Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommen Städte besser durch Wirtschaftskrisen?

23.11.2012
Internationale Konferenz zur Krisenanpassung in Stadtregionen am 28. November 2012 in Leipzig

Am 28. November 2012 findet an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) eine internationale Konferenz im Rahmen des Forschungsnetzwerks "Resilienz und Übergänge in mittel- und osteuropäischen postindustriellen Stadtregionen" mit Forschern aus Polen, Großbritannien, Tschechien und Deutschland statt. Sie berichten von ihren Studien zur Krisenanpassung in Stadtregionen der vergangenen 20 Jahre. Die Veranstaltung findet statt:

- von 10 – 12:30 Uhr: HTWK Leipzig, Karl-Liebknecht-Str. 132, 04277 Leipzig, Geutebrück-Bau, Raum G127

- von 13:30 bis 17 Uhr: HTWK Leipzig, Kochstraße 85, 04277 Leipzig, Föppl-Bau, Raum F304.

Der Eintritt ist kostenfrei, Gäste und Vertreter der Presse sind herzlich eingeladen.

Das Programm finden Sie unter:
http://www.htwk-leipzig.de/uploads/tx_htwkevents/Leipzig_Seminar_Provisional_Program.pdf

Spätestens seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fähigkeit von Regionen oder Ländern, sich von solchen internationalen Krisen abzukoppeln oder sich zumindest schneller als andere Regionen zu erholen, ein viel beachtetes Thema. Können mittel- und osteuropäische Städte mit ihren Erfahrungen seit der Öffnung des "Eisernen Vorhangs" besonderes Expertenwissen in Sachen Krisenanpassung einbringen? Diese Frage wird im Mittelpunkt der Konferenz stehen.

"Vielfach herrscht der Glaube vor, es gebe so etwas wie Patentrezepte oder einzelne Instrumente, die automatisch zu einer Bewältigung von Wirtschaftskrisen führen. Die Voraussetzungen jeder einzelnen Region sind jedoch unterschiedlich. Mit den Ergebnissen der Konferenz wollen wir zur Systematisierung beitragen, um zu verstehen, welche Voraussetzungen für eine Krisenbewältigung gegeben sein müssen und welche Alternativen grundsätzlich zur Verfügung stehen", erläutert Professor Rüdiger Wink. Er unterrichtet an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der HTWK Leipzig im Bereich Volkswirtschaftslehre und forscht zur Krisenbewältigung auf regionaler Ebene.

Einen besonderen Schwerpunkt wird die Konferenz der Zusammenarbeit und den Verbindungen der Wirtschaftsakteure auf regionaler Ebene widmen. "Clusterbildungen und regionale Allianzen werden gerne als Allheilmittel für eine starke Regionalwirtschaft gesehen. Gegenseitige Abhängigkeiten können aber auch zur Ansteckung in einer Krise beitragen", sagt Professor Wink. Für Unternehmen und Arbeitskräfte erachtet er es daher besonders wichtig, Übergänge zwischen kriselnden und wachsenden Branchen bereitzuhalten, ohne dass es in bislang wachsenden Branchen zu einer Ansteckung mit der Krise kommt.

Leipzig mit seiner Branchenvielfalt ohne zu starke Verbindungen könnte dann sogar als Vorbild dienen, auch wenn große Einkommensunterschiede und relativ hohe Arbeitslosenzahlen in der Region zeigen, dass selbst eine gute Krisenbewältigung nicht die bereits existierenden Strukturprobleme beseitigt. "Wir sollten daher niemals nur die kurzfristige Krisenbekämpfung und Beschäftigungssicherung im Blick haben, sondern immer zugleich die Unterstützung der Strukturverbesserung durch entsprechende Qualifikations-, Integrations- und Technologieentwicklungen", so Professor Wink.

Hintergrund:
Das Forschungsnetzwerk „Resilienz und Übergänge in mittel- und osteuropäischen postindustriellen Standortregionen“ wurde 2011 von Forschern aus Leipzig, Katowice, Ostrava und Glasgow zur Vertiefung des Austausches von Forschungsergebnissen ins Leben gerufen und wird im Zeitraum von 2011 bis 2013 von der Regional Studies Association gefördert. Link: http://www.regionalstudies.org/networks/network/trpia
Kontakt:
Prof. Dr. rer. oec. Rüdiger Wink
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Professur für Volkswirtschaftslehre
Telefon: +49 341 3076-6408
Mail: wink@wiwi.htwk-leipzig.de
Stephan Thomas
Forschungskommunikation
Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Stephan Thomas, M.A.
Forschungskommunikation
Tel. +49 (0) 341/3076 6385
Fax: +49 (0) 341/3076 85 6385
stephan.thomas@r.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | HTWK Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de/einblicke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics