Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Königs- oder Holzweg?

18.05.2012
Diskussion über Forschungsprozesse an der Graduierten-Akademie der Uni Jena am 24.5.

Am Anfang ist die Idee. Doch wie entsteht daraus ein handfestes Forschungsergebnis? Welche Wege wollen Wissenschaftler wählen, um an ihr Ziel zu kommen, und werden diese Wege dann auch tatsächlich von ihnen beschritten?

Die Graduierten-Akademie der Friedrich-Schiller-Universität Jena will diesen Fragen auf den Grund gehen. Deshalb lädt sie für den 24. Mai um 18 Uhr in das Haus „Zur Rosen“ zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion mit dem Titel „Königsweg oder Holzweg? Forschungsprozesse in der Diskussion“ ein. Auf dem Podium diskutieren Prof. Dr. Andreas Beelmann, Prof. Dr. Martin Fischer, Prof. Dr. Stefan Matuschek und Prof. Dr. Markus Rettenmayr.

Es treffen also Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaftler aufeinander und reflektieren unter der Moderation von Prof. Dr. Benno Werlen über ihre Forschungsprozesse. So gibt es unterschiedliche Methoden, um Forschung zu betreiben sowie Ideen und Beobachtungen mit der Praxis abzugleichen. Während etwa Materialwissenschaftler Experimente durchführen, setzen Psychologen auf empirische Untersuchungen. Geisteswissenschaftler bewegen sich dagegen meist auf dem Feld der Theorie.

Diese Unterschiede gilt es immer häufiger miteinander zu verbinden, wenn verschiedene Disziplinen in interdisziplinären Forschungsprojekten zusammenwirken. Um aber auf einer solchen Ebene zusammenarbeiten zu können, ist es von Vorteil, die unterschiedlichen Herangehensweisen zu kennen und gleichzeitig die Grenzen der Kooperation zu akzeptieren.

„Mit dieser Veranstaltung wollen wir im Disput klären, wie der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn, der immer vom Dialog lebt, im Einzelnen funktionieren kann und so Anstöße für junge Wissenschaftler aller Fachrichtungen geben, denn möglicherweise gibt es ja auch ganz andere Ansätze, als sie im eigenen Fach üblich sind“, sagt Prof. Dr. Erika Kothe, die Prorektorin für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung der Universität Jena sowie wissenschaftliche Direktorin der Graduierten-Akademie.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion ermöglicht am 25. Mai ein Workshop Promovierenden und Postdocs, die Standpunkte aus der Diskussion zu vertiefen. Die Teilnehmer sollen Perspektiven, Strukturen und Präsentationsformen verschiedener Wissenschaftskulturen herausarbeiten und reflektieren. Das unterstützt sie dabei, die eigenen Vorstellungen zu überdenken und gleichzeitig andere Disziplinen besser zu verstehen. Idealerweise erwerben die Teilnehmer dadurch die Qualifikation, im fakultätsübergreifenden und internationalen Dialog besser bestehen zu können.

Kontakt:
Dr. Gunda Huskobla
Graduierten-Akademie der Universität Jena
Jenergasse 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 930404
E-Mail: Gunda.Huskobla[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Disziplin Forschungsprozesse Graduierten-Akademie Holzweg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics