Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima und Kultur in Nordamerika

08.06.2012
Der Klimawandel ist ein globales Problem. Seine Wahrnehmung und Bearbeitung ist jedoch an kulturspezifische Perzeptionsmuster gebunden.
Die anthropogene Erwärmung der Erde steht in mehrfacher Hinsicht in einem bedeutsamen Zusammenhang mit dem nordamerikanischen Natur- und Kulturraum. Die USA und Kanada zählen weltweit zu den größten Pro-Kopf-Emittenten an Treibhausgasen und verweigern sich international verbindlichen Klimazielen.

Gleichzeitig sind auf lokaler und regionaler Ebene in den vergangenen Jahren zahlreiche Klimaschutzinitiativen entstanden und es haben sich US-Bundesstaaten, unter Einbeziehung kanadischer Provinzen, zusammengeschlossen und ein regionales Emissionshandelssystem aufgebaut. Zudem verfügen die USA traditionell über eine starke international ausstrahlende Umweltbewegung. Wie sind diese widersprüchlichen Entwicklungen zu erklären? Dieser und weiteren Fragen geht die Tagung „Cultural Dimensions of Climate Change and the Environment in North America“ am 28. und 29. Juni im Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI) nach und stellt die kulturelle Bearbeitung und Repräsentation des Klimawandels in den USA und Kanada in den Mittelpunkt.

Als Verursacher, aber auch als Betroffene stellt der Klimawandel für die USA und Kanada eine besondere Herausforderung dar. Die klimatischen Veränderungen zeitigen für die angestammten Bevölkerungsgruppen der nordamerikanischen Arktis wie die Inuit bereits jetzt beträchtliche Folgen. Aber nicht nur der hohe Norden des Kontinents ist durch die klimatischen Veränderungen betroffen. Die erwartete Zunahme der Stärke von Tropenstürmen im Zuge des Klimawandels setzt die Anrainer des Golf von Mexico, der regelmäßig durch mächtige Hurrikane heimgesucht wird, zusätzlichen Gefahren aus. In dieser Hinsicht kann „Hurricane Katrina“ als prototypisch für die klimatische Zukunft der US-Golfküste gelten.

Auf der Ebene der kulturellen Deutung und Repräsentation von Klimawandel, seiner Folgen sowie der Verursachung zeichnet sich Nordamerika durch ein besonders breites Spektrum aus. Während in Europa sogenannte Klimaskeptiker weitgehend marginalisiert sind und kaum Einfluss auf die etablierte Politik haben, ist in den USA eine zunehmende Polarisierung in Umwelt- und Klimafragen entlang der (partei)politischen Präferenzen festzustellen. Charakteristisch für die USA ist auch das zeitgleiche Nebeneinander von religiösen Deutungsweisen auf der einen und wissenschaftlich-rationalen bzw. technologischen Bearbeitungsformen des Klimawandels auf der anderen Seite. Wieso vollzieht sich die Abkehr von fossilen Energieträgern gerade in den USA und Kanada vergleichsweise langsam, obgleich in einigen Regionen die menschenverursachte Erderwärmung bereits heute schwerwiegende Folgen zeitigt? Wie ist es möglich, dass in den USA international führende Forschungseinrichtungen zur Erklärung und Vermeidung des Klimawandels beheimatet sind und gleichzeitig religiöse Erklärungen der Erderwärmung in der Öffentlichkeit Gehör finden?

Tagungsprogramm:
http://www.kulturwissenschaften.de/images/event_material-205.img

Referentinnen und Referenten:
Roland Benedikter (Stanford University), Maxwell T. Boykoff (Cooperative Institute for Research in the Environmental Science), Claudia Grill (Bielefeld School in History and Sociology), Frederic Hanusch (Kulturwissenschaftliches Institut Essen), Arne Jungjohann (Heinrich Böll Stiftung North America), Jonas Meckling (Harvard University), Angela Mertig (Middle Tennessee State University), Eleonora Rohland (Kulturwissenchaftliches Institut Essen), Karin Schürmann (Kulturwissenschaftliches Institut Essen), Richard Tucker (University of Michigan)

Tagung: „Cultural Dimensions of Climate Change and the Environment in North America“
(Die Tagung findet in englischer Sprache statt)
Datum: 28. Juni 2012, 13.00 bis 19.00 Uhr und 29. Juni 2012, 10.00 bis 15.15 Uhr
Ort: Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Goethestr. 31, 45128 Essen

Anmeldung: Die Tagung ist öffentlich, aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis zum 26. Juni bei Maria Klauwer, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Gartensaal, Tel. 0201 7204-153, maria.klauwer@kwi-nrw.de.

Organisation und Konzeption:
Dr. Bernd Sommer, Research Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (KWI), Tel. 0201 7204-160, bernd.sommer@kwi-nrw.de

Pressekontakt:
Gordana Zeèiæ, Pressereferentin, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Tel. 0201 7204-152, gordana.zecic@kwi-nrw.de.

Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.

Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

Magdalena Schaeffer | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik