Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Klimawandel leben: acqua alta stellt Anpassungsstrategien und innovative Projekte vor

27.10.2009
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Die daraus resultierenden Konsequenzen wie steigende Meeresspiegel und längere Dürreperioden sind in Teilen der Welt bereits spürbar.

Umso wichtiger ist es, die Lebensräume der Bevölkerung an die zu erwartenden Folgen so gut wie möglich anzupassen und unverzüglich konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz, stellt vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg verschiedene Strategien und Projekte vor, mit denen sich Deutschland und seine Regionen für die Zukunft rüsten will.

Gleich am ersten Tag der acqua alta wird Dr. Helge Wendenburg, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz aus dem Bundesumweltministerium die Eckpfeiler der deutschen Anpassungsstrategie an die Folgen des Klimawandels im Wasserbereich und den Handlungsbedarf skizzieren. Ein wichtiger Aspekt sei beispielsweise das Niedrigwassermanagement in den Sommermonaten, in denen Untersuchungen zufolge länger andauernde Trockenperioden zu erwarten sind.

Darüber hinaus sieht Wendenburg eine potenzielle Gefahr in sich häufenden lokalen Starkregenereignissen: „Es sind nicht nur die großen Hochwasserereignisse an Rhein, Donau oder Elbe, sondern die häufiger und nach Starkregen sehr kurzfristig auftretenden Hochwasser in den Mittelgebirgsflüssen, auf die wir das Augenmerk legen müssen.“

Um auf regionaler Ebene Ansätze zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln, hat das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMFB) im April die auf fünf Jahre ausgelegte Fördermaßnahme KLIMZUG (Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten) initiiert und unterstützt bundesweit sieben Einzelprojekte, an denen Behörden, Unternehmen und Forschungseinrichtungen mitwirken. Drei von ihnen präsentieren sich auf der Fachmesse der acqua alta. Das Projekt KLIMZUG NORD verfolgt das Ziel, einen bis 2050 reichenden Masterplan zum Klimafolgen-Management für die Metropolregion Hamburg zu erstellen. Unter anderem wird in dem Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg untersucht, mit welchen Maßnahmen besiedelte Gebiete besser vor zukünftig steigenden Hochwassern geschützt werden können. Dazu gehören besondere Auflagen für Neubauten, bauliche Veränderungen an bestehenden Gebäuden und die Schaffung von ausreichend Freiflächen für die Kompensation von Starkregen und anderen Extremereignissen.

„Das Leben am Wasser wird gerade in der Metropolregion Hamburg immer beliebter. Doch die attraktiven Wohnlagen könnten in absehbarer Zeit unter den Folgen des Klimawandels leiden. Im Verbund KLIMZUG NORD entwickeln Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen Lösungsansätze, damit die Menschen hier auch weiterhin sicher leben können,“ erläutert Arne von Maydell von TuTech Innovation, dem Koordinator von KLIMZUG NORD. „Aktuell erhalten Deichabschnitte auf Sylt beispielsweise eine neue Oberflächenbeschichtung.“ Die Bandbreite des Projekts reicht von Untersuchungen der Auswirkungen des Klimawandels auf das Grundwasser bis hin zum Schutz des ländlichen Raums als Kulturlandschaft. Das beinhaltet etwa die Einrichtung eines Diagnoselabors in Jork zur Erforschung neuer Schadpilze, die als Folge der Klimaveränderung das große Obstanbaugebiet Altes Land bedrohen. Auf der acqua alta stellt sich mit dem Norddeutschen Klimabüro vom GKSS Forschungszentrum – Institut für Küstenforschung auch einer der Partner von KLIMZUG NORD vor.

Die Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel für die deutsche Ostseeküste erforscht das Projekt RADOST. Schwerpunkte liegen im Küstenschutz, im Tourismus, im Naturschutz, auf Häfen und der maritimen Wirtschaft sowie bei den erneuerbaren Energien. Eines der Anwendungsprojekte beschäftigt sich mit der Verbindung von Küstenschutz und Geothermie. Burkhard Schuldt von GICON – Großmann Ingenieur Consult: „Küstennahe Bauwerke wie touristische Anlagen, Häfen und Werften müssen sowohl vor Überflutung geschützt als auch mit Energie versorgt werden. Beide Funktionen lassen sich miteinander kombinieren, indem Küstenschutzanlagen mit technischen Vorrichtungen zur Gewinnung von Wärme oder Kälte aus dem Meer ausgestattet werden. Dies hilft, Eingriffe in die Natur gering zu halten sowie Kohlendioxidemissionen und Betriebskosten zu reduzieren.“

Das Projekt REGKLAM beschäftigt sich mit der Entwicklung und Erprobung eines integrierten regionalen Klimaanpassungsprogramms für die Modellregion Dresden. Dazu werden wichtige Klimagrößen und deren Auswirkungen analysiert sowie Optionen für die konkrete Anpassung auf regionaler und lokaler Ebene erarbeitet. In einem Teilprojekt unter Federführung der Technischen Universität Dresden werden Strategien entwickelt, um negative Folgen für die Abwasserentsorgung durch zunehmend auftretende Starkniederschläge und immer längere Trockenperioden zu vermeiden. Diese Strategien sollen in einem nächsten Schritt in Pilotanlagen erprobt und beispielhaft realisiert werden.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops