Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kombination aus Berechnung, Simulation und Erprobung puscht die Fahrzeugentwicklung

28.11.2012
Knapp 450 Teilnehmer sprechen auf der 16. SIMVEC über die Zukunft virtueller Verfahren im Automobilbereich

Bereits zum 16. Mal veranstaltete das VDI Wissensforum die SIMVEC, bei der sich rund 450 Fachleute aus der Automobilbranche in Baden-Baden über den aktuellen Stand der Methoden und Anwendungen neuer Verfahren austauschten.

Berechnung, Simulation und Erprobung bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge blicken in der Automobilindustrie nicht nur auf eine lange Tradition zurück, sondern besitzen einen hohen Stellenwert im gesamten Entwicklungsprozess. Computergestützte Methoden, komplexe Prüflabore und das teilweise Verlagern von der Straße ins Labor machen die Fahrzeugentwicklung wesentlich effizienter. Gleichzeitig sind Technologien verfügbar, die den Reifegrad und die Qualität erheblich verbessern.

„Die Integration virtueller Verfahren in die Arbeitsabläufe hat zu einer engen Verknüpfung mit der Versuchstechnik geführt. Erst durch die damit möglichen Synergien können virtuelle Methoden einen optimalen Nutzen bringen“, fassten die Tagungsleiter Prof. Norbert Schaub von der Daimler AG und Dr. Werner Dirschmid, CAE Consulting, die Ergebnisse der Tagung zusammen. In über 70 Fachvorträgen stellten die Referenten neueste Erkenntnisse und aktuelle Verfahren aus der Industrie, Wirtschaft und den Hochschulen vor.

Im Bereich Fahrdynamik/Fahrkomfort präsentierte Dr. Michael Spickenreuther von BMW „Virtuelle Auslegung und Absicherung im Schwingungskomfort“. Die Entwicklungsbereiche der Automobilindustrie müssen ständig eine steigende Anzahl von Fahrzeugmodellen in immer kürzeren Abständen realisieren. Die virtuelle Auslegung und Absicherung von einzelnen Komponenten bis hin zum Gesamtfahrzeug wird dabei zu einem wichtigen Baustein im Entwicklungsprozess. Bei BMW wurde deshalb in den letzten Jahren im Bereich des Fahr- und Schwingungskomforts die Kompetenz in den virtuellen Methoden und Prozessen stark ausgebaut. Grundlage für diesen Ausbau ist die Objektvierung von Schwingungskomfort-phänomenen und darauf aufbauende standardisierte Prüfstandsanalysen aus dem Hardwareversuch. Diese Phänomene werden durch sogenannte Mehrkörpersystem-Modelle virtuell ausgelegt und abgesichert. Auf dieser Basis ist eine virtuelle Methodik entstanden, welche es ermöglicht zusätzlich zur analogen Simulation von bekannten Hardwareversuchen, neue nicht standardisierte Analysen durch zu führen.

Einen besonderen Höhepunkt erlebten die Teilnehmer im Rahmen der Abendveranstaltung. Prof. Hanns Ruder, freischaffender Wissenschaftler im Bereich Physik und Astrophysik hielt einen kurzweiligen und abwechslungsreichen Vortrag über „Was auch Einstein sicher gern gesehen hätte - Visualisierung relativistischer Effekte“. „Da wir nicht täglich mit 90 Prozent der Lichtgeschwindigkeit durch ein Wurmloch zu unserem Arbeitsplatz in der Nähe eines Schwarzen Lochs fliegen, sondern in einem durch die Newtonschen Gesetze sehr gut beschriebenen Zwickel des Universums leben, konnten wir leider keinen intuitiven Zugang für die spezielle und allgemeinrelativistische Raumzeit entwickeln“ sagt Ruder. „Dank schneller Rechner und moderner Computergraphik können wir aber heute die relativistischen Effekte simulieren und visualisieren. Man „versteht“ sie dadurch zwar auch nicht, aber man sieht sie wenigstens.“

Michael Matthäi, Entwicklungsingenieur bei der ZF Friedrichshafen AG, stellte in der Sektion Virtuelle Erprobung die Co-Simulation von Fahrzeug und Fahrerverhalten zur Unterstützung der Getriebeentwicklung vor. Um realistischere Aussagen der Getriebebelastungen aus der Simulation zu ermitteln, wurde eine bei ZF verwendete Fahrzeugsimulationsumgebung um Komponenten aus dem IPG-Werkzeug „CarMaker“ ergänzt. Vorteile dieser Co-Simulation sind erprobte und detaillierte Modelle von Straße, Reifen, Fahrer und Getriebe. Die Importfunktionalität von CarMaker lässt Strecken- und Fahrerprofile einfach modifizieren und ermöglicht einen realitätsnahen Test der Steuergerätesoftware. Prüfstandsversuche und Fahrten im realen Fahrzeug können mit dieser Technik zum Teil in die Simulationswelt verlagert werden, was zum einen Kostenvorteile mit sich bringt, aber auch eine hohe Reproduzierbarkeit der Tests.

Simulations- und Auslegungsmethoden für kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe am Beispiel einer CFK-Motorhaube für die automobile Serienproduktion standen im Mittelpunkt des Vortrages von Kristian Seidel vom Institut für Kraftfahrzeuge (ika) der RWTH Aachen in der Sektion Werkstoffe. Leichtbau ist unter Umweltaspekten eine wichtige Maßnahme, um die ökologische Effizienz zu steigern. Aufgrund herausragender gewichtsspezifischer Eigenschaften bieten vor allem kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (CFK) ein hohes Potenzial zur Gewichtsreduktion. Gleichzeitig müssen leichte Fahrzeuge zu wettbewerbsfähigen Kosten gefertigt werden. Hinsichtlich kürzerer Entwicklungszeiten müssen darüber hinaus adäquate Simulationsmodelle und effektive Auslegungsmethoden geschaffen und etabliert werden, um die komplexen anisotropen Materialeigenschaften zu beherrschen und das volle Leichtbaupotenzial des Werkstoffes zu nutzen.

Im Rahmen der Veranstaltung zeichnete die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik die besten Vorträge von Jung-Ingenieuren aus. In der Disziplin Berechnung erhielt Christopher Ortmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fakultät Technik und Information an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg die Auszeichnung samt 500 Euro Preisgeld. Sein Thema: „Kombination von mathematischen Verfahren und aus Expertenwissen abgeleiteten Heuristiken zur topologischen Auslegung crashbelasteter Profilquerschnitte in Karosseriestrukturen“.

Mit dem Thema „Konzeptanalyse eines selbstfahrenden Fahrsimulators basierend auf einer omnidirektionalen Bewegungsplattform zur Darstellung von stadttypischen Verkehrssituationen“ setzte sich Alexander Betz, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Technischen Universität Darmstadt in der Disziplin Erprobung durch.

Die 17. SIMVEC findet im Herbst 2014 in Baden-Baden statt.

Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf gehört zur Unternehmensgruppe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und ist seit mehr als 50 Jahren der führende Weiterbildungsspezialist für Ingenieure, für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Es vermittelt das Wissen aller automobilrelevanten Technikdisziplinen und bietet eine umfassende Themenvielfalt rund um die Fahrzeugindustrie. Fragen zu aktuellen Antriebsaggregaten, zur Fahrzeugelektronik und Fahrerassistenzsystemen werden behandelt neben Themen wie Anforderungen zur Fahrzeugsicherheit, Komfortoptimierung oder auch Lösungen zur CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit des Automobils. Das Unternehmen bietet eines der größten Automobilindustrie-Netzwerke mit weltmarktführenden Herstellern, Zulieferern und Dienstleistern sowie international renommierten Wissenschaftlern. Die Veranstaltungen des VDI Wissensforums sind unverzichtbar für die Automobilindustrie.

Stefan Karpenstein | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise