Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel führt zu steigenden Sturmfluten - Küstenschutz muss mittelfristig angepasst werden

21.10.2009
acqua alta 2009 zeigt aktuelle länderübergreifende Projekte aus dem Nordseeraum / Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz / Vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg

Die erste Sturmflut des Herbstes hat an der Nordseeküste bereits zu Überflutungen geführt und Schaden angerichtet. Aufgrund des Klimawandels können bis zum Ende des Jahrhunderts solche Sturmfluten dort jedoch um bis zu 1,1 Meter höher auflaufen als gegenwärtig.

Dieses Szenario entwirft das Institut für Küstenforschung am GKSS Forschungszentrum Geesthacht in seinem neuesten Forschungsbericht. Um auch künftig gegen Schäden durch Sturmfluten gewappnet zu sein, investieren Bundesländer wie Schleswig-Holstein und Niedersachsen jährlich zweistellige Millionenbeträge in den Schutz ihrer Küsten.

Der Küstenschutz ist auch eines der zentralen Themen auf der acqua alta vom 10. bis 12. November im CCH - Congress Center Hamburg. Auf dem Internationalen Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz stellen Experten aus dem In- und Ausland neue Entwicklungen und Projekte vor.

Aus Sicht von Dr. Ralf Weisse vom Institut für Küstenforschung am GKSS wird sich die Lage an der Nordseeküste mittelfristig verschärfen: „Bis 2030 ist der derzeitige Küstenschutz an der Nordsee fast genauso wirksam wie heute. Bis zum Ende des Jahrhunderts kann jedoch Handlungsbedarf entstehen, denn bis dahin können Sturmfluten drei bis elf Dezimeter höher auflaufen als heute.“

Die betroffenen Bundesländer bereiten sich schon jetzt intensiv auf die potenzielle Bedrohung vor. So will Schleswig-Holstein bis 2025 knapp 300 Millionen Euro in den Schutz seiner rund 1200 Kilometer Küsten an Nord- und Ostsee investieren, davon 142 Millionen Euro allein in den Ausbau der Deiche. Niedersachsen stellt in diesem Jahr erstmalig mehr als 73 Millionen Euro für den Schutz der rund 600 Kilometer langen Küsten zur Verfügung. Den Löwenanteil mit 50 Millionen Euro erhalten die Hauptdeichverbände. Beim Ausbau und der Erhöhung der Deiche haben beide Bundesländer einen zusätzlichen „Klimazuschlag“ von bis zu 50 Zentimetern festgelegt.

Einfluss auf die Höhe der Sturmfluten hat neben dem Windklima und den Gezeiten auch der Anstieg des Meeresspiegels. Über dessen Entwicklung in der Nordsee wird Weisse auf dem internationalen Kongress der acqua alta referieren. Da die Ursachen für Veränderungen dieser Faktoren unterschiedlich gut erforscht sind, hat das GKSS das Projekt COSYNA (Coastal Observation System for Northern and Arctic Seas) ins Leben gerufen. Dabei wird unter anderem der physikalische, ökologische und biogeochemische Zustand der Nordsee beobachtet. Weisse erläutert die Hintergründe: „Das COSYNA-Projekt dient zur wissenschaftlichen Analyse aktueller Prozesse und Wechselwirkungen der deutschen Nordsee. Wir wollen so Aufschluss darüber gewinnen, wie sich langfristige Faktoren wie Strömung, Seegang, Temperatur und Salzgehalt des Meeres ändern, um entsprechende Rückschlüsse daraus zu ziehen. Mit den Daten können Karten erstellt, Simulationsmodelle entwickelt sowie modellgestützte Szenarien und Vorhersagen entworfen werden.“

Einen transnationalen Ansatz verfolgt das Interreg Nordseeprogramm, das seit über zehn Jahren Kooperationsprojekte zwischen den sieben Anrainerstaaten im Nordseeraum - von England über Holland bis hoch nach Norwegen - fördert. Auch in der neuen Förderperiode von 2007 bis 2013 gibt es eine Reihe von Projekten, die sich aus transnationaler Sicht mit Küstenschutz und Hochwassermanagement in der Nordsee befassen. Carsten Westerholt, zuständiger Abteilungsleiter im Programmsekretariat in Viborg/Dänemark, beschreibt deren Ausrichtung: „Schwerpunkte der derzeitigen Projekte sind die Auswirkungen des Klimawandels auf Küstengewässer, Wasser- und Grundwassersysteme sowie auf Gebäude und die Landwirtschaft. Um einen verbesserten Hochwasser- und Küstenschutz zu gewährleisten, werden unter anderem nordseespezifische Klimaszenarien entwickelt und effiziente Maßnahmen und deren Auswirkungen identifiziert. Außerdem werden neue, innovative Managementstrategien im Rahmen von Pilotmaßnahmen getestet.“

Dabei gehe es auch um die Erarbeitung einer transnationalen Methodik zur Umsetzung des Hochwasserrisikomanagements. So werden im Rahmen der Projekte geologische 3D-Visualisierungen realisiert sowie Vorhersagesysteme und neue Werkzeuge zur Evaluierung und Demonstration von Klimawandelszenarien im Nordseeraum entwickelt. Ebenso werden Kosten-Nutzen-Analysen erstellt und ein Wassermanagementkonzept zum Umgang mit Überflutungen, Dürren und Wasserknappheit in der Landwirtschaft eingeführt.

Auf dem internationalen Kongress der acqua alta wird Carsten Westerholt über die aktuellen transnationalen Aktivitäten zum Küstenschutz und Hochwassermanagement im Nordseeraum informieren. Außerdem werden auf der begleitenden Fachmesse einige der neuen Projekte des Interreg Nordseeprogramms vorgestellt.

Die acqua alta, Internationaler Kongress mit Fachmesse für Klimafolgen und Hochwasserschutz, findet vom 10. bis 12. November 2009 im CCH-Congress Center Hamburg statt. Sie bietet mit den Schwerpunktthemen Klimafolgen, Hochwasserschutz, Katastrophenmanagement und Wasserwirtschaft allen beteiligten Organisationen, Forschungsinstituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Bewältigung dieser globalen Gemeinschaftsaufgaben. Weitere Informationen zu Kongress und Messe im Internet unter www.acqua-alta.de

Redaktion: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | pr-conceptart.de
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten