Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf gegen Klimawandel kann nur gewonnen werden, wenn Zerstörung der Regenwälder gestoppt wird

12.11.2009
Internationale Erklärung des World Wilderness Congress appelliert an die Staatengemeinschaft, entschieden gegen den Klimawandel vorzugehen - Wildnisschutz ist Klimaschutz - DUH-Bundesgeschäftsführer Baake fordert Begrenzung der CO2-Emissionen in Kopenhagen auf 350 ppm, da andernfalls u. a. Korallenriffe von der Erde verschwinden

Wissenschaftler, Naturschutzorganisationen und Unternehmen aus allen Kontinenten appellieren in einer gemeinsamen Erklärung an die Staatengemeinschaft, die Klimaverhandlungen in Kopenhagen zu einem zukunftsweisenden Abschluss für den Schutz des Klimas zu bringen.

Weder die Menschheit, noch die Regenwälder, Riffe, Ozeane, Steppen und andere natürliche Lebensräume vertragen einen weiteren Anstieg der CO2-Emissionen. In einem dramatischen Appell fordern die 1.500 Teilnehmer des World Wilderness Congress in Mérida/Mexiko den Klimawandel zu stoppen und die Zerstörung von biologischer Vielfalt weltweit zu beenden.

"Die zentrale Aussage der "Erklärung von Mérida" bringt es auf den Punkt: Wir werden den Kampf gegen den Klimawandel nur gewinnen, wenn wir die Zerstörung der Regenwälder, des Lebens in den Ozeanen und die Vernichtung der verbleibenden Wildnisgebiete der Erde stoppen", sagte Rainer Baake, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe e.V., die zu den ersten Unterzeichnern der "Erklärung von Mérida" gehört.

Die fortschreitende Vernichtung der tropischen Regenwälder setzt inzwischen mehr CO2 frei, als alle europäischen Staaten zusammen emittieren. Daher müsse es, so Baake, eine globale Anstrengung geben, zusätzlich zu einer drastischen Reduktion der Emissionen aus der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas die Wildnisgebiete auf der Erde zu erhalten und wiederherzustellen.

Die derzeit von den Industriestaaten gesetzten Klimaziele, eine Begrenzung des Anstiegs auf 450 ppm (parts per million) CO2-Gehalt in der Atmosphäre, werde unter anderem dazu führen, dass sämtliche tropischen Korallenriffe von der Erde verschwinden. Dies werde dramatische Folgen haben, da der Fischreichtum der Riffe die Lebensgrundlage von Millionen Menschen sei. "Wir müssen den CO2-Gehalt von derzeit 385 ppm auf 350 ppm zurückführen", sagte Baake. "450 ppm kommt einem Todesurteil für die Korallenriffe gleich."

350 ppm seien aber nur zu erreichen, wenn zusätzlich zur drastischen Reduktion der Emissionen fossiler Brennstoffe auch Strategien entwickelt würden zum Erhalt und zur Wiederherstellung von Wäldern, Feuchtgebieten und Mooren sowie von Mangroven und anderen Lebensräumen in den Ozeanen, die große Mengen Kohlenstoff speichern können. "Wir brauchen neue Instrumente und Geld, um vor allem den Ländern in den Tropen bei der Erhaltung und Wiederherstellung von Wildnisgebieten zu helfen", forderte Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz der DUH. Beim Aufbau dieser Finanzierungsinstrumente müsse sichergestellt werden, dass sie nicht missbraucht werden, um zum Beispiel natürliche Wälder durch Plantagen zu ersetzen. "Wenn keine entsprechende Sicherung in Kopenhagen vereinbart wird, werden nicht nur neue Treibhausgase freigesetzt, sondern es geht auch eine unermessliche biologische Vielfalt verloren." sagte Stöcker.

"Die "Erklärung von Mérida" (Mensaje de Mérida) ist eine Aufforderung von Wissenschaftlern, Umweltorganisationen, Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen an die Staatengemeinschaft, die Bedeutung des Natur- und Biodiversitätsschutzes beim Kampf gegen den Klimawandel zu erkennen und entsprechend zu handeln.", sagte Baake.

"Wir appellieren auch an die deutsche Bundesregierung, die in der Erklärung formulierten Maßnahmen in die Verhandlungen über ein Klimaschutzabkommen einzubringen und offensiv zu vertreten."

Der World Wilderness Congress ist ein 1977 von Dr. Ian Player
(Südafrika) gegründetes Umweltforum, das alle drei bis vier Jahre zusammentritt. Umwelt- und Naturschutzaktivisten aus allen Kontinenten tauschen Erfahrungen aus, formulieren Strategien zum Erhalt und der Wiederherstellung von Wildnisgebieten und bilden Koalitionen für wichtige Naturschutzprojekte weltweit. Der 9. World Wilderness Congress in Mérida ist der erste in Lateinamerika und hat den Schwerpunkt Klimaschutz und Biodiversität. Die Bedeutung der Konferenz wurde durch den Besuch des mexikanischen Staatspräsidenten Felípe Calderón Hinojosa unterstrichen, der in seiner Eröffnungsrede weitreichende Maßnahmen zum Schutz von Wildnisgebieten in Mexiko ankündigte.
Die Erklärung von Mérida (Mensaje de Mérida) können Sie unter
http://www.duh.de/pressemitteilung.html?&tx_ttnews[tt_news]=1993
nachlesen.

Ulrike Fokken | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer
24.11.2017 | Universität Paderborn

nachricht Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet
24.11.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie