Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Kameras das Auto steuern und Roboter Tassen erkennen

24.08.2009
Jahrestagung zur Mustererkennung vom 9.-11. September an der Universität Jena

Autos fahren alleine in die Parklücke oder halten selbstständig die Spur. Dass dies längst nicht mehr der Oberklasse vorbehalten ist, sondern bereits bei Mittelklassefahrzeugen zum Standardangebot gehört, das liegt auch an den Fortschritten in Forschung und Entwicklung zur Bildverarbeitung. "Und Bildverarbeitung beruht auf Mustererkennung", erläutert Prof. Dr. Joachim Denzler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Lehrstuhlinhaber für Bildverarbeitung richtet gemeinsam mit Dr. Gunther Notni vom Fraunhofer-Institut für Optik und Angewandte Forschung (IOF) in Jena die 31. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Mustererkennung aus. Vom 9.-11. September werden dazu an der Jenaer Universität rund 150 Teilnehmer aus Wissenschaft und Wirtschaft erwartet, Anmeldungen sind noch zum Tagungsbeginn möglich. Zwei Workshops und zwei Tutorials zu neuen Techniken am 8. September runden das breite Programm ab.

In Vorträgen, bei Workshops und einer Industrieausstellung werden die internationalen Teilnehmer mit den neuesten Erkenntnissen ihres Fachgebiets versorgt. Dazu gehört auch die Erkenntnis, "dass Jena mit seiner Wissenschaft und Wirtschaft ein Zentrum der Bildverarbeitung ist", wie Prof. Denzler betont und damit erläutert, warum er die zusätzliche Arbeit der Tagungsorganisation auf sich genommen hat. "Hier in Jena sehe ich ein Zentrum, das noch bekannter gemacht werden muss", sagt der 42-jährige Informatiker und gesteht: "Es gibt aber noch einiges, was gebündelt und verzahnt werden muss". Die Tagung bietet dazu die Möglichkeiten - auch jene, die exzellente Nachwuchsarbeit zu präsentieren. Denn die Jenaer Tagung ist zwar bereits die 31. der Fachgesellschaft, aber die erste mit einem Nachwuchsforum. Hier haben neun Nachwuchswissenschaftler die Chance, ihre Themen zu präsentieren und mit den Experten zu diskutieren. Dass vier der wissenschaftlichen Arbeiten aus Jena kommen, spricht für die hiesige hohe Qualität, denn zur gesamten Tagung wurde nicht einmal die Hälfte der eingereichten Beiträge angenommen. Auf diese Qualitätssicherung wird viel Wert gelegt und sie macht es erst möglich, dass der Tagungsband in der hoch angesehenen Springer-Reihe "Lecture Notes in Computer Science" veröffentlicht wird.

Inhaltlich geht es um Themen wie Bewegungsverfolgung, Bildrekonstruktion, Objekterkennung und -verfolgung, Lernen aus Bildern, aber auch neue Anwendungen wie die Bildverarbeitung im Straßenverkehr. Dazu wird u. a. Daimler am 10. September neue Fahrassistenzsysteme an einem Forschungsfahrzeug vorstellen. Doch selbst scheinbar einfache Vorgänge wie das Erkennen einer Tasse durch Roboter, kann durch neue Erkenntnisse in der Bildverarbeitung vereinfacht werden. "Bevor ein Roboter eine Tasse vom Band nehmen kann, gab es Tausende von Bildern und Versuchen, da ein Roboter sofort Probleme hat, die Tasse zu erkennen, wenn der Henkel an einer anderen Stelle ist als er ,gelernt' hat", erläutert Prof. Denzler. "Und wenn die Tasse eine andere Form hat, muss der Roboter völlig neu lernen". Doch mit neuen Methoden ist es möglich, die Anzahl der Versuche deutlich zu reduzieren. "Ich bin davon überzeugt, dass drei Versuche reichen müssen und nicht 1.000 notwendig sind", sagt der Jenaer Bildverarbeitungs-Experte.

Eine neue Technik, wie in sehr kurzer Aufnahmezeit (250 ms) ein exaktes 3D-Bild eines Objekts produziert werden kann, stellt das IOF vor. "Wir beleuchten das Bild mit speziellen Mustern und ermitteln aus dem zurückgeworfenen Licht die Oberfläche so exakt, dass eine dreidimensionale Rekonstruktion des abgebildeten Körpers möglich ist", erläutert Dr. Notni vom IOF einen anderen Tagungsschwerpunkt.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: joachim.denzler[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagm2009.org
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops