Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Körper zum Gefängnis wird

09.03.2010
Neurophysiologen treffen sich zur Jahrestagung in Halle
Erkrankungen, die zu einer Abnahme der Muskelkraft führen, stehen im Fokus der 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische

Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), die vom 18. bis 20. März 2010 in Halle (Saale) stattfindet.

Ursache für die Abnahme der Muskelkraft und den Schwund der Muskulatur können Störungen an der Schnittstelle zwischen Nervensystem und Bewegungsapparat, die so genannten Motoneuronerkrankungen, aber auch Erkrankungen der Skelettmuskulatur selbst sein. Neueste Forschungsergebnisse zu schwerwiegenden Leiden wie ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) und Muskeldystrophien verdeutlichen die Fortschritte in der Diagnostik, zeigen aber auch, dass für diese hochkomplexen Erkrankungen neuartige Therapieansätze notwendig sind.

Als der bekannte Künstler und Kunstprofessor Jörg Immendorff im Jahr 2007 an einer seltenen, dafür aber umso fataleren Krankheit des Nervensystems starb, hörten die meisten Menschen den Begriff Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, wohl zum ersten Mal. Inzwischen ist die Krankheit, deren Ursache erst für bestimmte Formen geklärt ist, einer breiteren Öffentlichkeit bekannt. Noch immer laufen die Forschungen nach einer wirksamen Heilmethode auf Hochtouren.

Bei ALS wie auch bei ähnlichen, aber noch unbekannteren Krankheiten wie der Spinalen Muskelatropie (SMA) oder der Myasthenia gravis (wörtlich: schwere Muskelschwäche), ist die Versorgung des Muskels mit Nervenimpulsen der Kern des Problems. Bei der SMA verliert der Muskel seine Nervenversorgung, bei der Myasthenie ist die Kopplung zwischen Nerv und Muskel gestört. Dies hat katastrophale Auswirkungen. Während der Geist wach bleibt, lässt die Muskelkraft kontinuierlich nach. Im Endstadium einiger Krankheiten kommt

es, insbesondere bei ALS, zur kompletten Muskellähmung bei vollem Bewusstsein. Jegliche Bewegung wie auch die Kommunikation mit der Außenwelt wird vollkommen unmöglich. Der eigene Körper wird zum Gefängnis.

Mit den neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen auf dem Gebiet der Erkrankungen, die zu Muskellähmung und Muskelschwund führen, beschäftigt sich vom 18. bis 20. März 2010 die Jahrestagung der DGKN an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Hier werden aktuelle Forschungsergebnisse zu Genetik und zellbiologischen Mechanismen der ALS vorgestellt. Diese Ergebnisse weisen den Weg für künftige Therapien, die aber wegen der Komplexität der zellulären Vorgänge noch weitere intensive Forschungen erfordern.

Außerdem sind die Erkrankungen des Skelettmuskels, die meist zu einer Abnahme der Muskelkraft, aber auch zu Muskelschmerzen oder abnormer Erregbarkeit führen, Schwerpunkt der Tagung. Durch die Aufklärung der molekularen Ursachen gelang es in den letzten Jahren, fundamentale Erkenntnisse über die Grundfunktion der Zellen allgemein zu gewinnen. Auf dem Kongress werden u.a. die erst 2009 identifizierte Matrin-Myopathie und Forschungsergebnisse insbesondere zu den gut behandelbaren Muskelerkrankungen vorgestellt.

Desweiteren wird beim Kongress das Thema tiefe Hirnstimulation zur Debatte stehen. Dieses innovative, aber nicht unumstrittene Therapieverfahren wird schon heute z.B. bei Morbus Parkinson angewendet. Grundlage ist das Implantieren von Elektroden ins Gehirn. Auf dem Kongress wird der Einsatz bei Suchterkrankungen vorgestellt.

Auch die neuen Möglichkeiten der bildgebenden Verfahren wie Kernspintomographie oder Ultraschall kommen im Programm nicht zu kurz. Mit diesen Verfahren gelingt es, neue Karten von der Organisation und Vernetzung des Gehirnes zu erstellen. Wichtig sind diese Erkenntnisse zum Beispiel für die Rehabilitationsmöglichkeiten nach einem Schlaganfall,auch hierzu werden neueste Entwicklungen präsentiert. Außerdem gehen Experten hier der Frage nach, welche Auswirkungen die Nikotin- oder Alkoholsucht auf das Gehirn hat.

Text und weitere Informationen zum Kongress, das Akkreditierungsformular und das komplette Programm finden Sie auf unserer Kongresshomepage www.conventus.de/dgkn2010 . Die Pressekonferenz findet am Freitag, den 19. März 2010 zwischen 10.00 und 11.00 Uhr im Hörsaal E des Melanchthonianums der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universitätsplatz 1, statt.

Pressekontakt:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Tel.: 03641 353 32 29
Mobil: 0173 5 73 33 26
E-Mail: presse@conventus.de

Jens Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.conventus.de/dgkn2010
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie