Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernkräfte und schnelle Teilchen: Beschleuniger- und Kernphysiker tagen an der TU Darmstadt

25.02.2016

Frühjahrstagung des Fachverbands Physik der Hadronen und Kerne sowie des Arbeitskreises Beschleunigerphysik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft vom 14. bis 18. März 2016 in Darmstadt / Knapp 800 Fachleute aus aller Welt diskutieren über aktuelle Fragen der Physik / Öffentlicher Abendvortrag zum Stand der Kernfusion / Für Lehrerinnen oder Lehrer ist ein Tag kostenfrei.

Die Frühjahrstagungen sind ein zentraler Bestandteil der Aktivitäten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG). Jährlich treffen sich inzwischen über 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt zu diesen Konferenzen. In Darmstadt tauschen sich vom 14. bis 18. März 2016 nun die Expertinnen und Experten der Beschleunigerphysik sowie der Physik der Hadronen und Kerne aus.


Knapp 800 Fachleute aus aller Welt diskutieren vom 14. bis 18. März 2016 in Darmstadt aktuelle Fragen der Physik.

DPG/Lemmer

Mit der internationalen Facility for Antiproton and Ion Research (FAIR) entsteht in Darmstadt gegenwärtig die größte Teilchenbeschleunigeranlage Deutschlands. Auf der Tagung diskutieren die Physikerinnen und Physiker unter anderem künftige Forschungsperspektiven an FAIR, an deren Aufbau und künftige wissenschaftliche Nutzung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt führend beteiligt sind. Höhepunkte des Tagungsprogramms stellen Symposien zur Entwicklung effektiver Feldtheorien für die Kernkräfte dar sowie energieeffiziente Linearbeschleuniger, die ihre zur Teilchenbeschleunigung aufgebrachte Energie wieder zurückgewinnen können.

Die Kernphysik und Beschleunigertechnologie stellen einen Schwerpunkt des wissenschaftlichen Profils der TU Darmstadt dar. Ausdruck der Spitzenforschung sind unter anderem der Sonderforschungsbereich „Atomkerne: Von fundamentalen Wechselwirkungen zu Struktur und Sternen“ sowie das DFG-Graduiertenkolleg „Accelerator Science and Technology for Energy Recovering Linacs“.

Die Frühjahrstagungen der DPG sind wichtige Plattformen für Studierende. Hier tragen sie oft ihre Forschungs- oder Abschlussarbeiten zum ersten Mal einem größeren Fachpublikum vor. Darüber hinaus hat der Nachwuchs die Möglichkeit, mit erfahrenen Physikerinnen und Physikern aus Wissenschaft oder Industrie ins Gespräch zu kommen, Kontakte zu knüpfen oder sich Anregungen für die Berufs- und Karriereplanung einzuholen.

Wie im vergangenen Jahr lädt die DPG Lehrerinnen oder Lehrer ein, kostenfrei einen Tag an der Tagung teilzunehmen. Dazu reicht die Vorlage einer Bestätigung der Schule.

Mit der Tagung in Darmstadt finden die diesjährigen DPG-Frühjahrstagungen ihren Abschluss. In den Wochen vorher trafen sich Physikerinnen und Physiker anderer Disziplinen in Hannover, Hamburg sowie Regensburg, wo ebenso die 80. Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft stattfand.

Für den Terminkalender

Öffentlicher Abendvortrag (Eintritt frei)

• Fusion von Wasserstoff – Energie der Zukunft oder ewiger Traum?
Donnerstag, 17. März 2016, 20:00 Uhr, A1, Audimax (S1/01-A1)
Prof. Dr. Thomas Klinger
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald
Kürzlich ging das Fusionsexperiment Wendelstein 7-X in Betrieb. Der Greifswalder Fusionsforscher stellt das Konzept des Stellarators vor, liefert erste experimentelle Ergebnisse und gibt einen Ausblick auf die Zukunft dieser Technik als Fusionskraftwerk.

Wissenschaftliche Vorträge

• Neutrinos - a window to new physics
Montag, 14. März 2016, 11:45 Uhr, A1, Audimax (S1/01-A1)
Prof. Dr. Christian Weinheimer
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Für die Entdeckung, dass sich Neutrinos ineinander umwandeln können und sie somit eine – wenn auch kleine –Masse besitzen, erhielten drei Japaner im vergangenen Jahr den Physik-Nobelpreis. Weinheimer erläutert, dass sich die Massen der Neutrinos nicht durch das Standard-Modell der Teilchenphysik erklären lassen und beleuchtet mögliche Erklärungsversuche einer neuen Physik jenseits des Standard-Modells.

• Uncertainty quantification and nuclear forces
Dienstag, 15. März 2016, 11:20 Uhr, A1, Audimax (S1/01-A1)
Prof. Richard J. Furnstahl, Ohio State University, U.S.A.
Furnstahl beschreibt, wie Präzisionsexperimente und neue Methoden der Vielkörper-Theorie zu besseren Einsichten über die starken Kräfte führen, die die Atomkerne zusammenhalten, sowie über deren Struktur.

• What Is An Energy Recovery Linac, and
Why There Might Be One In Your Future
Mittwoch, 16. März 2016, 9:00 Uhr, Hörsaal Maschinenhaus (S1/05-122)
Technische Universität Darmstadt,
Magdalenenstraße 5, 64289 Darmstadt
Prof. Geoffrey A. Krafft, Jefferson Laboratory, U.S.A.
Krafft beschreibt neuartige Konzepte, mit denen es möglich ist, den Energiehunger von leistungsstarken Teilchenbeschleunigern zu zügeln. Diese Technik eignet sich beispielsweise für den Betrieb neuartiger Röntgenlaser oder für industrielle Teilchenbeschleuniger, mit denen sich etwa kleinste Strukturen für die Halbleiterindustrie herstellen lassen.

Hinweise für die Redaktionen:
Nach vorheriger Akkreditierung unter sind Journalistinnen und Journalisten zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist dann kostenfrei.

Pressetipps für Journalisten:
http://www.dpg-physik.de/presse/veranstaltungen/tagungen/2016/pdf/pressetipps_da...

Ansprechpartner für die Presse:
Gerhard Samulat, Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V.
Tel.: 02224 / 9232-33, E-Mail: presse@dpg-physik.de

Tagungsleitung:
Prof. Dr. Norbert Pietralla, Institut für Kernphysik der TU Darmstadt
Tel.: 06253 / 930165, E-Mail: pietralla@ikp.tu-darmstadt.de

Weitere Informationen zur Tagung:
http://darmstadt16.dpg-tagungen.de/

Weitere Informationen zu allen Frühjahrstagungen der DPG unter:
http://www.dpg-physik.de/veranstaltungen/tagungen/index.html/

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft e. V. (DPG), deren Tradition bis in das Jahr 1845 zurückreicht, ist die älteste nationale und mit über 62.000 Mitgliedern auch größte physikalische Fachgesellschaft der Welt. Als gemeinnütziger Verein verfolgt sie keine wirtschaftlichen Interessen. Die DPG fördert mit Tagungen, Veranstaltungen und Publikationen den Wissenstransfer innerhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft und möchte allen Neugierigen ein Fenster zur Physik öffnen. Besondere Schwerpunkte sind die Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses und der Chancengleichheit. Sitz der DPG ist Bad Honnef am Rhein. Hauptstadtrepräsentanz ist das Magnus-Haus Berlin. Website: http://www.dpg-physik.de

Die Technische Universität Darmstadt trägt seit ihrer Gründung im Jahre 1877 mit Pionierleistungen und mit herausragender Forschung und Lehre zur Lösung drängender Zukunftsfragen bei. Sie konzentriert sich auf ausgewählte, hoch relevante Problemfelder. Technik steht an der TU Darmstadt im Fokus aller Disziplinen. Naturwissenschaften sowie Sozial- und Geisteswissenschaften arbeiten dabei mit den Ingenieurwissenschaften eng zusammen. Die TU Darmstadt schließt vielfältige Partnerschaften mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen, um ihre Kompetenzen gezielt zu erweitern. Sie ist ein entscheidender Motor der wirtschaftlichen und technologischen Entwicklung in der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Neckar.
Website: http://www.tu-darmstadt.de/

Gerhard Samulat | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE