Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernkräfte und schnelle Teilchen: Beschleuniger- und Kernphysiker tagen an der TU Darmstadt

25.02.2016

Frühjahrstagung des Fachverbands Physik der Hadronen und Kerne sowie des Arbeitskreises Beschleunigerphysik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft vom 14. bis 18. März 2016 in Darmstadt / Knapp 800 Fachleute aus aller Welt diskutieren über aktuelle Fragen der Physik / Öffentlicher Abendvortrag zum Stand der Kernfusion / Für Lehrerinnen oder Lehrer ist ein Tag kostenfrei.

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Jährlich treffen sich inzwischen über 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu diesen Konferenzen. In Darmstadt tauschen sich vom 14. bis 18. März 2016 nun die Expertinnen und Experten der Beschleunigerphysik sowie der Physik der Hadronen und Kerne aus.


Knapp 800 Fachleute aus aller Welt diskutieren vom 14. bis 18. März 2016 in Darmstadt aktuelle Fragen der Physik.

DPG/Lemmer

Mit der internationalen Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR) entsteht in Darmstadt gegenwärtig die größte Teilchenbeschleunigeranlage Deutschlands. Auf der Tagung diskutieren die Physikerinnen und Physiker unter anderem künftige Forschungsperspektiven an FAIR, an deren Aufbau und künftige wissenschaftliche Nutzung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt führend beteiligt sind. Höhepunkte des Tagungsprogramms stellen Symposien zur Entwicklung effektiver Feldtheorien für die Kernkräfte dar sowie energieeffiziente Linearbeschleuniger, die ihre zur Teilchenbeschleunigung aufgebrachte Energie wieder zurückgewinnen können.

Die Kernphysik und Beschleunigertechnologie stellen einen Schwerpunkt des wissenschaftlichen Profils der TU Darmstadt dar. Ausdruck der Spitzenforschung sind unter anderem der Sonderforschungsbereich „Atomkerne: Von fundamentalen Wechselwirkungen zu Struktur und Sternen“ sowie das DFG-Graduiertenkolleg „Accelerator Science and Technology for Energy Recovering Linacs“.

Die Frühjahrstagungen der DPG sind wichtige Plattformen für Studierende. Hier tragen sie oft ihre Forschungs- oder Abschlussarbeiten zum ersten Mal einem größeren Fachpublikum vor. Darüber hinaus hat der Nachwuchs die Möglichkeit, mit erfahrenen Physikerinnen und Physikern aus Wissenschaft oder Industrie ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen oder sich Anregungen für die Berufs- und Karriereplanung einzuholen.

Wie im vergangenen Jahr lädt die DPG Lehrerinnen oder Lehrer ein, kostenfrei einen Tag an der Tagung teilzunehmen. Dazu reicht die Vorlage einer Bestätigung der Schule.

Mit der Tagung in Darmstadt finden die diesjährigen DPG-Frühjahrstagungen ihren Abschluss. In den Wochen vorher trafen sich Physikerinnen und Physiker anderer Disziplinen in Hannover, Hamburg sowie Regensburg, wo ebenso die 80. Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft stattfand.

Für den Terminkalender

Öffentlicher Abendvortrag (Eintritt frei)

• Fusion von Wasserstoff – Energie der Zukunft oder ewiger Traum?
Donnerstag, 17. März 2016, 20:00 Uhr, A1, Audimax (S1/01-A1)
Prof. Dr. Thomas Klinger
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
Kürzlich ging das Fusionsexperiment Wendelstein 7-X in Betrieb. Der Greifswalder Fusionsforscher stellt das Konzept des Stellarators vor, liefert erste experimentelle Ergebnisse und gibt einen Ausblick auf die Zukunft dieser Technik als Fusionskraftwerk.

Wissenschaftliche Vorträge

• Neutrinos - a window to new physics
Montag, 14. März 2016, 11:45 Uhr, A1, Audimax (S1/01-A1)
Prof. Dr. Christian Weinheimer
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Für die Entdeckung, dass sich Neutrinos ineinander umwandeln können und sie somit eine – wenn auch kleine –Masse besitzen, erhielten drei Japaner im vergangenen Jahr den Physik-Nobelpreis. Weinheimer erläutert, dass sich die Massen der Neutrinos nicht durch das Standard-Modell der Teilchenphysik erklären lassen und beleuchtet mögliche Erklärungsversuche einer neuen Physik jenseits des Standard-Modells.

• Uncertainty quantification and nuclear forces
Dienstag, 15. März 2016, 11:20 Uhr, A1, Audimax (S1/01-A1)
Prof. Richard J. Furnstahl, Ohio State University, U.S.A.
Furnstahl beschreibt, wie Präzisionsexperimente und neue Methoden der Vielkörper-Theorie zu besseren Einsichten über die starken Kräfte führen, die die Atomkerne zusammenhalten, sowie über deren Struktur.

• What Is An Energy Recovery Linac, and
Why There Might Be One In Your Future
Mittwoch, 16. März 2016, 9:00 Uhr, Hörsaal Maschinenhaus (S1/05-122)
Technische Universität Darmstadt,
Magdalenenstraße 5, 64289 Darmstadt
Prof. Geoffrey A. Krafft, Jefferson Laboratory, U.S.A.
Krafft beschreibt neuartige Konzepte, mit denen es möglich ist, den Energiehunger von leistungsstarken Teilchenbeschleunigern zu zügeln. Diese Technik eignet sich beispielsweise für den Betrieb neuartiger Röntgenlaser oder für industrielle Teilchenbeschleuniger, mit denen sich etwa kleinste Strukturen für die Halbleiterindustrie herstellen lassen.

Hinweise für die Redaktionen:
Nach vorheriger Akkreditierung unter sind Journalistinnen und Journalisten zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist dann kostenfrei.

Pressetipps für Journalisten:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/2016/pdf/pressetipps_da...

Ansprechpartner für die Presse:
Gerhard Samulat, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 / 9232-33, E-Mail: presse@dpg-physik.de

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Norbert Pietralla, Institut für Kernphysik der TU Darmstadt
Tel.: 06253 / 930165, E-Mail: pietralla@ikp.tu-darmstadt.de

Weitere Informationen zur Tagung:
http://darmstadt16.dpg-tagungen.de/

Weitere Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG unter:
http://www.dpg-physik.de/veranstaltungen/tagungen/index.html/

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin. Website: http://www.dpg-physik.de

Die Technische Universität Darmstadt trägt seit ihrer Gründung im Jahre 1877 mit Pionierleistungen und mit herausragender Forschung und Lehre zur Lösung drängender Zukunftsfragen bei. Sie konzentriert sich auf ausgewählte, hoch relevante Problemfelder. Technik steht an der TU Darmstadt im Fokus aller Disziplinen. Naturwissenschaften sowie Sozial- und Geisteswissenschaften arbeiten dabei mit den Ingenieurwissenschaften eng zusammen. Die TU Darmstadt schließt vielfältige Partnerschaften mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um ihre Kompetenzen gezielt zu erweitern. Sie ist ein entscheidender Motor der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung in der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Neckar.
Website: http://www.tu-darmstadt.de/

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz