Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

(K)ein Ende mit dem Stress?

27.10.2010
Immer mehr Aufgaben in immer kürzerer Zeit bewältigen – ob in Job oder Studium: Die Arbeitsbelastung wächst ständig, Stress ist vorprogrammiert. Methoden zum Messen dieser Belastung und Wege, produktiv mit Stress umzugehen, stehen im Zentrum der interdisziplinären Forschung am House of Competence (HoC) des KIT.

Innovationen aus der Stressforschung stellt das HoC vom 2. bis 4. November bei den „Karlsruher Stresstagen 2010“ vor. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet die Veranstaltung dafür als „Ausgewählten Ort“ aus.

Die zentralen Themen der dritten Karlsruher Stresstage stellt das HoC auch in einem Pressegespräch am Donnerstag, 4. November, um 12 Uhr im Foyer des Audimax vor (Straße am Forum 1, Gebäude 30.95). „Die Vielfalt der Zugänge zum Thema machen die Karlsruher Stresstage aus“, sagt HoC-Geschäftsführer Dr. Michael Stolle. „Sie sind das Alleinstellungsmerkmal des House of Competence – in Forschung, Lehre und Innovation.“

Faktoren, welche die Kompetenzentwicklung fördern oder stören, stehen dabei im Mittelpunkt. Thema eines der Symposien bei den Stresstagen ist Physio-Economics: die Erforschung körperlicher Stresssignale vor ökonomischen Entscheidungen, wie sie für Führungskräfte aus der Wirtschaft Alltag sind.

Weitere Symposien drehen sich um Prokrastination, das weit verbreitete Phänomen des Aufschiebens von Aufgaben, sowie um kreative Möglichkeiten wie Theaterspiel und Musizieren, produktiv mit Stress umzugehen. Das Symposium zur Stressmessung stellt unter anderem am HoC entwickelte Geräte vor, welche die Stressbelastung im Alltag erfassen.

Aktuelles Beispiel für die Forschung am HoC ist eine umfassende Stress- und Zeitmanagementstudie, deren Ergebnisse der Psychologe Professor Ulrich Ebner-Priemer erstmals bei den Stresstagen vorstellt: 150 KIT-Studierende dokumentierten in elektronischen Tagebüchern fortlaufend ihre Arbeitsbelastung. „Wir haben so deutlich zuverlässigere Einschätzungen erhalten als in klassischen Befragungen, bei denen Studierende ihre Erfahrungen oft Wochen später notierten“, sagt Ebner-Priemer.

Das vollständige Programm mit Symposien, Workshops, Stressparcours sowie der Podiumsdiskussion „ … nach dem Bildungsstreik (k)ein Ende mit dem Stress?“, in der es um die Auswirkungen der Bologna-Reform geht, stehen unter: http://www.hoc.kit.edu/stresstage_2010.php

Die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2010“ nimmt HoC-Geschäftsführer Dr. Michael Stolle am Donnerstag, 4. November, um 13 Uhr von Frank Arlaud von der Deutschen Bank Karlsruhe entgegen. Der Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ist ein Projekt der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“, das in Kooperation mit der Deutschen Bank realisiert wird. Er zeichnet Veranstaltungen aus, welche die Innovations- und Gestaltungskraft Deutschlands zeigen. Die Karlsruher Stresstage wurden dabei aus mehr als 2200 eingereichten Bewerbungen ausgewählt.

Gesundheitspartner der Karlsruher Stresstage ist die Techniker Krankenkasse.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:

Margarete Lehné
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608-8121
Fax: +49 721 608-5681
E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hoc.kit.edu/stresstage_2010.php
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie