Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Narben nach Hals-OP

15.09.2011
300 HNO-Ärzte tagen am 16. und 17. September 2011 im Universitätsklinikum Heidelberg / Schwerpunkthemen sind u.a. neue minimal-invasive und robotergestützte Operationsverfahren

Welche Operationen im Kopf- und Halsbereich können heute minimal-invasiv durchgeführt werden? Ab welchem Grad der Schwerhörigkeit ist ein Cochlea Implantat angezeigt? Wo steht die Antikörper-Therapie?

Diese und weitere aktuelle Fragen der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde sind Thema der 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte am 16. und 17. September 2011 in der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Mehr als 300 Hals-Nasen-Ohrenärzte treffen sich zu dieser Fortbildungsveranstaltung unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter K. Plinkert, Ärztlicher Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg. Die Teilnahme ist noch möglich.

Ein sieben Zentimeter langer Schnitt am Hals war bisher nötig, um z.B. eine entzündete Speicheldrüse am Unterkiefer oder Lymphknoten im Hals zu entnehmen. Dank neuer endoskopischer Techniken kann Patienten eine solche Narbe in Zukunft erspart bleiben: Zwei kleine, nur einen Zentimeter lange Schnitte am Hals oder im Gesichtsbereich reichen aus. Bei manchen Eingriffen ist auch ein Zugang durch den Mund möglich, der keine sichtbare Narbe hinterlässt. Bisher werden diese schonenden Verfahren erst an sehr wenigen Zentren in Deutschland angeboten. Zusammen mit neuen Anwendungen der robotergestützten Chirurgie in der HNO-Heilkunde bilden sie einen Schwerpunkt der Fortbildungsveranstaltung.

Weitere Vorträge und Workshops beschäftigen sich mit der Anwendung von teilweise oder vollständig implantierbaren Hörsystemen bei Schwerhörigkeit, Taubheit und Tinnitus. So profitieren z.B. von einem Cochlea Implantat, einer elektrischen Innenohrprothesen, nicht nur ertaubte, sondern auch hochgradig schwerhörige Patienten. Den aktuellen Stand in der Behandlung von Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich stellen Strahlentherapeuten und internistischen Onkologen im Rahmen einer interdisziplinären Diskussion vor.

In seinem Festvortrag am Samstag, den 17. September, um 9.30 Uhr, spricht der renommierte Medizinethiker Professor Dr. Wolfgang U. Eckart, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg, über die ethischen Aspekte des Behandlungswechsels bei onkologischen Patienten mit ausgeschöpfter kurativer Therapie. Zentrale Fragen sind: Ab welchem Zeitpunkt sind kurative Therapien nicht mehr vertretbar? Wie erhält man die Lebensqualität des Patienten?

Kongressbegleitend werden eine große Anzahl an Weiterbildungskursen und der Besuch des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums (HIT) angeboten.

Programm und weitere Informationen im Internet:
http://www.hno-suedwest.de
Kontakt:
Professor Dr. med. Dr. h.c. Peter K. Plinkert (Tagungspräsident)
Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 67 09
E-Mail: peter.plinkert@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. med. Ingo Baumann (Leitung Organisation)
Leitender Oberarzt der Klinik für Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 67 09
E-Mail: ingo.baumann@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.hno-suedwest.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik