Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel in Regionen: planen, vorbeugen, zukunftsfähig gestalten

27.10.2011
KLIMZUG - Statuskonferenz der BMBF-Fördermaßnahme KLIMZUG in Berlin – 02.-03.11.2011

Klimawandel in Deutschland: Können sich Regionen an veränderte klimatische Bedingungen anpassen? Wie kann ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten werden? Diese und andere Fragen möchte die Fördermaßnahme des Bundesforschungsministeriums (BMBF) „KLIMZUG - Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten“ beantworten und tragfähige Strategien entwickeln. Seit 2008 entwickeln sieben Modellregionen in Deutschland innovative Anpassungsstrategien an den Klimawandel und damit einhergehende Wetterextreme und erproben sie in der Praxis.

Vom 2. bis 3. November 2011 findet im Berliner „Umweltforum“ die 1. KLIMZUG-Statuskonferenz statt. Die sieben Projektverbünde stellen dort ihre bisher erreichten Ziele vor.

Damit die entwickelten Anpassungsmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden, müssen sie genau auf den konkreten Anpassungsbedarf der Region zugeschnitten sein. Die Unterschiede beziehen sich auf geographische, wirtschaftliche sowie gesellschaftliche Strukturen. An der deutschen Ostseeküste stellt sich dieser Bedarf anders dar als im hessischen Mittelgebirge.

So widmet sich die KLIMZUG-Forschung der Entwicklung von Strategien für den Küstenschutz, denn die deutschen Küsten werden aufgrund des Klimawandels von einem Meeresspiegelanstieg betroffen sein. Auch in der Landwirtschaft führen Engpässe in der Wasserversorgung zu Ernteausfällen. Überschwemmungen bei Starkregenereignissen beeinträchtigen den Transport von Gütern.

Eine verbesserte Anpassungsfähigkeit ist daher von hoher Bedeutung für die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen. Die Wirtschaft kann durch Anpassung an den Klimawandel aber auch profitieren: Durch die Entwicklung von innovativen Technologien entstehen neue Arbeitsplätze und Absatzmärkte. Aber auch die Gesundheitsforschung steht im Fokus von KLIMZUG, insbesondere die Frage, wie sich zunehmende Temperaturen und Extremwetterlagen auf bestimmte Risikogruppen auswirken und deren Versorgung verbessert werden kann. Nicht zuletzt untersucht KLIMZUG wie Städte und Gemeinden ihre Fähigkeit zur Klimaanpassung durch Maßnahmen in der Regional- und Stadtplanung verbessern können.

Durch die Bildung von Netzwerken werden lokale Entscheider in den Modellregionen aktiv in die Entwicklung der Anpassungsmaßnahmen einbezogen. Dies ermöglicht eine hohe Akzeptanz und Praxistauglichkeit. So tragen regionale Kooperationsnetzwerke zur Bündelung der wissenschaftlichen, planerischen, technischen und unternehmerischen Stärken bei.

Das BMBF fördert die sieben ausgewählten Modellregionen von 2009 bis 2014 mit ca. 83 Mio. Euro. Bei der Umsetzung der Fördermaßnahme wird das BMBF vom Projektträger im DLR unterstützt.

Unter dem Motto „Kräfte bündeln Kräfte wecken“ werden die Ergebnisse von KLIMZUG in einem wissenschaftlichen, politischen und strategischen Rahmen diskutiert. Wie verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel ineinander greifen, wird durch Beiträge von Staatsekretär Thomas Rachel (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Dr. Helge Wendenburg (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) und Volker Steege (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) deutlich.

Kontakt:

Marina Rižovski-Jansen

Projektträger
im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
Tel.: 0228 3821-1569, 0178-8128975
marina.rizovski-jansen@dlr.de
Silke Kröll
Projektträger
im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V.
Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
Tel.: 0228 3821-1598
silke.kroell@dlr.de

Petra Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr-klimaundumwelt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie