Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karrierekick Kind

28.07.2010
Neues Qualifizierungsprogramm für Akademikerinnen: „women++“ bietet Training für Kompetenz und Führung – Informationsveranstaltung am 28. Juli 2010

Wie sich Akademikerinnen mit Kind zurück in die Karriere kicken können, zeigt women++, das neue Qualifizierungsprogramm der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg.

Das Kompetenztraining läuft von September 2010 bis Juli 2011 und richtet sich an Mütter, die in qualifizierte Berufe mit Karriereaussichten oder Führungspositionen einsteigen oder zurückkehren möchten. Sie arbeiten bei women++ intensiv an der Umsetzung ihres persönlichen Karrierewegs während der Nachwuchs in dieser Zeit vom OHM-Hochschulservice für Familien professionell betreut wird.

women++ startet im September 2010 und wird mit rund 91.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie mit 30.000 Euro Landesmitteln vom Bayerischen Arbeits- und Frauenministerium kofinanziert. „Eine Auszeit für die Familie darf kein Hindernis sein, sondern eine Empfehlung und Visitenkarte für beruflichen Wiedereinstieg und Aufstieg“, betont Bayerns Frauenministerin Christine Haderthauer, die auch Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung ist. „Zum Glück begreifen immer mehr Arbeitgeber, dass berufliche Qualifikation und Familienkompetenz ein Erfolgspaket bilden! Kindererziehung ist kein Trockenkurs, sondern Lebensschule. Mutter werden und Familienmanagerin sein, darf deshalb kein Hemmschuh für den Karriereweg sein, sondern muss zum Beschleunigungsfaktor werden. Ein Projekt wie women++ ist deshalb unabdingbar.“

Die richtige Balance finden

Die Teilnehmerinnen von women++ treffen sich jeden Monat zum Netzwerken beim „Last FridayTalk“, arbeiten alle zwei Monate bei einem einwöchigen Seminar intensiv an ihrer Karriere und kommen zudem in den Genuss von individuellen Coachings.

„Wie bringe ich Familie und einen anspruchsvollen Arbeitsalltag unter einen Hut? Wie finde ich die richtige Balance? Wie kann ich mich besser organisieren? Mit diesen Fragen beschäftigen sich viele Frauen – wir suchen gemeinsam nach Lösungen“, betont Projektleiterin Mona-Sandner-Abboud. „Dabei wollen wir vor allem Wege in zukunftsorientierte, wissenschaftliche und technische Bereiche aufzeigen, denn hier sind Frauen leider oft noch unterrepräsentiert.“

Dass auch die Wirtschaft in der Pflicht ist, unterstreicht Frauenministerin Christine Haderthauer: „Kein Unternehmen kann es sich mehr leisten, auf die Kompetenz gut ausgebildeter Frauen zu verzichten. Wer veralteten Rollenbildern nachhängt, muss sich nicht wundern, wenn qualifizierte Fachkräfte zur Konkurrenz gehen, weil dort die Leistung zählt und nicht das Geschlecht. Frauen sind anders gut als Männer, vielleicht auch gerade weil sie vielfältigere Lebensentwürfe und -phasen vereinbaren und dadurch oft einen umfassenderen Blick auf Sachverhalte und das Leben haben.“

Kinderbetreuung inklusive

„Große Pluspunkte des Programms sind die Kinderbetreuung parallel zu den Seminaren und die enge Anbindung an die Ohm-Hochschule“, hebt Prof. Dr. Sibylle Kisro-Völker, Vizepräsidentin und Frauenbeauftragte des OHM, hervor. „Unser Expertinnen und Experten aus den Bereichen Tech-nik, Management und Fremdsprachen frischen das Wissen der Teilnehmerinnen auf, stellen neue Entwicklungen vor und unterstützen beim Netzwerken.“

Jetzt informieren!

Richtig zur Sache geht es schon bei der Informationsveranstaltung
am Mittwoch, 28. Juli 2010, von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, Bahnhofstraße 87, Theatersaal T 001.

Susanne Bohn, Inhaberin einer Unternehmensberatung und Autorin des Buches „Karrierekick Kind“, führt mit einem Impulsreferat in das Thema ein. Danach stellen die Projektbeteiligten – von der Agentur für Arbeit bis zum Management-Institut des OHM – das Qualifizierungsprogramm vor. Natürlich gibt es auch Zeit für Networking und Gespräche.

Hinweis für Redaktionen:
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an Mona Sander-Abboud vom Frauenbüro, E-Mail: mona.sandner-abboud@ohm-hochschule.de +++ Gerne hilft auch die Presse- und Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@ohm-hochschule.de

Sigrid Lindstadt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten