Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier wird das Know-how zur Elektromobilität gebündelt

15.06.2011
Die "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" verknüpft die Kompetenzen von mehreren Fakultäten der TU Chemnitz - öffentliche Auftaktveranstaltung am 21. Juni 2011

Für die umweltfreundliche Mobilität der Zukunft werden Elektrofahrzeuge eine zentrale Rolle spielen - in dieser Meinung stimmen Professoren mehrerer Fakultäten der Technischen Universität Chemnitz überein.

Da die Entwicklung der notwendigen Technologien nur durch eine interdisziplinäre und eng vernetzte Forschung geleistet werden kann, haben sich mehrere Professuren der TU Chemnitz und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Elektronische Nanosysteme ENAS zusammengeschlossen. In der neu gegründeten "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" (CITE) bündeln sie ihre Kompetenzen und gehen das Thema Elektromobilität, basierend auf ihrer langjährigen Erfahrung in Forschung und Entwicklung, aus verschiedenen Perspektiven an. Weitere Wissenschaftler und Industriepartner können sich ab sofort der Initiative anschließen.

Am 21. Juni 2011 präsentiert sich die CITE in einer Auftaktveranstaltung der Öffentlichkeit. Nach der Vorstellung der Initiative durch Prof. Dr. Olfa Kanoun, Inhaberin der Professur Mess- und Sensortechnik an der TU, sprechen zwei Vertreter aus der Industrie: Dr. Tobias Lösche-ter Horst, Leiter der Konzernforschung Antriebe bei der Volkswagen AG, referiert zum Thema "Herausforderungen Elektromobilität" und Mirko Taubenreuther, Leiter Electric Drives & Battery Systems bei der IAV GmbH, spricht über die "Systementwicklung für Elektro-Fahrzeuge". Die Auftaktveranstaltung wird abgerundet durch Fachvorträge von CITE-Mitgliedern. Die Veranstaltung findet statt von 14 bis 19 Uhr im Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90, Raum N113. Um Anmeldung per E-Mail an mst@tu-chemnitz.de wird gebeten.

CITE versteht sich als Networking-Plattform, die Partner aus Industrie und Forschung zusammenbringt, um sich auszutauschen und gemeinsam Lösungen für die Elektromobilität zu erforschen. Entwickelt werden sollen neue Technologien, Komponenten und Systeme für eine nachhaltige Mobilität. Ausgangspunkt dabei sind das Verhalten und die Bedürfnisse der Nutzer. Zum Einsatz kommen sollen sehr leichte und funktionsintegrierte Bauteile sowie nachwachsende Rohstoffe. Das spart Platz und ist umweltfreundlich. Außerdem wollen die Forscher die Antriebs- und Speichersysteme weiterentwickeln, wobei die Zuverlässigkeit dieser Systeme und der einzelnen Bauteile im Mittelpunkt steht.

"Die Initiative ist bereits in der Vorphase auf positive Resonanz bei Kollegen und Industriepartnern gestoßen", berichtet Kanoun und ergänzt: "Dies wird durch eine Poster-Ausstellung während der Auftaktveranstaltung dokumentiert." Um eine erfolgreiche interdisziplinäre Forschung sicherzustellen, finden zudem unter Mitwirkung des Gründernetzwerkes SAXEED mehrere Workshops statt. "Ziel ist es, einen nachhaltigen fruchtbaren Austausch zwischen Industrie und Forschung zu gewährleisten. Außerdem sollen weitergehende Forschungen angeregt und koordiniert sowie die wissenschaftlichen Ergebnisse kommuniziert werden", so Kanoun. Das gesammelte Know-how wird auch die Lehre interessanter machen - beispielsweise bei den beiden neuen Bachelor-Studiengängen Regenerative Energietechnik und Elektromobilität, die im kommenden Wintersemester an den Start gehen sollen. "Damit zählt die TU Chemnitz deutschlandweit zu den ersten Universitäten, die diese zukunftsorientierten Studiengänge anbieten. Die gleichzeitige Forschung erhöht die Qualität und Praxisnähe der Ausbildung", sagt Kanoun. Synergien wird es auch mit dem Studententeam "Fortis Saxonia" geben, das jährlich beim Shell Eco-marathon praktische Erfahrungen zur Elektromobilität sammelt.

Gründungsmitglieder von CITE sind sechs Professoren aus drei Fakultäten der TU Chemnitz sowie ein Vertreter von Fraunhofer ENAS. Von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik sind Prof. Dr. Olfa Kanoun (Professur Mess- und Sensortechnik), Prof. Dr. Josef Lutz (Professur Leistungselektronik und elektromagnetische Verträglichkeit) sowie Prof. Dr. Ralf Werner (Professur Elektrische Energiewandlungssysteme und Antriebe) beteiligt. Die Vertreter der Fakultät für Maschinenbau sind Prof. Dr. Lothar Kroll (Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung) und Prof. Dr. Thomas von Unwerth (Professur Alternative Fahrzeugantriebe). Die Professur für Human- und Sozialwissenschaften ist durch Prof. Dr. Josef Krems (Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie) präsent, das Fraunhofer ENAS durch Dr. Sven Rzepka (Abteilung Micro Material Center).

Die "Chemnitzer Initiative Technologien der Elektromobilität" im Internet: http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto

Das genaue Programm der Auftaktveranstaltung: http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto/files/CITE_Auftakt.pdf

Kontakt: Prof. Dr. Olfa Kanoun, Telefon 0371 531-36931, E-Mail olfa.kanoun@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | TU Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto
http://www.tu-chemnitz.de/etit/messtech/e-auto/files/CITE_Auftakt.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics