Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier wird das Know-how zur Elektromobilität gebündelt

15.06.2011
Die "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" verknüpft die Kompetenzen von mehreren Fakultäten der TU Chemnitz - öffentliche Auftaktveranstaltung am 21. Juni 2011

Für die umweltfreundliche Mobilität der Zukunft werden Elektrofahrzeuge eine zentrale Rolle spielen - in dieser Meinung stimmen Professoren mehrerer Fakultäten der Technischen Universität Chemnitz überein.

Da die Entwicklung der notwendigen Technologien nur durch eine interdisziplinäre und eng vernetzte Forschung geleistet werden kann, haben sich mehrere Professuren der TU Chemnitz und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Elektronische Nanosysteme ENAS zusammengeschlossen. In der neu gegründeten "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" (CITE) bündeln sie ihre Kompetenzen und gehen das Thema Elektromobilität, basierend auf ihrer langjährigen Erfahrung in Forschung und Entwicklung, aus verschiedenen Perspektiven an. Weitere Wissenschaftler und Industriepartner können sich ab sofort der Initiative anschließen.

Am 21. Juni 2011 präsentiert sich die CITE in einer Auftaktveranstaltung der Öffentlichkeit. Nach der Vorstellung der Initiative durch Prof. Dr. Olfa Kanoun, Inhaberin der Professur Mess- und Sensortechnik an der TU, sprechen zwei Vertreter aus der Industrie: Dr. Tobias Lösche-ter Horst, Leiter der Konzernforschung Antriebe bei der Volkswagen AG, referiert zum Thema "Herausforderungen Elektromobilität" und Mirko Taubenreuther, Leiter Electric Drives & Battery Systems bei der IAV GmbH, spricht über die "Systementwicklung für Elektro-Fahrzeuge". Die Auftaktveranstaltung wird abgerundet durch Fachvorträge von CITE-Mitgliedern. Die Veranstaltung findet statt von 14 bis 19 Uhr im Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90, Raum N113. Um Anmeldung per E-Mail an mst@tu-chemnitz.de wird gebeten.

CITE versteht sich als Networking-Plattform, die Partner aus Industrie und Forschung zusammenbringt, um sich auszutauschen und gemeinsam Lösungen für die Elektromobilität zu erforschen. Entwickelt werden sollen neue Technologien, Komponenten und Systeme für eine nachhaltige Mobilität. Ausgangspunkt dabei sind das Verhalten und die Bedürfnisse der Nutzer. Zum Einsatz kommen sollen sehr leichte und funktionsintegrierte Bauteile sowie nachwachsende Rohstoffe. Das spart Platz und ist umweltfreundlich. Außerdem wollen die Forscher die Antriebs- und Speichersysteme weiterentwickeln, wobei die Zuverlässigkeit dieser Systeme und der einzelnen Bauteile im Mittelpunkt steht.

"Die Initiative ist bereits in der Vorphase auf positive Resonanz bei Kollegen und Industriepartnern gestoßen", berichtet Kanoun und ergänzt: "Dies wird durch eine Poster-Ausstellung während der Auftaktveranstaltung dokumentiert." Um eine erfolgreiche interdisziplinäre Forschung sicherzustellen, finden zudem unter Mitwirkung des Gründernetzwerkes SAXEED mehrere Workshops statt. "Ziel ist es, einen nachhaltigen fruchtbaren Austausch zwischen Industrie und Forschung zu gewährleisten. Außerdem sollen weitergehende Forschungen angeregt und koordiniert sowie die wissenschaftlichen Ergebnisse kommuniziert werden", so Kanoun. Das gesammelte Know-how wird auch die Lehre interessanter machen - beispielsweise bei den beiden neuen Bachelor-Studiengängen Regenerative Energietechnik und Elektromobilität, die im kommenden Wintersemester an den Start gehen sollen. "Damit zählt die TU Chemnitz deutschlandweit zu den ersten Universitäten, die diese zukunftsorientierten Studiengänge anbieten. Die gleichzeitige Forschung erhöht die Qualität und Praxisnähe der Ausbildung", sagt Kanoun. Synergien wird es auch mit dem Studententeam "Fortis Saxonia" geben, das jährlich beim Shell Eco-marathon praktische Erfahrungen zur Elektromobilität sammelt.

Gründungsmitglieder von CITE sind sechs Professoren aus drei Fakultäten der TU Chemnitz sowie ein Vertreter von Fraunhofer ENAS. Von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik sind Prof. Dr. Olfa Kanoun (Professur Mess- und Sensortechnik), Prof. Dr. Josef Lutz (Professur Leistungselektronik und elektromagnetische Verträglichkeit) sowie Prof. Dr. Ralf Werner (Professur Elektrische Energiewandlungssysteme und Antriebe) beteiligt. Die Vertreter der Fakultät für Maschinenbau sind Prof. Dr. Lothar Kroll (Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung) und Prof. Dr. Thomas von Unwerth (Professur Alternative Fahrzeugantriebe). Die Professur für Human- und Sozialwissenschaften ist durch Prof. Dr. Josef Krems (Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie) präsent, das Fraunhofer ENAS durch Dr. Sven Rzepka (Abteilung Micro Material Center).

Die "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto

Das genaue Programm der Auftaktveranstaltung: http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto/files/CITE_Auftakt.pdf

Kontakt: Prof. Dr. Olfa Kanoun, Telefon 0371 531-36931, E-Mail olfa.kanoun@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto
http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto/files/CITE_Auftakt.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus
25.09.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit