Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Karlsruhe: Vier Tage Stadt der Mikroben

29.03.2011
Mikroorganismen gehören zu den erfolgreichsten Organismen der Welt und sind für das Leben auf der Erde unersetzlich. Ihrer enormen Bedeutung und Vielfalt trägt die Tagung der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) vom 3. bis 6. April in Karlsruhe Rechnung.

Die Veranstaltung, die von Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), des Max Rubner-Instituts und der BASF SE organisiert wird, beschäftigt sich dieses Jahr mit Zellbiologie, Umweltmikrobiologie, Biotechnologie sowie mit mikrobiellen Lebensgemeinschaften.


Ein Pilzmyzel des Schimmelpilzes Aspergillus niger. Dieser Pilz wird nicht nur zur Gewinnung von Zitronensäure, sondern auch für viele moderne biotechnologische Anwendungen eingesetzt. (Foto: BASF SE)

Die Tagung, zu der mehr als 1200 Mikrobiologen aus dem In- und Ausland erwartet werden, findet in der Stadthalle statt und beginnt am Sonntag um 16.00 Uhr mit dem öffentlichen Vortrag: „Die letzten Meter bis zum Wasserhahn: Mikrobiologie in der Trinkwasserleitung“. Referent ist Professor Hans Curt Flemming von der Universität Duisburg-Essen. Er bringt Licht in eine Grauzone: die Hausinstallation. Hier kann auch das beste Trinkwasser seine Qualität verlieren; besonders dann, wenn ungeeignete Werkstoffe verwendet werden, aber auch durch Zusatzgeräte, die der „Wasserverbesserung“ dienen. Wie gut ist die Überwachung? Welche Materialien sind zugelassen? Kann es zu Epidemien kommen, und wie lassen sich Probleme vermeiden? Müssen wir jetzt alle Flaschenwasser trinken? Diese und andere Fragen beantwortet der Vortrag.

An den folgenden Tagen werden 17 Plenarvorträge von international führenden Wissenschaftlern geboten. So gibt etwa Professorin Antje Boetius vom Bremer Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie einen Einblick in die faszinierende Welt der Tiefsee. Dabei geht es um den mikrobiellen Abbau von Kohlenwasserstoffen wie zum Beispiel Öl. Durch die Katastrophe im Golf von Mexico im vergangenen Jahr ist das Thema von besonderer Aktualität. Einem weiteren aktuellen Aspekt der Mikrobiologie widmet sich Professor Don Cowan von der University of Western Cape, Südafrika: Bislang ist nur der kleinste Teil der Mikroorganismen durch den Menschen kultivierbar. Mit molekularen Methoden ist es heute möglich, das riesige Potenzial der nicht-kultivierbaren Bakterien zu erschließen. Professor Peter Graumann von der Universität Freiburg und Dr. Stephen Osmani von der Ohio State University, USA, referieren über neuesten Erkenntnisse zum Aufbau und der Funktion der Zellen von Bakterien und Pilzen. Den Pflanzen-Mikroben-Interaktionen widmen sich Privatdozent Dr. Jens Boch von der Universität Halle-Wittenberg und Professorin Paola Bonfante von der Universität Turin, indem sie über pflanzenschädigende Bakterien und symbiotisch lebende Pilze berichten.

Eine Vielzahl von Ausstellern begleitet die Tagung mit einer Produktpräsentation. Außerdem werden in Workshops neue Technologien vorgestellt. Insbesondere für Nachwuchswissenschaftler ist das Karriere-Symposium interessant, das über Berufschancen in diesem Fachgebiet informiert. Unter anderem spricht Ulrike Gerischer, Wissenschaftskoordinatorin am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, über den „Plan B“ in der akademischen Laufbahn. Mehr als 200 überwiegend junge Wissenschaftler stellen außerdem in Kurzvorträgen sowie auf über 660 Postern ihre Arbeit vor. Die VAAM verleiht außerdem am Montag, den 4. April in der Stadthalle einen Forschungspreis an einen herausragenden Nachwuchswissenschaftler. Zudem werden vier Doktorandenpreise für herausragende Promotionen auf dem Gebiet der Mikrobiologie vergeben. „Die VAAM-Tagung ist nicht nur ein Forum für etablierte Mikrobiologen, sondern auch eine Plattform für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, um die vielfältigen Aspekte der Mikrobiologie in Grundlagenforschung und Anwendung kennenzulernen“, betont Tagungsleiter Professor Reinhard Fischer vom KIT-Institut für Angewandte Biowissenschaften. Das Angebot an junge Wissenschaftler, ihre Arbeiten zu präsentieren, hat eine große Bedeutung in der VAAM: „Die mikrobielle Forschung in Deutschland wird überwiegend von Promovierenden geleistet. Wissenschaftliche Durchbrüche hängen nicht nur von einer guten Idee des Betreuers ab, sondern immer auch von experimentell geschickten, hart arbeitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern“, so Fischer. Die VAAM-Tagung setzt auch in puncto Work-Life-Balance Zeichen. Er freue sich, so Fischer, dass man es dank einer Kinderbetreuung vor Ort auch Eltern kleiner Kinder ermöglichen könne, die Tagung zu besuchen.

Die Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) feierte im vergangenen Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Sie vertritt rund 3300 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie. Die Bandbreite der Forschung reicht von Bakterien und Pilzen in Lebensmitteln und Gewässern über Krankheitserreger bis hin zu Genomanalysen und industrieller Nutzung von Mikroorganismen und ihren Enzymen.

Mehr Infos zur Tagung unter: www.vaam2011.de

Hintergrundinformation zur Mikrobiologie:
Obwohl Mikroorganismen nur wenige Tausendstel Millimeter groß sind, gehören sie zu den erfolgreichsten Organismen der Welt und sind für das Leben auf der Erde unersetzlich. Die geringe Größe machen sie durch ihre Anzahl mehr als wett. Ein Gramm Boden kann mehrere Millionen Bakterien, Pilze und andere Mikroorganismen enthalten. Man findet sie sowohl im ewigen Eis der Pole und Hochgebirge als auch in heißen Quellen in der Tiefsee. Sie spielen aber auch unmittelbar für Menschen eine große Rolle, denn sie leben auf unserer Haut und in unserem Verdauungstrakt. Insgesamt besiedeln uns mehr Mikroorganismen als wir eigene Körperzellen besitzen.

Das moderne Zeitalter der Mikrobiologie begann Ende des 19. Jahrhunderts. Krankheiten wie Tuberkulose, Diphtherie, Cholera oder Pest werden durch Bakterien verursacht und haben früher jedes Jahr Tausende von Menschen getötet. Diesen Infektionskrankheiten haben sich renommierte Wissenschaftler wie Emil von Behring, Robert Koch, Paul Ehrlich oder Louis Pasteur gewidmet. Durch ihre pionierhaften Arbeiten wurden diese Krankheiten auf bakterielle Infektionen zurückgeführt, Impfstoffe entwickelt und der Hygienestandard in den Krankenhäusern verbessert. Ein weiterer Meilenstein war die Entdeckung der Antibiotika in den Kriegsjahren, wodurch viele Krankheiten fast ausgerottet wurden. Aber Bakterien haben nicht nur medizinische Bedeutung, sondern sind auch für die Stoffkreisläufe auf der Erde extrem wichtig. Sie sind maßgeblich am Abbau allen organischen Materials beteiligt, das durch Pflanzen produziert wird. Sie oxidieren den gebundenen Kohlenstoff wieder zu Kohlendioxid, das dadurch den Pflanzen zur Bildung von Kohlenhydraten zur Verfügung steht. Ähnlich werden Stickstoff, Phosphor und andere Mineralien dem Boden wieder zugeführt. Ohne die Aktivität der Mikroorganismen käme das Leben auf der Erde schnell zum Erliegen. Die metabolischen Fähigkeiten der Bakterien und Pilze hat sich der Mensch schon seit Jahrtausenden zunutze gemacht. Produkte der klassischen Biotechnologie umfassen Bier, Wein, Joghurt oder Käse, die ohne Bakterien, Hefen und filamenöse Pilze nicht denkbar wären. Neuerdings werden Bakterien und Pilze vielfältig in der modernen Biotechnologie eingesetzt, beispielsweise zur Produktion von Vitaminen. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft deutlich mehr chemische Produkte mit den Methoden der sogenannten weißen Biotechnologie hergestellt werden und damit letztlich auf Mikroorganismen zurückgehen.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Inge Arnold
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 721 608-22861
Fax: +49 721 608-25080
E-Mail: inge.arnold@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise