Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel führt zu steigenden Sturmfluten - Küstenschutz muss mittelfristig angepasst werden

21.10.2009
acqua alta 2009 zeigt aktuelle länderübergreifende Projekte aus dem Nordseeraum / Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz / Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg

Die erste Sturmflut des Herbstes hat an der Nordseeküste bereits zu Überflutungen geführt und Schaden angerichtet. Aufgrund des Klimawandels können bis zum Ende des Jahrhunderts solche Sturmfluten dort jedoch um bis zu 1,1 Meter höher auflaufen als gegenwärtig.

Dieses Szenario entwirft das Institut für Küstenforschung am GKSS Forschungszentrum Geesthacht in seinem neuesten Forschungsbericht. Um auch künftig gegen Schäden durch Sturmfluten gewappnet zu sein, investieren Bundesländer wie Schleswig-Holstein und Niedersachsen jährlich zweistellige Millionenbeträge in den Schutz ihrer Küsten.

Der Küstenschutz ist auch eines der zentralen Themen auf der acqua alta vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg. Auf dem Internationalen Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz stellen Experten aus dem In- und Ausland neue Entwicklungen und Projekte vor.

Aus Sicht von Dr. Ralf Weisse vom Institut für Küstenforschung am GKSS wird sich die Lage an der Nordseeküste mittelfristig verschärfen: „Bis 2030 ist der derzeitige Küstenschutz an der Nordsee fast genauso wirksam wie heute. Bis zum Ende des Jahrhunderts kann jedoch Handlungsbedarf entstehen, denn bis dahin können Sturmfluten drei bis elf Dezimeter höher auflaufen als heute.“

Die betroffenen Bundesländer bereiten sich schon jetzt intensiv auf die potenzielle Bedrohung vor. So will Schleswig-Holstein bis 2025 knapp 300 Millionen Euro in den Schutz seiner rund 1200 Kilometer Küsten an Nord- und Ostsee investieren, davon 142 Millionen Euro allein in den Ausbau der Deiche. Niedersachsen stellt in diesem Jahr erstmalig mehr als 73 Millionen Euro für den Schutz der rund 600 Kilometer langen Küsten zur Verfügung. Den Löwenanteil mit 50 Millionen Euro erhalten die Hauptdeichverbände. Beim Ausbau und der Erhöhung der Deiche haben beide Bundesländer einen zusätzlichen „Klimazuschlag“ von bis zu 50 Zentimetern festgelegt.

Einfluss auf die Höhe der Sturmfluten hat neben dem Windklima und den Gezeiten auch der Anstieg des Meeresspiegels. Über dessen Entwicklung in der Nordsee wird Weisse auf dem internationalen Kongress der acqua alta referieren. Da die Ursachen für Veränderungen dieser Faktoren unterschiedlich gut erforscht sind, hat das GKSS das Projekt COSYNA (Coastal Observation System for Northern and Arctic Seas) ins Leben gerufen. Dabei wird unter anderem der physikalische, ökologische und biogeochemische Zustand der Nordsee beobachtet. Weisse erläutert die Hintergründe: „Das COSYNA-Projekt dient zur wissenschaftlichen Analyse aktueller Prozesse und Wechselwirkungen der deutschen Nordsee. Wir wollen so Aufschluss darüber gewinnen, wie sich langfristige Faktoren wie Strömung, Seegang, Temperatur und Salzgehalt des Meeres ändern, um entsprechende Rückschlüsse daraus zu ziehen. Mit den Daten können Karten erstellt, Simulationsmodelle entwickelt sowie modellgestützte Szenarien und Vorhersagen entworfen werden.“

Einen transnationalen Ansatz verfolgt das Interreg Nordseeprogramm, das seit über zehn Jahren Kooperationsprojekte zwischen den sieben Anrainerstaaten im Nordseeraum - von England über Holland bis hoch nach Norwegen - fördert. Auch in der neuen Förderperiode von 2007 bis 2013 gibt es eine Reihe von Projekten, die sich aus transnationaler Sicht mit Küstenschutz und Hochwassermanagement in der Nordsee befassen. Carsten Westerholt, zuständiger Abteilungsleiter im Programmsekretariat in Viborg/Dänemark, beschreibt deren Ausrichtung: „Schwerpunkte der derzeitigen Projekte sind die Auswirkungen des Klimawandels auf Küstengewässer, Wasser- und Grundwassersysteme sowie auf Gebäude und die Landwirtschaft. Um einen verbesserten Hochwasser- und Küstenschutz zu gewährleisten, werden unter anderem nordseespezifische Klimaszenarien entwickelt und effiziente Maßnahmen und deren Auswirkungen identifiziert. Außerdem werden neue, innovative Managementstrategien im Rahmen von Pilotmaßnahmen getestet.“

Dabei gehe es auch um die Erarbeitung einer transnationalen Methodik zur Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements. So werden im Rahmen der Projekte geologische 3D-Visualisierungen realisiert sowie Vorhersagesysteme und neue Werkzeuge zur Evaluierung und Demonstration von Klimawandelszenarien im Nordseeraum entwickelt. Ebenso werden Kosten-Nutzen-Analysen erstellt und ein Wassermanagementkonzept zum Umgang mit Überflutungen, Dürren und Wasserknappheit in der Landwirtschaft eingeführt.

Auf dem internationalen Kongress der acqua alta wird Carsten Westerholt über die aktuellen transnationalen Aktivitäten zum Küstenschutz und Hochwassermanagement im Nordseeraum informieren. Außerdem werden auf der begleitenden Fachmesse einige der neuen Projekte des Interreg Nordseeprogramms vorgestellt.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz, findet vom 10. bis 12. November 2009 im CCH-Congress Center Hamburg statt. Sie bietet mit den Schwerpunktthemen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Wasserwirtschaft allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen zu Kongress und Messe im Internet unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics