Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapillarmikroskopie in der Rheuma-Diagnostik: 1. Deutsches Expertenforum am Rheumazentrum der Kerckhoff-Klinik

12.12.2011
Rheumatologen, Dermatologen, Angiologen, Internisten und Hausärzte aus ganz Deutschland nahmen am 1. Expertenforum zu Kapillarmikroskopie im Rheuma-zentrum der Kerckhoff-Klinik teil. International renommierte Referenten aus Italien, Belgien und Deutschland informierten über neueste Erkenntnisse in der kapillarmikroskopischen Diagnostik rheumatischer Erkrankungen wie der Sklerodermie.

„Die Kapillarmikroskopie hat in der Diagnostik rheumatischer Erkrankungen in den vergangenen Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Daher haben wir ein hochkarätig besetztes Expertengremium zusammengestellt, um die international verfügbaren wissenschaftlichen und klinischen Erkenntnisse und Erfahrungen für unsere niedergelassenen Kollegen zusammenzustellen und diagnostische Möglichkeiten in der täglichen Praxis zu diskutieren“, erläutert Dr. Walter Hermann, Oberarzt in der Abteilung für Rheumatologie der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim und Organisator des Expertenforums. Vor allem in der Diagnostik der Sklerodermie, einer rheumatische Bindegewebserkrankung, spiele die Kapillarmikroskopie eine herausragende Rolle, wie Herrmann betont: „Eine frühe Diagnose ist für Sklerodermie-Patienten wichtig, denn dann kann versucht werden, bereits frühzeitig Organschäden zu verringern.“


Die Referenten des 1. Expertenforums zu Kapillarmikroskopie in Bad Nauheim (v. r.):
Dr. Oliver Sander (Universitätsklinik Düsseldorf), Prof. Dr. Maurizio Cutolo (Universität Genua, Italien), Dr. Vanessa Smith (Universitätsklinik Genth, Belgien), Dr. Walter Hermann (Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim), Dr. Florian Meier (Kerckhoff-Klinik), Dr. Matthias Geyer (Kerckhoff-Klinik)

Mit der Kapillarmikroskopie werden die kleinsten Blutgefäße der Haut, die Kapillaren, mit einer speziellen lichtmikroskopischen Technik untersucht. Damit lassen sich krankheitsbedingte Schädigungen, die z. B. durch entzündliche Prozesse oder Veränderungen des Bindegewebes in Gefäßen ausgelöst werden können, beurteilen. Der Schweregrad der Erkrankung kann festlegt und genauere Prognosen beispielweise zu Hautschädigungen abgeben werden. „Zur Untersuchung dieser kleinsten Gefäße sind andere angiologische Methoden wie Ultraschall oder Doppler-Sonografie nicht geeignet. Hier bringt die Kapillarmikroskopie große Vorteile in der Diagnostk“, so Hermann weiter.

Die Einführung in das komplizierte Thema gab Hermann selber, der auch typische Befunde aus seiner täglichen Arbeit an der Kerckhoff-Klinik erläuterte.

Prof. Ulf Müller Ladner, Chefarzt der Abteilung Rheumatologie und klinische Immunologie der Kerckhoff-Klinik und Inhaber des Lehrstuhls Rheumatologie an der Universität Gießen, verschaffte den Teilnehmern einen Überblick über die neuesten Studien zur Sklerodermie. Als Vorsitzender der europäischen Sklerodermie-Forschungsorganisation EUSTAR (European Scleroderma Trial and Research Association) zählt er zu den führenden Wissenschaftlern für dieses Krankheitsbild in Europa.

Prof. Maurizio Cutolo von der Universität Genua, einer der international führenden Experten, designierter Präsident der EULAR (European League against Rheumatism) und Mitentwickler der Kapillarmikroskopie, beleuchtete den Einsatz des Verfahrens bei Patienten mit Sklerodermie und stellte die Zusammenhänge zwischen Grunderkrankung, Symptomen, Gefäßveränderungen und kapillarmikroskopischem Bild dar.

In weiteren Expertenbeiträgen wurden verschiedene Einsatzgebiete der Kapillarmikroskopie dargestellt und Optionen zur Interpretation diagnostischer Befunde diskutiert.

Um sich fit für die Praxis zu machen, konnten die mehr als 75 Teilnehmer in einem kapillarmikroskopischen Parcours unter Anleitung der Experten selbst ihre praktischen Fähigkeiten in der kapillarmikroskopischen Diagnostik an Patienten erproben.

Insgesamt war es die fünfte Großveranstaltung zur Kapillarmikroskopie an der Kerckhoff-Klinik, die in diesem Gebiet bundesweit als Zentrum anerkannt ist.
„Mit dem Konzept des Expertenforums, das in diesem Jahr erstmals angeboten wurde, wollten wir eine noch engere Verbindung zwischen Wissenschaft und Klinik schaffen. Das ist gelungen und aufgrund der großen Resonanz wollen wir dieses Konzept auch im kommenden Jahr umsetzen“, erläutert Hermann abschließend.

Pressekontakt:
Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Christiane Brandt
Tel.: 06032 / 996.2554
Fax: 06032 / 996.2436
E-Mail : c.brandt@kerckhoff-klinik.de
C3 Public Relations
Klinikkommunikation und Litigation PR
Dr. Berend von Thülen
Tel.: 0 641 / 480.99.40
Fax: 0 641 / 494.18.13
E-Mail : thuelen@t-online.de

Dr. Berend von Thülen | C3 Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.kerckhoff-klinik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE