Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Literatur in Europa - Internationale Autorentagung in Greifswald

28.10.2010
Vom 4. bis zum 6. November 2010 veranstalten die Hans Werner Richter-Stiftung und der Lehrstuhl für Fennistik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald gemeinsam das internationale Autorentreffen Junge Literatur in Europa.

Als einzige Institution im deutschsprachigen Raum lädt die Hans Werner Richter-Stiftung alljährlich junge Autorinnen und Autoren aus den deutschsprachigen Ländern, deutsch schreibende Schriftsteller ausländischer Herkunft sowie Autorinnen und Autoren aus den Anrainerstaaten der Ostsee zu internationalen Autorentreffen ein.

An halbstündige Lesungen aus Prosatexten (neueren Veröffentlichungen und unveröffentlichten Manuskripten) schließen sich Gespräche in einer Atmosphäre freundschaftlichen Gedankenaustauschs an, die von Literaturwissenschaftlern, Verlagslektoren und erfahrenen Autoren moderiert werden. Im Mittelpunkt stehen die persönliche Begegnung und das sachliche Gespräch über literarische Qualität und Authentizität. Die Teilnehmer der Tagung kommen in diesem Jahr aus Deutschland, Österreich, Finnland, Estland und Schweden.

Aus den vielen Teilnehmern jemanden hervorzuheben fällt auch in diesem Jahr enorm schwer. Besonders freuen wir uns über die Zusagen des Bachmann-Preisträgers 2009, Jens Petersen, und der jungen Finnin Leena Parkkinen, die in ihrem preisgekrönten Debütroman Sinun jälkeesi, Max (Nach dir, Max) ein sehr fesselndes Thema aufgreift:

Max und Isaac kommen in Deutschland als siamesische Zwillinge zur Welt. Sie teilen alles, außer ihren Charakter. Sie wachen im selben Bett auf, rasieren sich mit demselben Messer und lieben dieselben Frauen. Das Leben lässt sie zur Ware werden, zu umherfahrenden Freaks und zu Künstlern, die im Zirkus, in Cabaréts und Bordellen auftreten. Der Roman zeigt darüber hinaus das Helsinki der ausgehenden Zwanziger Jahre, das geprägt ist von Prohibition und von Menschen, die nach Freiheit lechzen. Die schöne und hochmütige, charmante und sittenlose Iris verändert das Leben der beiden schließlich völlig. Leena Parkkinens beeindruckender Debütroman taucht mitten hinein in das lebhafte Europa. Nach dir, Max ist eine außergewöhnliche Geschichte über das (Über)Leben an den Rändern der Welt, über das Anderssein und über die Suche nach Liebe. Darüber, wie geteilte Einsamkeit sich anfühlt.

Zu dem Autorentreffen sind alle interessierten Greifswalder wie immer herzlich eingeladen.

Die Hans Werner Richter-Stiftung wurde 1999 von Toni Richter, der Frau des Initiators der „Gruppe 47“, gegründet und arbeitet mit der Nordischen Abteilung der Universität Greifswald zusammen.

Internationale Autorentagung Junge Literatur in Europa
4. bis 6. November 2010
Internationales Begegnungszentrum der Universität Greifswald
Bahnhofstraße 2/3, 17489 Greifswald
Ansprechpartner bei Rückfragen
Prof. Dr. Marko Pantermöller
Institut für Fremdsprachliche Philologien – Nordische Abteilung
Lehrstuhl für Fennistik
Hans-Fallada-Straße 20, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-3611
panter@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Autorentagung Autorentreffen Debütroman

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie