusammenhang zählen Standardisierung, Netzneutralität und Zensurmechanismen. Darüber hinaus wird diskutiert, wie sich die neuen technischen Möglichkeiten zur Unterstützung und Verbesserung demokratischer Prozesse und Institutionen einsetzen lassen und inwiefern sie dazu überhaupt eingesetzt werden sollten (Beispiele hierfür sind E-Democracy, Open Government, Online-Voting).

Orte und Zeiten
Podiumsdiskussion:
• Donnerstag, 6. Februar 2014, 18.00 bis 20.30 Uhr
• Deutscher Bundestag (CDU-Fraktionsvorstandssaal, Reichstagsgebäude)
• Anmeldung unter: info@kommpol2014.de
Fachtagung
• Freitag, 7. und Samstag, 8. Februar 2014
• Konferenzzentrum Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

• Anmeldung unter www.kommpol2014.de bis Mittwoch, den 29. Januar 2014

Weitere Informationen und das Tagungsprogramm im Internet
• www.kommpol2014.de
Ansprechpartner
Prof. Dr. Martin Emmer, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Freie Universität Berlin, Telefon 030 / 838-50832 (Sekretariat), E-Mail: info@kommpol2014.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.kommpol2014.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau