Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleine Sterneninseln mit überraschender Komplexität

11.10.2010
Wissenschaftliches Symposium an der Universität Heidelberg befasst sich mit Zwerggalaxien

Mit elliptischen Zwerggalaxien beschäftigt sich ein wissenschaftliches Symposium, das das Zentrum für Astronomie vom 18. bis 20. Oktober 2010 an der Universität Heidelberg veranstaltet.

Die kleinen ovalen Sterneninseln spielen eine Schlüsselrolle für das Verständnis der Entstehung und Entwicklung von Galaxien und ihrer Abhängigkeit von der Umgebung. Ziel der Tagung mit rund 50 Teilnehmern ist es, das bestehende Wissen zusammenzuführen und ein Forum für die Initiierung neuer wegweisender Forschungsprojekte zu bieten. So soll eine enge Zusammenarbeit zwischen theoretisch und beobachtungsbasiert arbeitenden Forschern begründet werden.

In großen Galaxienhaufen, die aus hunderten bis tausenden Galaxien bestehen, bilden elliptische Zwerggalaxien mit Abstand die größte Population. „Auch wenn sie auf den ersten Blick eher unspektakulär erscheinen, haben sie die Forschung in den letzten Jahren mit komplexen Eigenschaften überrascht“, erläutert Dr. Thorsten Lisker vom Zentrum für Astronomie. Wegen ihrer geringen Masse und Dichte sind sie empfindlicher als große Galaxien gegenüber äußeren Einflüssen wie Gezeitenkräften. Die Teilnehmer des Symposiums werden unter anderem der Frage nachgehen, ob es einen Zusammenhang zwischen elliptischen Zwerggalaxien und anderen Galaxietypen gibt, so dass eine Entwicklung vom einen in den anderen Typ möglich ist. Zudem wollen sie klären, wie sehr dies durch die jeweilige Umgebung bestimmt wird. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Konzeption neuer Forschungsansätze, um ein deutlich besseres Verständnis der komplexen Galaxienpopulation zu ermöglichen.

Veranstalter des Symposiums „Early-type Dwarf Galaxies: Origin, Evolution, Characteristics“ ist Dr. Lisker, der 2009 den „Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis“ erhalten hat. Diese Auszeichnung ermöglicht es Nachwuchswissenschaftlern der Ruperto Carola, im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg ein Symposium durchzuführen. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Heidelberger Graduiertenschule für Fundamentale Physik. Im Rahmen der Tagung spricht Prof. Dr. Gerhard Hensler von der Universität Wien in einem Vortrag über „Das bewegte Leben der Galaxien“. Die Veranstaltung am 18. Oktober 2010, die sich an die interessierte Öffentlichkeit wendet, findet in der Neuen Universität, Hörsaal 13, statt und beginnt um 19.15 Uhr.

Weitere Informationen sind im Internet unter
http://x-astro.net/heidelberg2010/index.html abrufbar.
Kontakt:
Dr. Thorsten Lisker
Astronomisches Rechen-Institut
Telefon (06221) 54-1857
tlisker@ari.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://x-astro.net/heidelberg2010/index.html

Weitere Berichte zu: Astronomie Galaxie Sterneninseln Zwerggalaxie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie