Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier wird das Know-how zur Elektromobilität gebündelt

15.06.2011
Die "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" verknüpft die Kompetenzen von mehreren Fakultäten der TU Chemnitz - öffentliche Auftaktveranstaltung am 21. Juni 2011

Für die umweltfreundliche Mobilität der Zukunft werden Elektrofahrzeuge eine zentrale Rolle spielen - in dieser Meinung stimmen Professoren mehrerer Fakultäten der Technischen Universität Chemnitz überein.

Da die Entwicklung der notwendigen Technologien nur durch eine interdisziplinäre und eng vernetzte Forschung geleistet werden kann, haben sich mehrere Professuren der TU Chemnitz und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Elektronische Nanosysteme ENAS zusammengeschlossen. In der neu gegründeten "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" (CITE) bündeln sie ihre Kompetenzen und gehen das Thema Elektromobilität, basierend auf ihrer langjährigen Erfahrung in Forschung und Entwicklung, aus verschiedenen Perspektiven an. Weitere Wissenschaftler und Industriepartner können sich ab sofort der Initiative anschließen.

Am 21. Juni 2011 präsentiert sich die CITE in einer Auftaktveranstaltung der Öffentlichkeit. Nach der Vorstellung der Initiative durch Prof. Dr. Olfa Kanoun, Inhaberin der Professur Mess- und Sensortechnik an der TU, sprechen zwei Vertreter aus der Industrie: Dr. Tobias Lösche-ter Horst, Leiter der Konzernforschung Antriebe bei der Volkswagen AG, referiert zum Thema "Herausforderungen Elektromobilität" und Mirko Taubenreuther, Leiter Electric Drives & Battery Systems bei der IAV GmbH, spricht über die "Systementwicklung für Elektro-Fahrzeuge". Die Auftaktveranstaltung wird abgerundet durch Fachvorträge von CITE-Mitgliedern. Die Veranstaltung findet statt von 14 bis 19 Uhr im Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90, Raum N113. Um Anmeldung per E-Mail an mst@tu-chemnitz.de wird gebeten.

CITE versteht sich als Networking-Plattform, die Partner aus Industrie und Forschung zusammenbringt, um sich auszutauschen und gemeinsam Lösungen für die Elektromobilität zu erforschen. Entwickelt werden sollen neue Technologien, Komponenten und Systeme für eine nachhaltige Mobilität. Ausgangspunkt dabei sind das Verhalten und die Bedürfnisse der Nutzer. Zum Einsatz kommen sollen sehr leichte und funktionsintegrierte Bauteile sowie nachwachsende Rohstoffe. Das spart Platz und ist umweltfreundlich. Außerdem wollen die Forscher die Antriebs- und Speichersysteme weiterentwickeln, wobei die Zuverlässigkeit dieser Systeme und der einzelnen Bauteile im Mittelpunkt steht.

"Die Initiative ist bereits in der Vorphase auf positive Resonanz bei Kollegen und Industriepartnern gestoßen", berichtet Kanoun und ergänzt: "Dies wird durch eine Poster-Ausstellung während der Auftaktveranstaltung dokumentiert." Um eine erfolgreiche interdisziplinäre Forschung sicherzustellen, finden zudem unter Mitwirkung des Gründernetzwerkes SAXEED mehrere Workshops statt. "Ziel ist es, einen nachhaltigen fruchtbaren Austausch zwischen Industrie und Forschung zu gewährleisten. Außerdem sollen weitergehende Forschungen angeregt und koordiniert sowie die wissenschaftlichen Ergebnisse kommuniziert werden", so Kanoun. Das gesammelte Know-how wird auch die Lehre interessanter machen - beispielsweise bei den beiden neuen Bachelor-Studiengängen Regenerative Energietechnik und Elektromobilität, die im kommenden Wintersemester an den Start gehen sollen. "Damit zählt die TU Chemnitz deutschlandweit zu den ersten Universitäten, die diese zukunftsorientierten Studiengänge anbieten. Die gleichzeitige Forschung erhöht die Qualität und Praxisnähe der Ausbildung", sagt Kanoun. Synergien wird es auch mit dem Studententeam "Fortis Saxonia" geben, das jährlich beim Shell Eco-marathon praktische Erfahrungen zur Elektromobilität sammelt.

Gründungsmitglieder von CITE sind sechs Professoren aus drei Fakultäten der TU Chemnitz sowie ein Vertreter von Fraunhofer ENAS. Von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik sind Prof. Dr. Olfa Kanoun (Professur Mess- und Sensortechnik), Prof. Dr. Josef Lutz (Professur Leistungselektronik und elektromagnetische Verträglichkeit) sowie Prof. Dr. Ralf Werner (Professur Elektrische Energiewandlungssysteme und Antriebe) beteiligt. Die Vertreter der Fakultät für Maschinenbau sind Prof. Dr. Lothar Kroll (Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung) und Prof. Dr. Thomas von Unwerth (Professur Alternative Fahrzeugantriebe). Die Professur für Human- und Sozialwissenschaften ist durch Prof. Dr. Josef Krems (Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie) präsent, das Fraunhofer ENAS durch Dr. Sven Rzepka (Abteilung Micro Material Center).

Die "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto

Das genaue Programm der Auftaktveranstaltung: http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto/files/CITE_Auftakt.pdf

Kontakt: Prof. Dr. Olfa Kanoun, Telefon 0371 531-36931, E-Mail olfa.kanoun@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto
http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto/files/CITE_Auftakt.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie