Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Klimawandel leben: acqua alta stellt Anpassungsstrategien und innovative Projekte vor

27.10.2009
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Die daraus resultierenden Konsequenzen wie steigende Meeresspiegel und längere Dürreperioden sind in Teilen der Welt bereits spürbar.

Umso wichtiger ist es, die Lebensräume der Bevölkerung an die zu erwartenden Folgen so gut wie möglich anzupassen und unverzüglich konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz, stellt vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg verschiedene Strategien und Projekte vor, mit denen sich Deutschland und seine Regionen für die Zukunft rüsten will.

Gleich am ersten Tag der acqua alta wird Dr. Helge Wendenburg, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz aus dem Bundesumweltministerium die Eckpfeiler der deutschen Anpassungsstrategie an die Folgen des Klimawandels im Wasserbereich und den Handlungsbedarf skizzieren. Ein wichtiger Aspekt sei beispielsweise das Niedrigwassermanagement in den Sommermonaten, in denen Untersuchungen zufolge länger andauernde Trockenperioden zu erwarten sind.

Darüber hinaus sieht Wendenburg eine potenzielle Gefahr in sich häufenden lokalen Starkregenereignissen: „Es sind nicht nur die großen Hochwasserereignisse an Rhein, Donau oder Elbe, sondern die häufiger und nach Starkregen sehr kurzfristig auftretenden Hochwasser in den Mittelgebirgsflüssen, auf die wir das Augenmerk legen müssen.“

Um auf regionaler Ebene Ansätze zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln, hat das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMFB) im April die auf fünf Jahre ausgelegte Fördermaßnahme KLIMZUG (Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten) initiiert und unterstützt bundesweit sieben Einzelprojekte, an denen Behörden, Unternehmen und Forschungseinrichtungen mitwirken. Drei von ihnen präsentieren sich auf der Fachmesse der acqua alta. Das Projekt KLIMZUG NORD verfolgt das Ziel, einen bis 2050 reichenden Masterplan zum Klimafolgen-Management für die Metropolregion Hamburg zu erstellen. Unter anderem wird in dem Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg untersucht, mit welchen Maßnahmen besiedelte Gebiete besser vor zukünftig steigenden Hochwassern geschützt werden können. Dazu gehören besondere Auflagen für Neubauten, bauliche Veränderungen an bestehenden Gebäuden und die Schaffung von ausreichend Freiflächen für die Kompensation von Starkregen und anderen Extremereignissen.

„Das Leben am Wasser wird gerade in der Metropolregion Hamburg immer beliebter. Doch die attraktiven Wohnlagen könnten in absehbarer Zeit unter den Folgen des Klimawandels leiden. Im Verbund KLIMZUG NORD entwickeln Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen Lösungsansätze, damit die Menschen hier auch weiterhin sicher leben können,“ erläutert Arne von Maydell von TuTech Innovation, dem Koordinator von KLIMZUG NORD. „Aktuell erhalten Deichabschnitte auf Sylt beispielsweise eine neue Oberflächenbeschichtung.“ Die Bandbreite des Projekts reicht von Untersuchungen der Auswirkungen des Klimawandels auf das Grundwasser bis hin zum Schutz des ländlichen Raums als Kulturlandschaft. Das beinhaltet etwa die Einrichtung eines Diagnoselabors in Jork zur Erforschung neuer Schadpilze, die als Folge der Klimaveränderung das große Obstanbaugebiet Altes Land bedrohen. Auf der acqua alta stellt sich mit dem Norddeutschen Klimabüro vom GKSS Forschungszentrum – Institut für Küstenforschung auch einer der Partner von KLIMZUG NORD vor.

Die Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel für die deutsche Ostseeküste erforscht das Projekt RADOST. Schwerpunkte liegen im Küstenschutz, im Tourismus, im Naturschutz, auf Häfen und der maritimen Wirtschaft sowie bei den erneuerbaren Energien. Eines der Anwendungsprojekte beschäftigt sich mit der Verbindung von Küstenschutz und Geothermie. Burkhard Schuldt von GICON – Großmann Ingenieur Consult: „Küstennahe Bauwerke wie touristische Anlagen, Häfen und Werften müssen sowohl vor Überflutung geschützt als auch mit Energie versorgt werden. Beide Funktionen lassen sich miteinander kombinieren, indem Küstenschutzanlagen mit technischen Vorrichtungen zur Gewinnung von Wärme oder Kälte aus dem Meer ausgestattet werden. Dies hilft, Eingriffe in die Natur gering zu halten sowie Kohlendioxidemissionen und Betriebskosten zu reduzieren.“

Das Projekt REGKLAM beschäftigt sich mit der Entwicklung und Erprobung eines integrierten regionalen Klimaanpassungsprogramms für die Modellregion Dresden. Dazu werden wichtige Klimagrößen und deren Auswirkungen analysiert sowie Optionen für die konkrete Anpassung auf regionaler und lokaler Ebene erarbeitet. In einem Teilprojekt unter Federführung der Technischen Universität Dresden werden Strategien entwickelt, um negative Folgen für die Abwasserentsorgung durch zunehmend auftretende Starkniederschläge und immer längere Trockenperioden zu vermeiden. Diese Strategien sollen in einem nächsten Schritt in Pilotanlagen erprobt und beispielhaft realisiert werden.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften