Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist das Kilo Gramm noch ein Kilogramm?

05.07.2012
Industriegespräche Mittelhessen ins Leben gerufen – Der Physiker Dr. Arnold Nicolaus spricht am 12. Juli 2012 über die Schwierigkeiten, ein neues Urkilogramm zu schaffen – Alle Interessierten sind eingeladen

Die Industriegespräche der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) bieten regionale Foren für die Diskussion aktueller Themen der physikalischen Forschung. Nach den Vorbildern der Industriegespräche in Berlin und München wurden jetzt die Industriegespräche Mittelhessen ins Leben gerufen, die Industrieunternehmen, Hochschulen und Öffentlichkeit in der Region ansprechen wollen.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Arbeitskreis Industrie und Wirtschaft der DPG, dem Wetzlar Network und der Justus-Liebig-Universität (JLU) in Kooperation mit dem Optence e.V., dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Im Rahmen der Industriegespräche Mittelhessen wird Dr. Arnold Nicolaus von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt am Donnerstag, 12. Juli 2012, der Frage „Ist das Kilo Gramm noch ein Kilogramm?“ nachgehen. Er berichtet über das Avogadro-Projekt, dessen Ziel es ist, das seit 1889 aus einer Platin-Iridium-Legierung bestehende Urkilogramm – bis heute das Maß für alle Kilogramms der Welt – durch einen neuen Standard zu ersetzen. Basis des neuen Standards, der sich auf Naturkonstanten zurückführen lässt, soll eine Silizium-Kristallkugel sein. Die Zahl der Atome in der Kugel mit der Masse des Silizium-Atoms multipliziert ergibt die Gesamtmasse und den neuen Kilogrammstandard. Viele Probleme gilt es dabei zu lösen. So gibt es zum Beispiel verschiedene Silizium-Isotope mit unterschiedlichen Massen oder die Zahl der Atome in der Kugel ist riesengroß. Selbst wenn man pro Sekunde eine Millionen Atome zählen könnte, bräuchte man 20 Milliarden Jahre bis man alle Atome der Kugel gezählt hätte – und das ist länger, als das Universum bisher existiert. Wie es dennoch geht, erklärt Dr. Nicolaus.

Die Veranstaltung beginnt um 18.15 Uhr im Hörsaal III der Physikalischen Institute (Heinrich-Buff-Ring 20, 35392 Gießen). Nach dem Vortrag gibt es bei einem kleinen Imbiss eine Diskussion. Jeder ist willkommen, der Eintritt ist frei. Eine Registrierung für die Veranstaltung unter www.industriegespraeche.dpg-physik.de bis zum 9. Juli 2012 ist aus organisatorischen Gründen hilfreich.

Die Industriegespräche bilden eine Schnittstelle für den Transfer von Wissen in die Anwendung sowie eine Plattform zur Diskussion aktueller industrierelevanter Fragestellungen. Ziel der Veranstaltungen ist es, den fachlichen Austausch der Industriephysikerinnen und -physiker untereinander unternehmensübergreifend anzuregen, die Kontakte zwischen Industrie und den Hochschulen zu vertiefen und auch die interessierte Öffentlichkeit über aktuelle Fragestellungen zu informieren. Die Industriegespräche bieten so auch ein Forum zur Kontaktaufnahme zwischen Uni-Absolventinnen und -Absolventen sowie Industrievertreterinnen und -vertretern.

Termin:
Donnerstag, 12. Juli 2012, 18.15 Uhr
Ort: Hörsaal III der Physikalischen Institute, Heinrich-Buff-Ring 20, 35392 Gießen

Kontakt:
Prof. Dr. Peter. J. Klar
I. Physikalisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33190

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/
http://www.industriegespraeche.dpg-physik.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE