Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaffee ist männlich, Tee ist weiblich: Tagung zur Getränkekultur des 18./19. Jahrhunderts

02.11.2010
Trinken ist nicht nur die Aufnahme von Flüssigkeit, sondern auch mit Geschichte und Kultur verbunden. Diesem Thema haben sich Forscher der Universität Bonn angenommen. Geselligkeit und Kommunikation fanden im 18. und 19. Jahrhundert in Kaffee- und Wirtshäusern statt.

Räume wie Getränke wurden allerdings nicht neutral betrachtet, sondern waren belegt mit Eigenschaften, die auf Geschlecht, Klasse und Nation schließen ließen. Organisiert wurde die Tagung von den Anglistinnen Professor Dr. Barbara Schmidt-Haberkamp (Bonn) und Privatdozentin Dr. Susanne Schmid (Bochum/Berlin).

Die Tagungsteilnehmer nehmen verschiedene Getränke in den Blick und betrachten diese unter einem bestimmten Blickwinkel - zum Beispiel unter dem Geschlechteraspekt. „Tee galt schon früh als weiblich, wurde eher mit Weiblichkeit und der einhergehenden Häuslichkeit in Verbindung gebracht“, berichtet Prof. Schmidt-Haberkamp vom Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie der Universität Bonn.

„Kaffee dagegen war männlich belegt, da die Kaffeehäuser der Zeit eher Männern als Frauen zugänglich waren.“ Kaffeekritiker hingegen sahen das Getränk mit arabischen Wurzeln als unchristlich an und plädierten für die natürliche und gesunde Alternative - das heimische Bier.

Auch die heutige Getränkekultur im englischsprachigen Raum ist entscheidend vom 18. und 19. Jahrhundert geprägt. Aus diesem Grund treffen sich Experten aus Deutschland, Großbritannien, den USA und Kanada zu einer internationalen Konferenz mit dem Thema: "Drink in the Eighteenth and Nineteenth Centuries: Consumers, Cross-Currents, Conviviality". Aus der Sicht verschiedener Disziplinen, wie der Geschichte, der Literatur- und Kulturwissenschaften, der Medizin und Volkskunde, wird die Rolle von Alkohol und Softdrinks, aber auch von Zaubertränken beleuchtet.

Die internationale Konferenz findet vom 5. bis 7. November im Universitätsclub Bonn, Konviktstr. 9, in englischer Sprache statt. Interessierte und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Um eine Anmeldung bei Prof. Schmidt-Haberkamp wird gebeten.

Kontakt:
Prof. Dr. Barbara Schmidt-Haberkamp
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Institut für Anglistik, Amerikanistik und Keltologie
Tel.: 0228/735724
E-Mail: schmidt-haberkamp@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iaak.uni-bonn.de/research/drink

Weitere Berichte zu: Amerikanistik Anglistik Getränk Getränkekultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik