Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist das Kilo Gramm noch ein Kilogramm?

05.07.2012
Industriegespräche Mittelhessen ins Leben gerufen – Der Physiker Dr. Arnold Nicolaus spricht am 12. Juli 2012 über die Schwierigkeiten, ein neues Urkilogramm zu schaffen – Alle Interessierten sind eingeladen

Die Industriegespräche der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) bieten regionale Foren für die Diskussion aktueller Themen der physikalischen Forschung. Nach den Vorbildern der Industriegespräche in Berlin und München wurden jetzt die Industriegespräche Mittelhessen ins Leben gerufen, die Industrieunternehmen, Hochschulen und Öffentlichkeit in der Region ansprechen wollen.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Arbeitskreis Industrie und Wirtschaft der DPG, dem Wetzlar Network und der Justus-Liebig-Universität (JLU) in Kooperation mit dem Optence e.V., dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Im Rahmen der Industriegespräche Mittelhessen wird Dr. Arnold Nicolaus von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt am Donnerstag, 12. Juli 2012, der Frage „Ist das Kilo Gramm noch ein Kilogramm?“ nachgehen. Er berichtet über das Avogadro-Projekt, dessen Ziel es ist, das seit 1889 aus einer Platin-Iridium-Legierung bestehende Urkilogramm – bis heute das Maß für alle Kilogramms der Welt – durch einen neuen Standard zu ersetzen. Basis des neuen Standards, der sich auf Naturkonstanten zurückführen lässt, soll eine Silizium-Kristallkugel sein. Die Zahl der Atome in der Kugel mit der Masse des Silizium-Atoms multipliziert ergibt die Gesamtmasse und den neuen Kilogrammstandard. Viele Probleme gilt es dabei zu lösen. So gibt es zum Beispiel verschiedene Silizium-Isotope mit unterschiedlichen Massen oder die Zahl der Atome in der Kugel ist riesengroß. Selbst wenn man pro Sekunde eine Millionen Atome zählen könnte, bräuchte man 20 Milliarden Jahre bis man alle Atome der Kugel gezählt hätte – und das ist länger, als das Universum bisher existiert. Wie es dennoch geht, erklärt Dr. Nicolaus.

Die Veranstaltung beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal III der Physikalischen Institute (Heinrich-Buff-Ring 20, 35392 Gießen). Nach dem Vortrag gibt es bei einem kleinen Imbiss eine Diskussion. Jeder ist willkommen, der Eintritt ist frei. Eine Registrierung für die Veranstaltung unter www.industriegespraeche.dpg-physik.de bis zum 9. Juli 2012 ist aus organisatorischen Gründen hilfreich.

Die Industriegespräche bilden eine Schnittstelle für den Transfer von Wissen in die Anwendung sowie eine Plattform zur Diskussion aktueller industrierelevanter Fragestellungen. Ziel der Veranstaltungen ist es, den fachlichen Austausch der Industriephysikerinnen und -physiker untereinander unternehmensübergreifend anzuregen, die Kontakte zwischen Industrie und den Hochschulen zu vertiefen und auch die interessierte Öffentlichkeit über aktuelle Fragestellungen zu informieren. Die Industriegespräche bieten so auch ein Forum zur Kontaktaufnahme zwischen Uni-Absolventinnen und -Absolventen sowie Industrievertreterinnen und -vertretern.

Termin:
Donnerstag, 12. Juli 2012, 18.15 Uhr
Ort: Hörsaal III der Physikalischen Institute, Heinrich-Buff-Ring 20, 35392 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Peter. J. Klar
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33190

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/
http://www.industriegespraeche.dpg-physik.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie