Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Klimawandel leben: acqua alta stellt Anpassungsstrategien und innovative Projekte vor

27.10.2009
Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz
Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg

Der Klimawandel ist in vollem Gange. Die daraus resultierenden Konsequenzen wie steigende Meeresspiegel und längere Dürreperioden sind in Teilen der Welt bereits spürbar.

Umso wichtiger ist es, die Lebensräume der Bevölkerung an die zu erwartenden Folgen so gut wie möglich anzupassen und unverzüglich konkrete Maßnahmen zu ergreifen. Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz, stellt vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg verschiedene Strategien und Projekte vor, mit denen sich Deutschland und seine Regionen für die Zukunft rüsten will.

Gleich am ersten Tag der acqua alta wird Dr. Helge Wendenburg, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft, Bodenschutz aus dem Bundesumweltministerium die Eckpfeiler der deutschen Anpassungsstrategie an die Folgen des Klimawandels im Wasserbereich und den Handlungsbedarf skizzieren. Ein wichtiger Aspekt sei beispielsweise das Niedrigwassermanagement in den Sommermonaten, in denen Untersuchungen zufolge länger andauernde Trockenperioden zu erwarten sind.

Darüber hinaus sieht Wendenburg eine potenzielle Gefahr in sich häufenden lokalen Starkregenereignissen: „Es sind nicht nur die großen Hochwasserereignisse an Rhein, Donau oder Elbe, sondern die häufiger und nach Starkregen sehr kurzfristig auftretenden Hochwasser in den Mittelgebirgsflüssen, auf die wir das Augenmerk legen müssen.“

Um auf regionaler Ebene Ansätze zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln, hat das Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMFB) im April die auf fünf Jahre ausgelegte Fördermaßnahme KLIMZUG (Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten) initiiert und unterstützt bundesweit sieben Einzelprojekte, an denen Behörden, Unternehmen und Forschungseinrichtungen mitwirken. Drei von ihnen präsentieren sich auf der Fachmesse der acqua alta. Das Projekt KLIMZUG NORD verfolgt das Ziel, einen bis 2050 reichenden Masterplan zum Klimafolgen-Management für die Metropolregion Hamburg zu erstellen. Unter anderem wird in dem Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg untersucht, mit welchen Maßnahmen besiedelte Gebiete besser vor zukünftig steigenden Hochwassern geschützt werden können. Dazu gehören besondere Auflagen für Neubauten, bauliche Veränderungen an bestehenden Gebäuden und die Schaffung von ausreichend Freiflächen für die Kompensation von Starkregen und anderen Extremereignissen.

„Das Leben am Wasser wird gerade in der Metropolregion Hamburg immer beliebter. Doch die attraktiven Wohnlagen könnten in absehbarer Zeit unter den Folgen des Klimawandels leiden. Im Verbund KLIMZUG NORD entwickeln Wissenschaftler, Behörden und Unternehmen Lösungsansätze, damit die Menschen hier auch weiterhin sicher leben können,“ erläutert Arne von Maydell von TuTech Innovation, dem Koordinator von KLIMZUG NORD. „Aktuell erhalten Deichabschnitte auf Sylt beispielsweise eine neue Oberflächenbeschichtung.“ Die Bandbreite des Projekts reicht von Untersuchungen der Auswirkungen des Klimawandels auf das Grundwasser bis hin zum Schutz des ländlichen Raums als Kulturlandschaft. Das beinhaltet etwa die Einrichtung eines Diagnoselabors in Jork zur Erforschung neuer Schadpilze, die als Folge der Klimaveränderung das große Obstanbaugebiet Altes Land bedrohen. Auf der acqua alta stellt sich mit dem Norddeutschen Klimabüro vom GKSS Forschungszentrum – Institut für Küstenforschung auch einer der Partner von KLIMZUG NORD vor.

Die Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel für die deutsche Ostseeküste erforscht das Projekt RADOST. Schwerpunkte liegen im Küstenschutz, im Tourismus, im Naturschutz, auf Häfen und der maritimen Wirtschaft sowie bei den erneuerbaren Energien. Eines der Anwendungsprojekte beschäftigt sich mit der Verbindung von Küstenschutz und Geothermie. Burkhard Schuldt von GICON – Großmann Ingenieur Consult: „Küstennahe Bauwerke wie touristische Anlagen, Häfen und Werften müssen sowohl vor Überflutung geschützt als auch mit Energie versorgt werden. Beide Funktionen lassen sich miteinander kombinieren, indem Küstenschutzanlagen mit technischen Vorrichtungen zur Gewinnung von Wärme oder Kälte aus dem Meer ausgestattet werden. Dies hilft, Eingriffe in die Natur gering zu halten sowie Kohlendioxidemissionen und Betriebskosten zu reduzieren.“

Das Projekt REGKLAM beschäftigt sich mit der Entwicklung und Erprobung eines integrierten regionalen Klimaanpassungsprogramms für die Modellregion Dresden. Dazu werden wichtige Klimagrößen und deren Auswirkungen analysiert sowie Optionen für die konkrete Anpassung auf regionaler und lokaler Ebene erarbeitet. In einem Teilprojekt unter Federführung der Technischen Universität Dresden werden Strategien entwickelt, um negative Folgen für die Abwasserentsorgung durch zunehmend auftretende Starkniederschläge und immer längere Trockenperioden zu vermeiden. Diese Strategien sollen in einem nächsten Schritt in Pilotanlagen erprobt und beispielhaft realisiert werden.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse, beschäftigt sich vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg mit den Themen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Hydro-Energie. Allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen bietet sie eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik