Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Narben nach Hals-OP

15.09.2011
300 HNO-Ärzte tagen am 16. und 17. September 2011 im Universitätsklinikum Heidelberg / Schwerpunkthemen sind u.a. neue minimal-invasive und robotergestützte Operationsverfahren

Welche Operationen im Kopf- und Halsbereich können heute minimal-invasiv durchgeführt werden? Ab welchem Grad der Schwerhörigkeit ist ein Cochlea Implantat angezeigt? Wo steht die Antikörper-Therapie?

Diese und weitere aktuelle Fragen der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde sind Thema der 95. Jahrestagung der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte am 16. und 17. September 2011 in der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Mehr als 300 Hals-Nasen-Ohrenärzte treffen sich zu dieser Fortbildungsveranstaltung unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Peter K. Plinkert, Ärztlicher Direktor der Universitäts-HNO-Klinik Heidelberg. Die Teilnahme ist noch möglich.

Ein sieben Zentimeter langer Schnitt am Hals war bisher nötig, um z.B. eine entzündete Speicheldrüse am Unterkiefer oder Lymphknoten im Hals zu entnehmen. Dank neuer endoskopischer Techniken kann Patienten eine solche Narbe in Zukunft erspart bleiben: Zwei kleine, nur einen Zentimeter lange Schnitte am Hals oder im Gesichtsbereich reichen aus. Bei manchen Eingriffen ist auch ein Zugang durch den Mund möglich, der keine sichtbare Narbe hinterlässt. Bisher werden diese schonenden Verfahren erst an sehr wenigen Zentren in Deutschland angeboten. Zusammen mit neuen Anwendungen der robotergestützten Chirurgie in der HNO-Heilkunde bilden sie einen Schwerpunkt der Fortbildungsveranstaltung.

Weitere Vorträge und Workshops beschäftigen sich mit der Anwendung von teilweise oder vollständig implantierbaren Hörsystemen bei Schwerhörigkeit, Taubheit und Tinnitus. So profitieren z.B. von einem Cochlea Implantat, einer elektrischen Innenohrprothesen, nicht nur ertaubte, sondern auch hochgradig schwerhörige Patienten. Den aktuellen Stand in der Behandlung von Krebserkrankungen im Kopf-Hals-Bereich stellen Strahlentherapeuten und internistischen Onkologen im Rahmen einer interdisziplinären Diskussion vor.

In seinem Festvortrag am Samstag, den 17. September, um 9.30 Uhr, spricht der renommierte Medizinethiker Professor Dr. Wolfgang U. Eckart, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg, über die ethischen Aspekte des Behandlungswechsels bei onkologischen Patienten mit ausgeschöpfter kurativer Therapie. Zentrale Fragen sind: Ab welchem Zeitpunkt sind kurative Therapien nicht mehr vertretbar? Wie erhält man die Lebensqualität des Patienten?

Kongressbegleitend werden eine große Anzahl an Weiterbildungskursen und der Besuch des Heidelberger Ionenstrahl-Therapiezentrums (HIT) angeboten.

Programm und weitere Informationen im Internet:
http://www.hno-suedwest.de
Kontakt:
Professor Dr. med. Dr. h.c. Peter K. Plinkert (Tagungspräsident)
Direktor der Klinik für Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 67 09
E-Mail: peter.plinkert@med.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. med. Ingo Baumann (Leitung Organisation)
Leitender Oberarzt der Klinik für Hals-, Nasen-,
Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie
Universitätsklinikum Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 400
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 67 09
E-Mail: ingo.baumann@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.hno-suedwest.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics