Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Narben nach Hals-OP

15.09.2011
300 HNO-Ärzte tagen am 16. und 17. September 2011 im Universitätsklinikum Heidelberg / Schwerpunkthemen sind u.a. neue minimal-invasive und robotergestützte Operationsverfahren

Welche Operationen im Kopf- und Halsbereich können heute minimal-invasiv durchgeführt werden? Ab welchem Grad der Schwerhörigkeit ist ein Cochlea Implantat angezeigt? Wo steht die Antikörper-Therapie?

Diese und weitere aktuelle Fragen der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde sind Thema der 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte am 16. und 17. September 2011 in der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Mehr als 300 Hals-Nasen-Ohrenärzte treffen sich zu dieser Fortbildungsveranstaltung unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter K. Plinkert, Ärztlicher Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg. Die Teilnahme ist noch möglich.

Ein sieben Zentimeter langer Schnitt am Hals war bisher nötig, um z.B. eine entzündete Speicheldrüse am Unterkiefer oder Lymphknoten im Hals zu entnehmen. Dank neuer endoskopischer Techniken kann Patienten eine solche Narbe in Zukunft erspart bleiben: Zwei kleine, nur einen Zentimeter lange Schnitte am Hals oder im Gesichtsbereich reichen aus. Bei manchen Eingriffen ist auch ein Zugang durch den Mund möglich, der keine sichtbare Narbe hinterlässt. Bisher werden diese schonenden Verfahren erst an sehr wenigen Zentren in Deutschland angeboten. Zusammen mit neuen Anwendungen der robotergestützten Chirurgie in der HNO-Heilkunde bilden sie einen Schwerpunkt der Fortbildungsveranstaltung.

Weitere Vorträge und Workshops beschäftigen sich mit der Anwendung von teilweise oder vollständig implantierbaren Hörsystemen bei Schwerhörigkeit, Taubheit und Tinnitus. So profitieren z.B. von einem Cochlea Implantat, einer elektrischen Innenohrprothesen, nicht nur ertaubte, sondern auch hochgradig schwerhörige Patienten. Den aktuellen Stand in der Behandlung von Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich stellen Strahlentherapeuten und internistischen Onkologen im Rahmen einer interdisziplinären Diskussion vor.

In seinem Festvortrag am Samstag, den 17. September, um 9.30 Uhr, spricht der renommierte Medizinethiker Professor Dr. Wolfgang U. Eckart, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg, über die ethischen Aspekte des Behandlungswechsels bei onkologischen Patienten mit ausgeschöpfter kurativer Therapie. Zentrale Fragen sind: Ab welchem Zeitpunkt sind kurative Therapien nicht mehr vertretbar? Wie erhält man die Lebensqualität des Patienten?

Kongressbegleitend werden eine große Anzahl an Weiterbildungskursen und der Besuch des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums (HIT) angeboten.

Programm und weitere Informationen im Internet:
http://www.hno-suedwest.de
Kontakt:
Professor Dr. med. Dr. h.c. Peter K. Plinkert (Tagungspräsident)
Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 67 09
E-Mail: peter.plinkert@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. med. Ingo Baumann (Leitung Organisation)
Leitender Oberarzt der Klinik für Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 67 09
E-Mail: ingo.baumann@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.hno-suedwest.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE