Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kollisionsreiche Konferenz

25.01.2010
Zusammenstöße in der Nanowelt Thema hochkarätiger Tagung

Wenn das Institut für Ionen- und Angewandte Physik der Universität Innsbruck bis Freitag zu einer kollisionsreichen Konferenz lädt, braucht die Tiroler Polizei keine zusätzlichen Einheiten einplanen.

Bei der hochkarätigen Tagung im Universitätszentrum Obergurgl geht es um Zusammenstöße winzigster Teilchen und Biomoleküle mit durchwegs positiven Folgen. „Solche Kollisionen und ihre Wechselwirkungen in der Nanowelt sind unter anderem Voraussetzung für die Entstehung von Leben“, erklären die Kongresskoordinatoren, Prof. Tilmann Märk und Prof. Paul Scheier.

Die Arbeitsgruppe des Innsbrucker Institutes ist aktuell der Frage auf der Spur, wie sich die Urbausteine des Lebens im Weltall bilden können und erforscht nahe am absoluten Nullpunkt von minus 273,15 Grad Celsius (Null Kelvin) Wechselwirkungen von freien Elektronen mit kalten Molekülkomplexen – so wie sie in Gas- und Staubansammlungen unserer Galaxie in interstellaren Wolken vorkommen. Diese Arbeiten ermöglichen auch Rückschlüsse darauf, wie Strahlenschäden entstehen, also darauf was passiert, wenn ionisierte (elektrisch geladene) Teilchen auf die Erbsubstanz einwirken.

Dieses weltweit sehr junge Forschungsfeld zur Enträtselung der Grundbedingungen von Leben ist nach Angaben der Kongresskoordinatoren „nur in engstem Teamwork zwischen Physik, Chemie und insbesondere Astrobiologie“ möglich. Dem entsprechend ist ein „Hot topic“ der Konferenz auch die Erforschung des Saturnmondes Titan. „Zwar herrschen auf der Oberfläche des Titan im Mittel minus 179 Grad Celsius (94 Kelvin), doch trotz dieser großen Temperaturdifferenz zur Erde, gilt Titan als einer der erdähnlichsten Himmelskörper unseres Sonnensystems“, sagt Scheier. Das Institut für Ionen- und Angewandte Physik war bisher bereits an einem Simulationsexperiment der Theoretischen Chemie der Universität Innsbruck zur chemischen Evolution der Titanatmosphäre beteiligt.

Winzig und weit reichend

An der Tagung nehmen hundert Wissenschaftler aus 17 Ländern teil. Zentrales Thema sind „collisional interactions“. Mit diesem Begriff bezeichnet die moderne Wissenschaft Zusammenstöße zwischen verschiedenen Typen von Kollisionspartnern und deren Wechselwirkungen. Das sind Kollisionen und Interaktionen zwischen winzigsten Teilchen wie zum Beispiel Elektronen, Photonen, Molekülen und Nano-Partikeln. „Die Dimensionen, in denen wir hier forschen, sind unvorstellbar klein. Ein Nanometer entspricht gerade einmal einem Hunderttausendstel eines Haardurchmessers. Allerdings sind die Anwendungsmöglichkeiten dieser Grundlagenerkenntnisse sehr weit reichend. Die atomaren und molekularen Prozesse, die von den Teilnehmern der Tagung erforscht werden, liefern die Grundlage für moderne Technologien – von neuen Materialien, über neue Energiequellen bis hin zu medizinischen Anwendungen“, erklären Märk und Scheier uni sono.

Teilnehmer des „XVIIth Symposium on Atomic, Cluster and Surface Physics (SASP)“ sind unter anderem der Physiker Kurt Becker vom Stephens Institute of Technology in New York, der US-Physiker Olof Echt von der Universität New Hampshire, der britische Molekül-Physiker Nigel J. Mason von der Open University in Milton Keynes, der Leibnizpreisträger und Direktor des Max-Planck-Institutes für Kernphysik in Heidelberg Joachim Ullrich sowie der Laser-Spezialist Martin Quack von der ETH Zürich. Der Kongress ist Teil einer zweijährigen Reihe von Tagungen. Die nächste wird 2012 in Alpe d´Huez in Frankreich abgehalten.

Tagungsprogramm:
http://www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik/tagungen/sasp10/program.html
Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Paul Scheier
Institut für Ionenphysik und Angewandte Physik
Technikerstrasse 25, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43 (0) 512/507 6243
Mail: paul.scheier@uibk.ac.at
Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Ionenphysik
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at

Gabriele Rampl | Public Relations Ionenphysik
Weitere Informationen:
http://www.uibk.ac.at/ionen-angewandte-physik
http://www.scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie