Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kaffeemaschine als EAM-Modell

16.12.2009
3. IIR Technology Enterprise Architecture Management Forum 2010
23. bis 24. Februar 2010, Intensiv-Workshop am 25. Februar 2010
Maritim Hotel Frankfurt
Wie man mit einer Kaffeemaschine den Nutzen und Inhalt von Enterprise Architecture Management anschaulich machen kann, zeigt Dr. Ingo Schelllhammer (Beiersdorf Shared Services GmbH) im Rahmen des 3. IIR Technology Enterprise Architecture Management Forums 2010 (23. bis 24. Februar 2010, Frankfurt/Main).

Schellhammer erläutert in seinem Praxisbericht die Herausforderung, EAM dem Top Management verständlich zu machen, denn ein effizientes EAM setzt aktive Mitarbeit und Committment der Fachentscheider voraus. Zahlreiche IT-Architekten treffen sich auf dem 3. IIR EAM-Forum und zeigen, wie durch Investitionen in eine flexible, unternehmensweite IT neue Geschäftsprozesse unterstützt, sich an veränderte Marktbedingungen angepasst und neue Technologien gewinnbringend eingesetzt werden können.

Unter der fachlichen Leitung von Prof. Dr. Frank Leymann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS), Universität Stuttgart, liefern neben Beiersdorf Vertreter folgender Unternehmen Erfolgsgeschichten rund um EAM: Bundesagentur für Arbeit, Detecon International, Deutsche Bank, Deutsche Post DHL, Open Group Germany, Procter & Gamble, RAG, Schweizerische Post Finance, Siemens, Vattenfall Europe, Volkswagen sowie Vorwerk.

Das Programm ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/eam


Herausforderung Implementierung
Einen Vortrag über eine völlig neuartige metrik-basierte Entwicklung der Enterprise Architektur hält Andreas Keil (Siemens Financial Services GmbH), während Dr. Hans-Albert Ebbecke (Volkswagen AG) die besonderen Herausforderungen bei der Implementierung von Anwendungs- und Systemarchitekturen erläutert. Ebbecke geht dabei auf die Aufzeichnung einer IST-Bebauung und Ableitung einer SOLL-Bebauung aus den Business Anforderungen ein und schildert, wie man Software- und Systemarchitektur sowie Informations- und Dokumentationssysteme erhält. Weiteres Thema ist die Festschreibung konzernweit gültiger IT-Produktstandards und Handlungsanweisungen. Eine erfolgreiche Architektur-Governance durch konsequente Integration in die Application-Life-Cycle-Prozesse ist Thema des Beitrags von Jochen Hagen (Deutsche Post DHL).

Prof. Dr. Florian Matthes (Leiter des Lehrstuhls für Software Engineering betrieblicher Anwendungen, TU München) stellt in seiner Keynote eine Sammlung von Good Practices zur Gestaltung der EA-Management-Funktion (EAMML) vor. Er zeigt „ITIL-artige“ Prozesse für das Enterprise Architecture Management auf und erläutert das Zusammenspiel des Managements von EA, Projekt-, Applikations-Portfolio und Transformation-Roadmap. Weiterhin erklärt der Experte die unternehmensspezifische Ausdifferenzierung der EAM-Funktionen und -Rollen und stellt praxiserprobte EAM-Darstellungen sowie Modelle vor.

Ein Intensivworkshop am 25. Februar 2010 – separat buchbar – liefert neben einem detaillierten Fahrplan zur EAM-Einführung einen Überblick der verfügbaren Frameworks und Tools. Das Seminar leitet Klaus D. Niemann, Geschäftsführer der act! Consulting GmbH. Niemann ist spezialisiert auf die Entwicklung von Unternehmensarchitekturen. Effizienz und Effektivität der IT sind Schwerpunkte seiner mehr als 20-jährigen praktischen Arbeit im Bereich IT-Architekturmanagement.


Pressekontakt:
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
IIR Technology – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
E-Mail: presse@informa.com

Claudia Büttner | IIR Technology
Weitere Informationen:
http://www.iir.de/eam
http://www.iir.de/technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie