Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karrieren und Talente fördern

12.05.2009
Vom 18. bis 19. Mai bietet die Konferenz "Karrieren und Talente - Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs" ein Forum, in dem die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Zentrum steht.

Veranstaltet wird diese Tagung von der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Pakts für Forschung und Innovation.

"Wie gut gelingt es in Deutschland, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und ein attraktives Arbeitsumfeld mit verlässlichen Karriereperspektiven zu bieten?" fragt Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Nachwuchsförderung und Gleichstellung von Männern und Frauen sind auch konkrete Ziele des Pakts für Forschung und Innovation, die die Helmholtz-Gemeinschaft mit großem Engagement verfolgt. "Auf dieser Veranstaltung wollen wir zusammen mit unseren Allianzpartnern, Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik über Erfolge aber auch Probleme in der Nachwuchsförderung in Deutschland diskutieren", erklärt Mlynek.

Denn die Anforderungen an wissenschaftlichen Nachwuchs sind hoch, der Weg ist steinig: exzellente Fachkenntnisse reichen nicht mehr aus, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler müssen zunehmend auch Führungsverantwortung übernehmen und für den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft sorgen. In der Pakt-Veranstaltung "Karrieren und Talente" werden Experten in Workshops mit den rund 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Bilanz ziehen und Anregungen für die Zukunft erarbeiten.

Hinweis an die Redaktionen:
Sie können sich bis zum Freitag, den 15. Mai 2009 anmelden.
Bitte wenden Sie sich an presse@helmholtz.de oder 030-206329-57
Ort: BBAW, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin;
Zeit: Beginn am 18.5.2009 um 18:00 Uhr, Ende am 19.5.2009 gegen 15:30 Uhr
Grußwort von Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
Eröffnung durch Staatssekretär Prof. Dr. Frieder Meyer-Kramer, BMBF
Eröffnungsvortrag von Bernd J. Wieczorek, Egon Zehnder, Unternehmensberatung:
"Exzellenz im Wissenschaftsmanagement"
Ergebnissitzung am 19.5.2009, 14:00 - 15:00 Uhr
Abschlussvortrag 15:00 - 15:30 Uhr: Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin WZB: "Wissenschaft als Beruf - Karrieren in der Wissenschaft"

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel/Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Berit Dannenberg
Nachwuchsförderung, Internationale Vernetzung
Tel: 030 206329-43
berit.dannenberg@helmholtz.de

Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten