Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Kameras das Auto steuern und Roboter Tassen erkennen

24.08.2009
Jahrestagung zur Mustererkennung vom 9.-11. September an der Universität Jena

Autos fahren alleine in die Parklücke oder halten selbstständig die Spur. Dass dies längst nicht mehr der Oberklasse vorbehalten ist, sondern bereits bei Mittelklassefahrzeugen zum Standardangebot gehört, das liegt auch an den Fortschritten in Forschung und Entwicklung zur Bildverarbeitung. "Und Bildverarbeitung beruht auf Mustererkennung", erläutert Prof. Dr. Joachim Denzler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Lehrstuhlinhaber für Bildverarbeitung richtet gemeinsam mit Dr. Gunther Notni vom Fraunhofer-Institut für Optik und Angewandte Forschung (IOF) in Jena die 31. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung aus. Vom 9.-11. September werden dazu an der Jenaer Universität rund 150 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft erwartet, Anmeldungen sind noch zum Tagungsbeginn möglich. Zwei Workshops und zwei Tutorials zu neuen Techniken am 8. September runden das breite Programm ab.

In Vorträgen, bei Workshops und einer Industrieausstellung werden die internationalen Teilnehmer mit den neuesten Erkenntnissen ihres Fachgebiets versorgt. Dazu gehört auch die Erkenntnis, "dass Jena mit seiner Wissenschaft und Wirtschaft ein Zentrum der Bildverarbeitung ist", wie Prof. Denzler betont und damit erläutert, warum er die zusätzliche Arbeit der Tagungsorganisation auf sich genommen hat. "Hier in Jena sehe ich ein Zentrum, das noch bekannter gemacht werden muss", sagt der 42-jährige Informatiker und gesteht: "Es gibt aber noch einiges, was gebündelt und verzahnt werden muss". Die Tagung bietet dazu die Möglichkeiten - auch jene, die exzellente Nachwuchsarbeit zu präsentieren. Denn die Jenaer Tagung ist zwar bereits die 31. der Fachgesellschaft, aber die erste mit einem Nachwuchsforum. Hier haben neun Nachwuchswissenschaftler die Chance, ihre Themen zu präsentieren und mit den Experten zu diskutieren. Dass vier der wissenschaftlichen Arbeiten aus Jena kommen, spricht für die hiesige hohe Qualität, denn zur gesamten Tagung wurde nicht einmal die Hälfte der eingereichten Beiträge angenommen. Auf diese Qualitätssicherung wird viel Wert gelegt und sie macht es erst möglich, dass der Tagungsband in der hoch angesehenen Springer-Reihe "Lecture Notes in Computer Science" veröffentlicht wird.

Inhaltlich geht es um Themen wie Bewegungsverfolgung, Bildrekonstruktion, Objekterkennung und -verfolgung, Lernen aus Bildern, aber auch neue Anwendungen wie die Bildverarbeitung im Straßenverkehr. Dazu wird u. a. Daimler am 10. September neue Fahrassistenzsysteme an einem Forschungsfahrzeug vorstellen. Doch selbst scheinbar einfache Vorgänge wie das Erkennen einer Tasse durch Roboter, kann durch neue Erkenntnisse in der Bildverarbeitung vereinfacht werden. "Bevor ein Roboter eine Tasse vom Band nehmen kann, gab es Tausende von Bildern und Versuchen, da ein Roboter sofort Probleme hat, die Tasse zu erkennen, wenn der Henkel an einer anderen Stelle ist als er ,gelernt' hat", erläutert Prof. Denzler. "Und wenn die Tasse eine andere Form hat, muss der Roboter völlig neu lernen". Doch mit neuen Methoden ist es möglich, die Anzahl der Versuche deutlich zu reduzieren. "Ich bin davon überzeugt, dass drei Versuche reichen müssen und nicht 1.000 notwendig sind", sagt der Jenaer Bildverarbeitungs-Experte.

Eine neue Technik, wie in sehr kurzer Aufnahmezeit (250 ms) ein exaktes 3D-Bild eines Objekts produziert werden kann, stellt das IOF vor. "Wir beleuchten das Bild mit speziellen Mustern und ermitteln aus dem zurückgeworfenen Licht die Oberfläche so exakt, dass eine dreidimensionale Rekonstruktion des abgebildeten Körpers möglich ist", erläutert Dr. Notni vom IOF einen anderen Tagungsschwerpunkt.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: joachim.denzler[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagm2009.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung