Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel in Regionen: planen, vorbeugen, zukunftsfähig gestalten

27.10.2011
KLIMZUG - Statuskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme KLIMZUG in Berlin – 02.-03.11.2011

Klimawandel in Deutschland: Können sich Regionen an veränderte klimatische Bedingungen anpassen? Wie kann ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten werden? Diese und andere Fragen möchte die Fördermaßnahme des Bundesforschungsministeriums (BMBF) „KLIMZUG - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“ beantworten und tragfähige Strategien entwickeln. Seit 2008 entwickeln sieben Modellregionen in Deutschland innovative Anpassungsstrategien an den Klimawandel und damit einhergehende Wetterextreme und erproben sie in der Praxis.

Vom 2. bis 3. November 2011 findet im Berliner „Umweltforum“ die 1. KLIMZUG-Statuskonferenz statt. Die sieben Projektverbünde stellen dort ihre bisher erreichten Ziele vor.

Damit die entwickelten Anpassungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden, müssen sie genau auf den konkreten Anpassungsbedarf der Region zugeschnitten sein. Die Unterschiede beziehen sich auf geographische, wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Strukturen. An der deutschen Ostseeküste stellt sich dieser Bedarf anders dar als im hessischen Mittelgebirge.

So widmet sich die KLIMZUG-Forschung der Entwicklung von Strategien für den Küstenschutz, denn die deutschen Küsten werden aufgrund des Klimawandels von einem Meeresspiegelanstieg betroffen sein. Auch in der Landwirtschaft führen Engpässe in der Wasserversorgung zu Ernteausfällen. Überschwemmungen bei Starkregenereignissen beeinträchtigen den Transport von Gütern.

Eine verbesserte Anpassungsfähigkeit ist daher von hoher Bedeutung für die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen. Die Wirtschaft kann durch Anpassung an den Klimawandel aber auch profitieren: Durch die Entwicklung von innovativen Technologien entstehen neue Arbeitsplätze und Absatzmärkte. Aber auch die Gesundheitsforschung steht im Fokus von KLIMZUG, insbesondere die Frage, wie sich zunehmende Temperaturen und Extremwetterlagen auf bestimmte Risikogruppen auswirken und deren Versorgung verbessert werden kann. Nicht zuletzt untersucht KLIMZUG wie Städte und Gemeinden ihre Fähigkeit zur Klimaanpassung durch Maßnahmen in der Regional- und Stadtplanung verbessern können.

Durch die Bildung von Netzwerken werden lokale Entscheider in den Modellregionen aktiv in die Entwicklung der Anpassungsmaßnahmen einbezogen. Dies ermöglicht eine hohe Akzeptanz und Praxistauglichkeit. So tragen regionale Kooperationsnetzwerke zur Bündelung der wissenschaftlichen, planerischen, technischen und unternehmerischen Stärken bei.

Das BMBF fördert die sieben ausgewählten Modellregionen von 2009 bis 2014 mit ca. 83 Mio. Euro. Bei der Umsetzung der Fördermaßnahme wird das BMBF vom Projektträger im DLR unterstützt.

Unter dem Motto „Kräfte bündeln Kräfte wecken“ werden die Ergebnisse von KLIMZUG in einem wissenschaftlichen, politischen und strategischen Rahmen diskutiert. Wie verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel ineinander greifen, wird durch Beiträge von Staatsekretär Thomas Rachel (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Dr. Helge Wendenburg (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) und Volker Steege (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) deutlich.

Kontakt:

Marina Rižovski-Jansen

Projektträger
im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
Tel.: 0228 3821-1569, 0178-8128975
marina.rizovski-jansen@dlr.de
Silke Kröll
Projektträger
im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
Tel.: 0228 3821-1598
silke.kroell@dlr.de

Petra Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr-klimaundumwelt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics