Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kluge Köpfe für große Aufgaben im Umwelt- und Klimaschutz gesucht

04.08.2009
DBU-Herbstsymposium hat naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs im Blick - 29./30. Oktober in Benediktbeuern

Zur Tagung "Kluge Köpfe für große Aufgaben - Herausforderungen im Umweltschutz meistern" laden die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und die Freunde und Förderer des Zentrums für Umwelt und Kultur (ZUK) Benediktbeuern am 29./30. Oktober ins ZUK ein.

"Wir müssen neue Wege gehen, um den Menschen die enormen Herausforderungen des Klima- und Umweltschutzes klar zu machen. Und wir brauchen kluge Köpfe: naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchs, um Lösungen für drängende Zukunftsaufgaben zu finden", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Deutschland sei - wie aktuelle Studien zeigten - führend in der Umweltindustrie. Aber es drohe ein Fachkräftemangel in naturwissenschaftlich-technischen Berufen.

Hier könne der Umweltschutz eine Brücke bauen: "Aktuelle Umweltthemen eignen sich hervorragend, um Naturwissenschaft und Technik für jede Altersstufe spannend zu vermitteln." Anmeldungen zur Tagung sind bis zum 6. Oktober möglich (www.dbu.de/klugekoepfe)."Die Bedeutung des Klima- und Ressourcenschutzes wird weiter zunehmen, für die Gesellschaft und für jeden Einzelnen", ist Brickwedde überzeugt. Um die Klimaveränderungen zu meistern, bedürfe es neuartiger naturwissenschaftlich-technischer Lösungen.

"Wir sollten Umwelt- und Wissenschaftsthemen miteinander verknüpfen. Denn der Umweltschutz bietet mit seinen facettenreichen Fragestellungen viele spannende Themen, um Heranwachsende jeden Alters zu interessieren und ihnen naturwissenschaftliche und technische Zusammenhänge im Alltag immer wieder nahe zu bringen." So könne auch dem anstehenden Mangel an Naturwissenschaftlern und Ingenieuren begegnet werden. Wenn dieser Fachkräftenachwuchs ausbleibe, seien die Folgen "dramatisch für die Innovationsfähigkeit von Wissenschaft und Wirtschaft, für den Wachstumsmarkt Grüner Technologie und für den Klima- und Umweltschutz."

Denn engagierte Naturwissenschaftler und Ingenieure seien die Grundvoraussetzung für die Innovations- und Wachstumsfähigkeit von Unternehmen, vor allem der Umwelttechnik-Branche, so der DBU-Generalsekretär. Deshalb seien aktuelle Befunde alarmierend. So möchte zum Beispiel laut dem von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) im Juli vorgestellten "Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften" nur jeder zehnte Schüler Ingenieur werden. Von den an Technik und Naturwissenschaften Interessierten zieht es danach nicht einmal die Hälfte in Berufe dieser Disziplinen.

"Angesichts dieser nachteiligen Entwicklungen müssen wir etwas tun. Interdisziplinär - und vor allem schnell", fordert der Chef der weltweit größten Umweltstiftung. Es sei wichtig, sich zu fragen: "Von der Wiege bis zum Berufseintritt: Wie können wir das Interesse von jungen Menschen an naturwissenschaftlich-technischen Themen altersgemäß wecken und fördern? Wie können wir sie für Fragen des Klima- und Umweltschutzes sensibilisieren und für Lösungen fit machen?"

Die Tagung in Benediktbeuern sei ein Anfang. Sie richtet sich an Mitglieder naturwissenschaftlicher und technischer Fachverbände, Lehrer naturwissenschaftlicher Fächer, Institute der Lehrerfortbildung und -ausbildung, Lehrerseminare, Hochschulen, Fach- und Forschungsinstitute, Umweltbildungszentren, Schülerlabore, Wissenschafts-Zentren und an Technikmuseen. Sie solle einen Überblick geben über bereits bestehende Aktivitäten und Initiativen in umweltrelevanten Branchen. "Nicht zuletzt sollen Impulse für strategische Partnerschaften gesetzt werden", gibt Brickwedde das Tagungsziel vor.

Zu den Referenten zählen unter anderem Ralph Caspers, Autor und Fernsehmoderator ("Wissen macht Ah!"/ Westdeutscher Rundfunk); Dr.-Ing. Willi Fuchs, Direktor des VDI; Prof. Dr. Ute Harms, Direktorin am Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften, Kiel; Dr. Torsten Henzelmann, Umwelttechnik-Experte bei Roland Berger Strategy Consultants und Autor der im Auftrag des Bundesumweltministeriums durchgeführten aktuellen Studie "GreenTech made in Germany 2.0"; Helmut Jäger, Geschäftsführer der Firma Solvis und stellvertretender DBU-Kuratoriumsvorsitzender; Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Präsident der Technischen Universität Darmstadt und Vizepräsident der Hochschulrektorenkonferenz.

Durch die Tagung führt die Fernseh-Moderatorin Angela Elis. Sie findet statt in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Deutscher Chemiker, dem Lernort Labor - Zentrum für Beratung und Qualitätsentwicklung, dem VDI und dem Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland. Weitere Informationen zur Veranstaltung inklusive des ausführlichen Programms und einer Anmeldemöglichkeit finden sich unter www.dbu.de/klugekoepfe.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/klugekoepfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten