Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommen Städte besser durch Wirtschaftskrisen?

23.11.2012
Internationale Konferenz zur Krisenanpassung in Stadtregionen am 28. November 2012 in Leipzig

Am 28. November 2012 findet an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) eine internationale Konferenz im Rahmen des Forschungsnetzwerks "Resilienz und Übergänge in mittel- und osteuropäischen postindustriellen Stadtregionen" mit Forschern aus Polen, Großbritannien, Tschechien und Deutschland statt. Sie berichten von ihren Studien zur Krisenanpassung in Stadtregionen der vergangenen 20 Jahre. Die Veranstaltung findet statt:

- von 10 – 12:30 Uhr: HTWK Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 132, 04277 Leipzig, Geutebrück-Bau, Raum G127

- von 13:30 bis 17 Uhr: HTWK Leipzig, Kochstraße 85, 04277 Leipzig, Föppl-Bau, Raum F304.

Der Eintritt ist kostenfrei, Gäste und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

Das Programm finden Sie unter:
http://www.htwk-leipzig.de/uploads/tx_htwkevents/Leipzig_Seminar_Provisional_Program.pdf

Spätestens seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fähigkeit von Regionen oder Ländern, sich von solchen internationalen Krisen abzukoppeln oder sich zumindest schneller als andere Regionen zu erholen, ein viel beachtetes Thema. Können mittel- und osteuropäische Städte mit ihren Erfahrungen seit der Öffnung des "Eisernen Vorhangs" besonderes Expertenwissen in Sachen Krisenanpassung einbringen? Diese Frage wird im Mittelpunkt der Konferenz stehen.

"Vielfach herrscht der Glaube vor, es gebe so etwas wie Patentrezepte oder einzelne Instrumente, die automatisch zu einer Bewältigung von Wirtschaftskrisen führen. Die Voraussetzungen jeder einzelnen Region sind jedoch unterschiedlich. Mit den Ergebnissen der Konferenz wollen wir zur Systematisierung beitragen, um zu verstehen, welche Voraussetzungen für eine Krisenbewältigung gegeben sein müssen und welche Alternativen grundsätzlich zur Verfügung stehen", erläutert Professor Rüdiger Wink. Er unterrichtet an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der HTWK Leipzig im Bereich Volkswirtschaftslehre und forscht zur Krisenbewältigung auf regionaler Ebene.

Einen besonderen Schwerpunkt wird die Konferenz der Zusammenarbeit und den Verbindungen der Wirtschaftsakteure auf regionaler Ebene widmen. "Clusterbildungen und regionale Allianzen werden gerne als Allheilmittel für eine starke Regionalwirtschaft gesehen. Gegenseitige Abhängigkeiten können aber auch zur Ansteckung in einer Krise beitragen", sagt Professor Wink. Für Unternehmen und Arbeitskräfte erachtet er es daher besonders wichtig, Übergänge zwischen kriselnden und wachsenden Branchen bereitzuhalten, ohne dass es in bislang wachsenden Branchen zu einer Ansteckung mit der Krise kommt.

Leipzig mit seiner Branchenvielfalt ohne zu starke Verbindungen könnte dann sogar als Vorbild dienen, auch wenn große Einkommensunterschiede und relativ hohe Arbeitslosenzahlen in der Region zeigen, dass selbst eine gute Krisenbewältigung nicht die bereits existierenden Strukturprobleme beseitigt. "Wir sollten daher niemals nur die kurzfristige Krisenbekämpfung und Beschäftigungssicherung im Blick haben, sondern immer zugleich die Unterstützung der Strukturverbesserung durch entsprechende Qualifikations-, Integrations- und Technologieentwicklungen", so Professor Wink.

Hintergrund:
Das Forschungsnetzwerk „Resilienz und Übergänge in mittel- und osteuropäischen postindustriellen Standortregionen“ wurde 2011 von Forschern aus Leipzig, Katowice, Ostrava und Glasgow zur Vertiefung des Austausches von Forschungsergebnissen ins Leben gerufen und wird im Zeitraum von 2011 bis 2013 von der Regional Studies Association gefördert. Link: http://www.regionalstudies.org/networks/network/trpia
Kontakt:
Prof. Dr. rer. oec. Rüdiger Wink
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Professur für Volkswirtschaftslehre
Telefon: +49 341 3076-6408
Mail: wink@wiwi.htwk-leipzig.de
Stephan Thomas
Forschungskommunikation
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Stephan Thomas, M.A.
Forschungskommunikation
Tel. +49 (0) 341/3076 6385
Fax: +49 (0) 341/3076 85 6385
stephan.thomas@r.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de/einblicke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops