Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommen Städte besser durch Wirtschaftskrisen?

23.11.2012
Internationale Konferenz zur Krisenanpassung in Stadtregionen am 28. November 2012 in Leipzig

Am 28. November 2012 findet an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) eine internationale Konferenz im Rahmen des Forschungsnetzwerks "Resilienz und Übergänge in mittel- und osteuropäischen postindustriellen Stadtregionen" mit Forschern aus Polen, Großbritannien, Tschechien und Deutschland statt. Sie berichten von ihren Studien zur Krisenanpassung in Stadtregionen der vergangenen 20 Jahre. Die Veranstaltung findet statt:

- von 10 – 12:30 Uhr: HTWK Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 132, 04277 Leipzig, Geutebrück-Bau, Raum G127

- von 13:30 bis 17 Uhr: HTWK Leipzig, Kochstraße 85, 04277 Leipzig, Föppl-Bau, Raum F304.

Der Eintritt ist kostenfrei, Gäste und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

Das Programm finden Sie unter:
http://www.htwk-leipzig.de/uploads/tx_htwkevents/Leipzig_Seminar_Provisional_Program.pdf

Spätestens seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fähigkeit von Regionen oder Ländern, sich von solchen internationalen Krisen abzukoppeln oder sich zumindest schneller als andere Regionen zu erholen, ein viel beachtetes Thema. Können mittel- und osteuropäische Städte mit ihren Erfahrungen seit der Öffnung des "Eisernen Vorhangs" besonderes Expertenwissen in Sachen Krisenanpassung einbringen? Diese Frage wird im Mittelpunkt der Konferenz stehen.

"Vielfach herrscht der Glaube vor, es gebe so etwas wie Patentrezepte oder einzelne Instrumente, die automatisch zu einer Bewältigung von Wirtschaftskrisen führen. Die Voraussetzungen jeder einzelnen Region sind jedoch unterschiedlich. Mit den Ergebnissen der Konferenz wollen wir zur Systematisierung beitragen, um zu verstehen, welche Voraussetzungen für eine Krisenbewältigung gegeben sein müssen und welche Alternativen grundsätzlich zur Verfügung stehen", erläutert Professor Rüdiger Wink. Er unterrichtet an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der HTWK Leipzig im Bereich Volkswirtschaftslehre und forscht zur Krisenbewältigung auf regionaler Ebene.

Einen besonderen Schwerpunkt wird die Konferenz der Zusammenarbeit und den Verbindungen der Wirtschaftsakteure auf regionaler Ebene widmen. "Clusterbildungen und regionale Allianzen werden gerne als Allheilmittel für eine starke Regionalwirtschaft gesehen. Gegenseitige Abhängigkeiten können aber auch zur Ansteckung in einer Krise beitragen", sagt Professor Wink. Für Unternehmen und Arbeitskräfte erachtet er es daher besonders wichtig, Übergänge zwischen kriselnden und wachsenden Branchen bereitzuhalten, ohne dass es in bislang wachsenden Branchen zu einer Ansteckung mit der Krise kommt.

Leipzig mit seiner Branchenvielfalt ohne zu starke Verbindungen könnte dann sogar als Vorbild dienen, auch wenn große Einkommensunterschiede und relativ hohe Arbeitslosenzahlen in der Region zeigen, dass selbst eine gute Krisenbewältigung nicht die bereits existierenden Strukturprobleme beseitigt. "Wir sollten daher niemals nur die kurzfristige Krisenbekämpfung und Beschäftigungssicherung im Blick haben, sondern immer zugleich die Unterstützung der Strukturverbesserung durch entsprechende Qualifikations-, Integrations- und Technologieentwicklungen", so Professor Wink.

Hintergrund:
Das Forschungsnetzwerk „Resilienz und Übergänge in mittel- und osteuropäischen postindustriellen Standortregionen“ wurde 2011 von Forschern aus Leipzig, Katowice, Ostrava und Glasgow zur Vertiefung des Austausches von Forschungsergebnissen ins Leben gerufen und wird im Zeitraum von 2011 bis 2013 von der Regional Studies Association gefördert. Link: http://www.regionalstudies.org/networks/network/trpia
Kontakt:
Prof. Dr. rer. oec. Rüdiger Wink
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Professur für Volkswirtschaftslehre
Telefon: +49 341 3076-6408
Mail: wink@wiwi.htwk-leipzig.de
Stephan Thomas
Forschungskommunikation
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Stephan Thomas, M.A.
Forschungskommunikation
Tel. +49 (0) 341/3076 6385
Fax: +49 (0) 341/3076 85 6385
stephan.thomas@r.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de/einblicke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie