Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kohlendioxid-Abscheidung wichtige industriepolitische Chance

29.06.2009
Düsseldorfer Klimaschutztagung: Wissenschaft und Politik diskutieren CCS-Technologie
Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW teilt mit:
Düsseldorf. Die Abscheidung und unterirdische Speicherung von Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken (Carbon Capture and Storage, CCS) ist nach den Worten der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben „eine wichtige industriepolitische Chance, die wir nicht verpassen wollen.

Auf mittlere Sicht ist die Stromerzeugung aus Kohle unverzichtbar. Die Akzeptanz von Kohlekraftwerken in der Bevölkerung erreichen wir aber nur, wenn wir alle Anstrengungen unternehmen, um den Kohlendioxidausstoß weltweit drastisch zu reduzieren. Auf dem Weg da hin kann die CCS-Technologie ein wichtiger Schritt sein.“ Das erklärte die Wirtschaftsministerin heute, 29. Juni 2009, anlässlich der Düsseldorfer Tagung „Klimaschutz durch Kohlendioxid-Speicherung“, bei der Politiker, international anerkannte Wissenschaftler und Techniker über diese Technologie diskutierten.

Derzeit gibt es in Deutschland Pläne für zwei Pilotanlagen: der schwedische Energiekonzern Vattenfall verfolgt ein entsprechendes Projekt in Ostdeutschland, die RWE Power AG will ein 450-MW-Kraftwerk mit CCS-Technologie in Hürth bei Köln bauen. Das dort anfallende CO2 soll bis zu 90 Prozent abgeschieden und über eine rund 500 km lange Pipeline nach Schleswig-Holstein transportiert werden und dort in geeignete unterirdische Gesteinsformationen gepresst werden.

Nach Plänen der Europäischen Kommission in Brüssel sollen bis 2020 europaweit eine Reihe von Anlagen mit CCS-Technologie entstehen. Eine entsprechende Richtlinie der EU aus dem April 2009 ist vor wenigen Tagen im europäischen Amtsblatt veröffentlicht worden. Diese Richtlinie muss in nationales Recht umgesetzt werden, ein entsprechender Gesetzentwurf der Bundesregierung liegt vor und wir zurzeit in den Fraktionen des deutschen Bundestags beraten. Der Bundesrat hat bereits am 15. Mai grundsätzlich zugestimmt. Für Forschung und Entwicklung wird die EU Fördermittel in Höhe von 1,25 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Davon sind 250 Millionen Euro für die beiden deutschen Projekte vorgesehen.

„Was wir jetzt dringend brauchen, ist eine umfassende, sachliche und nachhaltige Aufklärung der Bevölkerung über die Chancen dieser Technologie für den Klimaschutz. Dabei dürfen aber auch die Risiken nicht verschwiegen werden. Die Landesregierung hat hierzu bereits sehr engagierte Beiträge geleistet, wir stellen uns offen, vorurteilsfrei und fair dieser Diskussion. Die Landesregierung hat schon vor Wochen einen breit angelegten industriepolitischen Dialog mit Unternehmen, Verbänden und Gewerkschaften ins Leben gerufen. Ich bin sicher, dass auch in Norddeutschland eine solche Initiative zum Erfolg führen kann. Unsere Erfahrung ist: Eine frühzeitige, sensible Information und Transparenz werden von den Bürgerinnen und Bürgern honoriert“, so noch einmal die Wirtschaftsministerin.

Weitgehende Einigkeit herrschte bei der Düsseldorfer Klimaschutztagung darüber, dass wenigstens mittelfristig die Stromerzeugung aus Kohle zur Deckung der weltweit steigenden Stromnachfrage unverzichtbar sein wird. Denn nach jüngsten Prognosen der Internationalen Energieagentur (IEA) wird sich die globale Stromerzeugung bis 2030 nahezu verdoppeln. 70 Prozent der globalen und 60 Prozent der europäischen Stromproduktion werden auch dann noch aus fossilen Brennstoffen erfolgen.

Trotz der Erfolge bei der Effizienzsteigerung des Kraftwerksprozesses gelangen bei der Verbrennung von Kohle und anderen fossilen primären Energieträgern weiterhin große Mengen Kohlendioxid in die Atmosphäre. „Allen Fachleuten ist klar, dass wir auf die Stromerzeugung aus Kohle nicht verzichten können. Deshalb brauchen wir schnell mutige Schritte bei der CO2-Reduktion, dazu gehören neben der Effizienzsteigerung im Kraftwerksbereich auch Technologien wie die CO2-Abscheidung und Einlagerung. Wenn wir hier zu praktikablen Lösungen kommen, sichern wir nicht nur die wirtschaftliche Nutzung unserer heimischen Braunkohle, sondern wir sichern uns auch Exportchancen für modernste Umwelt- und Kraftwerkstechnologien“, so Wirtschaftsministerin Christa Thoben.

Die EnergieAgentur.NRW hat anläßlich der Veranstaltung die Broschüre "Kohlendioxidabtrennung und -speicherung. Fakten zu CCS" und ein Internetportal erstellt.

Die Broschüre ist erhältlich unter 01803/19 0000.
Weitere Informationen: http://www.energieagentur.nrw.de/ccs-tagung

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de/ccs-tagung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie