Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keineswegs verpennt – internationale Schlafmaustagung am Senckenberg Görlitz

15.09.2011
Das Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz richtet vom 22. bis 27. September 2011 die 8. International Dormouse Conference aus. Der englische Begriff Dormouse bezeichnet die Schlafmäuse oder Bilche, eine Gruppe der Nagetiere. Zumeist vom Namen her bekannt sind der Siebenschläfer und die Haselmaus.

An der Tagung im Internationalen Begegnungszentrum St. Marienthal nehmen 120 Wissenschaftler aus 24 Ländern teil. Das Treffen ist das bedeutendste Forum für den Erfahrungsaustausch zu allen Themenbereichen der Biologie, Ökologie und des praktischen Schutzes der Schlafmäuse.

Prof. Dr. Hermann Ansorge, Abteilungsleiter für Zoologie am Senckenberg Museum und der Biologe Sven Büchner, freier Mitarbeiter in dessen Sektion Säugetiere, organisieren seit Monaten die Zusammenkunft der Spezialisten, die ihre aktuellen Forschungsergebnisse in Vorträgen und Postern präsentieren werden. Nach der Tagung schließt sich eine Exkursion in typische Lebensräume der Nager im Nationalpark Sächsische Schweiz an.

Die Erforschung der Lebensweise der Bilche hat am Görlitzer Naturkundemuseum eine langjährige Tradition. Mit den Kartierungsarbeiten zum Säugetieratlas von Sachsen wurden hier die Veränderungen der Bestände in Sachsen dokumentiert, so z.B. das verstärkte Auftreten der Siebenschläfer in den Mittelgebirgen und die rasante Abnahme der Gartenschläfer. Die umfassenden Sammlungen des Senckenberg Museums ermöglichten einer internationalen Forschergruppe genetische Vergleiche zwischen verschiedenen Populationen der Haselmaus.

Die winzigen Haselmäuse sind die Lieblingstiere von Sven Büchner. Seit Jahren erfasst er ihr Vorkommen in Sachsen mit witzigen öffentlichkeitswirksamen Aktionen, wie der Großen Nussjagd (http://www.nussjagd.de/cms/front_content.php). Den aktuellen Stand der Kenntnisse über die Biologie der Haselmäuse hat der Friedersdorfer Biologe im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem litauischen Zoologen Rimvydas Juskaitis in dem Buch der Neuen Brehm-Bücherei "Die Haselmaus" veröffentlicht.

Seit 20 Jahren veranstaltet die Wissenschaftlergemeinde, die sich im Besonderen mit der Familie der Gliridae (Schlafmäuse) innerhalb der Rodentia (Nagetiere) befasst, internationale Tagungen im dreijährigen Turnus. Anfangs beschäftigte sich nur ein kleiner Personenkreis mit dieser Artengruppe. Als der Biologe Heiko Müller-Stieß für Anfang November 1990 zum 1. Internationalen Bilchkolloquium einlud, folgten 22 Wissenschaftler der Einladung in den Nationalpark Bayerischer Wald. Seit dem wuchs das Interesse stetig. An der darauf folgenden „II Conference on Dormice“ auf Einladung der Universitäten Kalabrien und Rom, des Nationalparks Kalabrien und der Associazione Teriologica Italiana nahmen fast 80 Forscher teil. Die Vorträge werden in international verbreiteten Tagungsbänden publiziert. Diese sind als Zielstellung die Referenzwerke für die Entwicklung dieses Wissenschaftsgebietes.

Die bisherigen Veranstaltungsorte waren:
• 1990 Nationalpark Bayerischer Wald, Deutschland
• 1993 Universitäten Kalabrien und Rom, Nationalpark Kalabrien, Italien
• 1996 Naturkundemuseum Zagreb, Kroatien
• 1999 Trakia Universität Edirne, Türkei
• 2002 Szent Istvan Universität Gödöllö ,Ungarn
• 2005 Universität Podlasie in Siedlice, Polen
• 2008 British Mammal Society Cheddar, England
Inhaltliche Schwerpunkte der Tagungen sind die Taxonomie, Phylogenie, Ökologie und Ökophysiologie, Populationsgenetik, Morphologie, Ontogenie und Histologie, Parasitologie, Paläontologie sowie Biogeografie der Schlafmäuse.
Sie sind eine stammesgeschichtlich und ökologisch sehr wichtige Säugetiergruppe. Ihre phylogenetische Stellung an der Basis der Rodentia macht sie für entwicklungsbiologische Fragestellungen besonders interessant. Das Phänomen des Winterschlafes und andere physiologische Ausnahmen wie die Fähigkeit des Tages-Torpors stehen im Focus der Ökophysiologie. Nicht zuletzt führt die arboricole Lebensweise der Schlafmäuse zu populationsökologischen und –genetischen Problemen Fragestellungen, die wiederum für internationale Schutzbemühungen der oftmals hochgradig gefährdeten Arten von Bedeutung sind.

Die Schlafmäuse, Schläfer oder Bilche sind in den letzten zwei Jahrzehnten verstärkt in den Fokus der Forschung gelangt, unter anderem wegen ihrer starken Bedrohung in vielen Ländern und den daraus resultierenden Schutzbemühungen (Haselmaus und Baumschläfer sind im Anhang IV der FFH-Richtlinie aufgeführt).

Christian Düker | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/IDC8

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie