Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Kinder schnarchen

20.11.2009
Schnarchende Kinder sind nichts Ungewöhnliches. Viele Erwachsene finden es sogar niedlich, wenn ihre Kleinen vor sich hin knurren.

Doch Eltern sollten dabei sehr aufmerksam sein, denn regelmäßiges Schnarchen kann gesundheitliche Folgen haben und die Entwicklung des Kindes stören. Am 25. November wollen Mediziner der Leipziger Uniklinik im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung mit niedergelassenen Kinderärzten diese und andere Fragen der Kinderschlafmedizin in einem offenen Forum erörtern. Interessierte Journalisten sind herzlich dazu eingeladen.

Zeit: 25.11.2009, 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: Hörsaal der Augenklinik, Liebigstr. 10/14, 04103 Leipzig
Mehr als die Hälfte aller Kinder zwischen ein und vier Jahren schnarcht manchmal. Jedes achte Kind davon jedoch jede Nacht. Je älter die Kinder werden, desto häufiger schnarchen sie auch. Jungen schnarchen dabei häufiger als Mädchen. Bei den meisten Kindern ist das Schnarchen nur eine vorübergehende Sache, die beispielsweise mit Erkältungen einher geht. Bei einigen Kindern kann das Schnarchen aber auch regelmäßig werden und das nicht ohne Folgen: Die Kinder sind tagsüber oft müde, haben Konzentrationsprobleme und Leistungsschwächen. Dazu kommt: Weil die Kinder mit offenem Mund schlafen, geht die Schutzfunktion der Nase verloren. Schnarchende Kinder leiden deshalb häufiger an Husten, Erkältungskrankheiten und Ohrentzündungen. Die Ursachen des nächtlichen Sägens können ganz unterschiedlicher Natur sein. Gesichert scheint allerdings, dass in der Gegenwart ihrer Kinder rauchende Eltern das Risiko um 60 Prozent erhöhen, dass ihr ein- bis vierjähriger Sprössling zum Schnarcher wird.

In einer ab Januar 2010 beginnenden Studie wollen Ärzte der Uniklinik Leipzig den Zusammenhang zwischen Schlaf und Stoffwechselaktivität erforschen. Die Mediziner wollen dabei mehreren Fragestellungen auf den Grund gehen: Gibt es einen Zusammenhang zwischen gestörtem Schlaf und Übergewicht? Warum haben dicke Kinder mehr nächtliche Atempausen und schnarchen öfter? Was passiert, wenn Kinder chronisch zu wenig schlafen? Für die Studie sollen schlanke und übergewichtige Kinder untersucht werden. Die Kinder werden eine Nacht im Schlaflabor verbringen, sie führen ein Schlaftagebuch und tragen einen Bewegungsmesser. Anschließend werden die Eltern über die Ergebnisse informiert und von den Medizinern beraten. Die Wissenschaftler suchen für diese Studie noch dringend Probanden im Alter zwischen 5-7 Jahren und 13-15 Jahren. Interessierte Eltern melden sich bitte bei Frau Kathrin Dittrich. Tel. 0341-97-26922.

Die Vorträge der Mitarbeiter der Klinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche des Universitätsklinikums Leipzig im Überblick:

Dr. med. M. Quante: Schlafen dicke Kinder anders als dünne Kinder? Vorstellung der geplanten Studie
Prof. Dr. med. A. Merkenschlager: Schnarchen - Leitfaden für Diagnostik und Therapie
Dr. med. J. Kluge: Kardiorespiratorisches Monitoring bei Impfungen
Dr. med. F. Pulzer: Update Kinderschlafmedizin 2009.
Weitere Informationen:
Professor Dr. med. Andreas Merkenschlager
Telefon +49-(0)341-97 26 320
andreas.merkenschlager@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics